von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 6. Dezember 2020

Es gibt wohl kaum ein anderes Unternehmen, dessen Bekanntheit im Jahr 2020 so stark gestiegen ist wie . Mit dem Einsetzen der Corona-Pandemie und damit verbundenem Home Office hat sich die Nachfrage auf Google in wenigen Wochen verzehnfacht:

Zoom bietet Software für Video-Kommunikation. Damit profitiert Zoom wie kaum ein anderes Unternehmen vom Wechsel in eine Arbeitswelt, in der zuhause Arbeiten immer wichtiger wird.

Ähnlich positiv ist Zooms Entwicklung an der Börse. Und dahinter ist Substanz: Hinter Zoom steckt ein gut funktionierendes Geschäftsmodell, das schon vorher profitabel war, heute noch profitabler ist und sich von Jahr zu Jahr im Umsatz verdoppelt.

Die Aussichten in dieser Zukunftsbranche sind also enorm positiv. Aber: Es gibt auch starke Konkurrenz der Tech-Riesen und einige Schönheitsfehler im Geschäftsmodell. Oder sind es doch gravierendere Mängel?

Finden wir es heraus. Unter anderem erfährst du in dieser Analyse:

  • Wie gut steht Zoom wirtschaftlich aktuell da?
  • Wie funktioniert das Geschäftsmodell und was macht es so stark?
  • Marktanalyse: Wie gut ist Zoom im Vergleich zur Konkurrenz aufgestellt?
  • Stärken, Schwächen, Chancen & Risiken gegenübergestellt
  • Abschließende Bewertung inkl. Scorecard und konkreter Renditeerwartung: Ist die Aktie aktuell kaufenswert?

1. Kurzüberblick: Was macht Zoom überhaupt?

Überblick

Verschaffen wir uns zuerst einen Überblick über das Unternehmen.

Hard Facts

Zoom wurde 2011 gegründet von dem heute immer noch aktiven CEO Eric Yuan.

Geschäftsmodell

Zoom ist Anbieter von der gleichnamigen Software für Video-Konferenzen jeglicher Art – 1:1, in Gruppen oder in Form von Webinaren.

Größe & Kennzahlen

Zoom ist getrieben durch die Corona-Effekte heute über 110 Mrd. US-Dollar wert bei einem Jahresumsatz von 1,4 Mrd. USD.

2. Fakten und Kennzahlen zur Aktie

Factsheet

Zoom ist seit 2019 an der Börse. Gerade Anfang 2020 hat der Kurs dann durch die Corona-Effekte einen Schub bekommen und sich dadurch zeitweise um 400 % gesteigert, ehe der Kurs dann vor Kurzem um ca. 30 % nachgegeben hat:

Das Factsheet zur Aktie:

Alle Zahlen, sofern nicht anders angegeben, in der jeweiligen Heimatwährung und TTM (= letzte 12 Monate). Zusatz ‚e‘ = erwartet.

Die Eckdaten

  • Land: USA
  • Branche: Video-Konferenz Software
  • Marktkapitalisierung: 115 Mrd. USD
  • Umsatz: 2 Mrd. USD
  • Ergebnis: 0,4 Mrd. USD
  • Free Cashflow: 1 Mrd. USD

Bewertung

  • KUV: 58
  • KGV: 285
  • KGVe: 130
  • KCV: 110
  • PEG-Ratio: 2

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 6 %
  • Bruttomarge: 80 %
  • Nettomarge: 20 %
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): 117 % p.a.
  • Umsatzwachstum im letzten Quartal (YoY): 350 %

Schauen wir uns nun an, was hinter diesen Zahlen steckt.

3. Business Breakdown: Geschäftsmodell analysiert

Business Breakdown

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht.

Umsatz-, Gewinn- und Cashflow-Entwicklung

Die folgende Grafik zeigt die Umsatz-, Gewinn- und Cashflow-Entwicklung. Wichtig: Zooms Geschäftsjahr 2020 geht von Januar 2019 bis Januar 2020. Die Corona-Effekte sind darin also noch nicht enthalten, jedoch im TTM-Wert.

Schauen wir, was hinter diesen starken Zahlen steckt.

Wie verdient Zoom Geld?

Zoom bietet Video-Software für unterschiedliche Anwendungsfälle an und verkauft diese in einem monatlichen Abo-Modell, es ist also ein Software-as-a-Service Unternehmen. Dementsprechend gibt es unterschiedliche Produkte:

  • Zoom Meetings: Video-Kommunikation in jeglicher Personenzahl
  • Zoom Phone: Professionelle Telefonlösungen für Unternehmen
  • Zoom Chat: Kommunikationslösung, die an Meetings & Phone andockt und den Austausch von Text und Bildern ermöglicht
  • Zoom Rooms: Software für einen virtuellen Konferenzraum, bspw. inklusive interaktivem  Whiteboard
  • Zoom Conference Room Connector: Tool, um traditionelle Video-Konferenz Hardware in die Cloud zu bringen
  • Zoom Video Webinars: Webinarlösungen, also Online-Vorträge und Seminare
  • Zoom for Developers und Zoom App Marketplace: Lösungen für Entwickler zum Integrieren der Zoom-Produkte in eigene Produkte und Projekte

Mechanismen des Geschäftsmodells

Da Zoom Software verkauft, ist die Bruttomarge mit 80 % sehr hoch. Das Abo-Modell macht die Umsätze planbarer.

Wie sieht die Kundenbasis von Zoom aus?

  • Das Q3 beendet Zoom mit 433.700 Kunden, die mehr als 10 Mitarbeiter haben, was einem Zuwachs von 485 % ggü. dem Vorjahresquartal bedeutet.
  • Die Expansion Rate dieser Kunden, also der Umsatzzuwachs mit Bestandskunden, liegt das zehnte Mal in Folge auf Quartalsbasis bei mindestens 130 %.
  • Knapp 1.300 Kunden haben in den letzten 12 Monaten mehr als 100.000 $ an Zoom überwiesen, was eine Steigerung von 136 % YoY ist.
  • Darüber hinaus macht kein Kunde von Zoom mehr als 5 % des Umsatzes aus, was positiv ist, da es die Abhängigkeit und Klumpenrisiken reduziert.

Zoom hat im Grunde drei relevante Zielgruppen, die den Umsatz steigern können:

  1. Unternehmen, die noch keine Video-Kommunikationslösung nutzen. Diese sind für Zoom aufgrund der guten Stellung im Markt einfach zu gewinnen.
  2. Unternehmen, die bei einem anderen Anbieter sind – mehr dazu in der Marktanalyse. Diese Zielgruppe ist schwerer zu gewinnen, da sie genug Anreize zum wechseln haben muss.
  3. Umsatzsteigerungen mit bestehenden Kunden, welche zuletzt bei > 30 % lagen.

In der Corona-Krise hat vor allem die erste Zielgruppe dominiert. Zahlreiche Unternehmen brauchten eine Lösung, die sie vorher noch nicht hatten und haben vor allem auf Zoom gesetzt.

Aber: Diese Zielgruppe wird vermutlich mittlerweile ziemlich klein sein. Wer in den letzten 9 Monaten kein solches Tool brauchte, wird es vermutlich in den nächsten Monaten noch weniger tun. Die meisten Unternehmen, die solche Tools zur Video-Kommunikation brauchen, werden mittlerweile bei irgendeinem Anbieter fündig geworden sein, womit vor allem Zielgruppe #2 und #3 bleiben.

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags: Zoom | Aktien: Zoom

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
AMD Aktienanalyse: Intel überholt, starkes Wachstum und profitabel – jetzt zuschlagen?
Briefing 31/22: Earnings Season 🥳 Apple, Amazon, Intel, Meta, PayPal, Beyond Meat, Cloudflare, Starbucks, Big Tech & mehr
SAP Aktienanalyse: Gelingt die Cloud-Strategie des deutschen Softwareriesen?
Nestlé Aktienanalyse: Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern und profitabelste Bösewicht
Briefing 29/22: 📉 Depotauflösung, Coinbase-Probleme, Netflix, Crash-Reihenfolge, HelloFresh, IBM & BYD vs. Tesla
Meta Aktienanalyse: Günstig mit Metaverse-Traum & WhatsApp, aber TikTok-Konkurrenz & viel Kritik
SimilarWeb Aktienanalyse: 1 Mrd. Dollar wert, 50+% Wachstum: Die Datenplattform des Internets
Briefing 27/22: 😱 Anleger schwinden, Entlassungswelle, VW vs. Apple, Pinterest, Zendesk, Mercedes, Ray Dalio & Zalando
BioNTech Aktienanalyse: KGV von 3, ~20 Mrd. Cash – was folgt nach dem Impfstoff-Erfolg?
Atlassian Aktienanalyse: Projektmanagement-Tool als stärkstes SaaS-Geschäft?
Briefing 25/22: Depotupdate, Korrekturmodus, ROI, Bitcoin-Absturz, Investieren bei Rezession, Adobe & Kellogg
Deutsche Post Aktienanalyse: Der Logistik-Champion profitiert vom E-Commerce Boom

Auszug aus dem Manifest:

Regel #20: Wir sind dankbar.

Die eigene Geldanlage soll funktionieren. Sie darf auch Spaß machen. Wir können mit ihr gezielt Unternehmen unterstützen, Thesen austesten und uns weiterbilden. Wir sind dankbar, dass wir uns mit solchen Fragestellungen beschäftigen dürfen.Du bist noch kein Mitglied? Starte hier.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}