von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht: 22. Januar 2023

Ein zeitloses Geschäftsmodell, Preissetzungsmacht, Profiteur vom Nachhaltigkeits-Trend, kontinuierliche Erlöse und 18% jährliche Rendite in den letzten zehn Jahren: Das alles bietet , eines der größten Unternehmen der Abfallwirtschaft und eine der Lieblingsaktien von Bill Gates.

  • 📈 Stabilität & Preissetzungsmacht: Abfallwirtschaft braucht es immer, was die Erträge sichert. Dazu verschafft es Waste Management gerade in inflationären eine starke Preissetzungsmacht und stabile Margen.
  • 🌱 Nachhaltigkeit als Hebel: Das Deponiegas, das Waste Management produziert, gilt als erneuerbare Energieform. Recycling wird immer wichtiger und bietet damit Hebel für Waste Management, die es nutzen möchte.
  • 💰 Konsequente Kapitalrückfuhr: Waste Management hat die Dividende für 19 aufeinanderfolgende Jahre erhöht, kauft außerdem eigene Aktien zurück.
  • 👱‍♂️ Bill Gates als Großaktionär: Bill Gates besitzt knapp 8% am Unternehmen.
  • ⚠️ Höhere Bewertung: Der Kursanstieg der letzten Jahre ist auch auf einen Bewertungsanstieg zurückzuführen. Welche Rendite ist jetzt realistisch und woher könnte sie kommen?

Du erfährst in dieser Analyse, ob sich eine Investition lohnen könnte, ob die Waste Management Aktie überbewertet ist oder man die Waste Management Aktie jetzt kaufen kann, um langfristig zu profitieren.

  • Wie funktioniert das Geschäftsmodell wirklich? Gibt es einen dauerhaft beständigen Burggraben?
  • Zahlencheck: Wie entwickeln sich Erträge und Profitabilität?
  • Wie sieht die Zukunft und die eigene Strategie aus?
  • Gegenüberstellung der Stärken, Schwächen, Chancen & Risiken
  • Berechnung der konkreten Renditeerwartung und historischer Bewertungsvergleich

Die Analyse beruht auf aktuellsten Kennzahlen, dem Jahresbericht, der Investorenpräsentation (Mitte ’22), den letzten Earnings Calls, Interviews der Führungsebene und mehr. Viel Spaß!

Überblick & Investment-These

Waste Management wurde 1968 gegründet und ist das größte Unternehmen der Abfallwirtschaft in den USA. Damit ist es ein ziemlich zeitloses, relevantes und möglicherweise auch langweiliges Geschäftsmodell. Das muss einerseits aber nicht schlecht sein, andererseits gibt’s durch höhere Nachhaltigkeitsansprüche durchaus Chancen.

Waste Management betreibt über 100 Recyclinganlagen sowie etwa 250 Mülldeponien. Das Gas, das aus diesen Deponien resultiert, wird wiederum aufbereitet und zur Stromerzeugung, als Brennstoff in der Industrie oder für Erdgasnetze genutzt. Dieses Deponiegas wird sogar als eine Form erneuerbarer Energie klassifiziert.

Ein Großaktionär mit knapp 8% ist niemand geringeres als Bill Gates.

Der Aktienkurs hat sich über die letzten Jahre stark und ziemlich stabil entwickelt. Aktuell liegt der Kurs ~20% unter dem Allzeithoch, das erst 2022 erreicht wurde. Für mich ist etwas erstaunlich, dass so ein stabiles Geschäftsmodell bei Ausbruch der Corona-Pandemie um fast 30% abgestraft wurde.

Waste Management selbst sieht drei Kerngründe für ein Investment:

  1. Marktführer, sowohl in Größe und Nachhaltigkeit
  2. Strategische Fokussierung auf niedrige Kosten, Technologie, Automatisierung, Nachhaltigkeit und diszipliniertes Wachstum
  3. Finanzielles Profil mit krisenresistenten Umsätzen, stabilem Free Cashflow, Kapitalrückfuhr an Aktionäre und einer starken Bilanz

Investment-These

Waste Management bietet ein defensives Geschäftsmodell, das finanziell gut und stabil aufgestellt ist und damit ein Sicherheitsanker für Depots darstellt. Darüber hinaus bietet der Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit Chancen, die die eher konstante Ertragsentwicklung steigern können.

Geschäftsmodell, Markt & Burggraben

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht. Waste Management unterteilt es in vier Segmente:

  • Collection: Das Einsammeln und Abholen von Müll und wiederverwertbaren Materialien (bspw. von Müllsammelstationen oder Fabriken)
  • Transfer: Transport und Koordination des Mülls
  • Landfill: 260 Mülldeponien zur Lagerung.
  • Recycling: Aufbereitung und Verarbeitet des Abfalls.

Waste Management hat also eine stark vertikal integrierte Wertschöpfungskette. Etwa die Hälfte des Umsatzes stammt aus dem Collection-Geschäft, darin vorrangig von Geschäfts- und Industriekunden.

Waste Management ist vor allem in den USA, teilweise auch in Kanada, aktiv.

Die Besonderheiten des Geschäftsmodells:

  • Rezessionssicher, da Müllentsorgung essenziell ist
  • 75% der Umsätze sind wiederkehrend und damit planbar
  • Flexibilität bei Kosten und Investitionen, möglicherweise durch Technologie reduzierbar
  • Diversifizierte Kunden, selbst der größte Kunde macht weniger als 5% des Gesamtumsatzes aus

Meine Bewertung des Geschäftsmodells

Ein starkes Geschäftsmodell ermöglicht Wachstum, einen Burggraben und damit Differenzierbarkeit von der Konkurrenz, höhere Gewinnmargen und Preismacht.

Wie schneidet das Unternehmen in der Geschäftsmodell-Bewertung der Scorecard ab? Tiefergehende Erklärungen zu den Kriterien gibt’s hier und hier.

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Teradyne Aktienanalyse: Hochprofitabler und unbekannter Halbleiter-Tester
Spotify Aktie: Niedrigster Kurs seit IPO trotz Wachstum – eine Chance?
Künstliche Intelligenz: Wer profitiert vom neuen Megatrend?
Walt Disney Aktienanalyse: Absturz trotz starker Marken & Streaming-Erfolg – kann der alte CEO es richten?
Tesla Update: Wie konnten über 800 Mrd. Dollar Börsenwert vernichtet werden?
Allianz Aktienanalyse: Zinswende & solide Gewinne machen den Versicherer attraktiv
Berentzen Aktienanalyse: Kleiner, deutscher Getränkekonzern mit Tradition und Potenzial
Bayer Aktienanalyse: Wann geht’s nach der Monsanto-Übernahme wieder bergauf?
Salesforce Update: Drei CEOs müssen gehen, Wachstum lahmt, Gewinne fehlen – wie geht’s weiter?
Novo Nordisk Aktienanalyse: Allzeithoch, Chancen & Patent-Risiken für den Diabetes-Marktführer
Danaher Aktienanalyse: Ist der 200 Mrd. schwere Renditekönig das Mini-Berkshire-Hathaway?
IBM Update: Warum der langweiligste Tech-Konzern gerade alle anderen hinter sich lässt

Auszug aus dem Manifest:

Regel #1: Wir vertrauen auf die Aktienmärkte.

Aktien sind seit Beginn der Finanzmärkte die renditestärkste aller Anlageklassen. Sie haben Weltkriege, Wirtschaftskrisen, Hyperinflationen, unterschiedlichste politische Regime und mehr überstanden. Aktienmärkte steigen langfristig zu 99,9% - und darauf vertrauen wir.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}