Jannes Lorenzen

veröffentlicht; 5. September 2021

Der politische und gesellschaftliche Wille ist klar: Der Klimawandel muss bekämpft und regenerative Energien ausgebaut werden.

Dafür werden Unternehmen wie gebraucht: Vestas sitzt in Dänemark, ist über 70 Jahre alt und spielt heute die wohl wichtigste Rolle der Firmengeschichte. Es stellt Windkraftanlagen her und ist damit die Schaufel, um die Klimawende einzuleiten.

Ich sehe drei Gründe, warum die Aktie aktuell spannend ist:

  1. 💨 Markt mit hoher Nachfrage: Windenergie soll über die kommenden Jahrzehnte stark ausgebaut werden.
  2. 📈 Gute Auftragslage: Aufträge für knapp 50 Mrd. Euro stehen für Vestas noch aus, was Planbarkeit schafft.
  3. 🔒 Etabliertes Geschäftsmodell: Abseits der neuen Entwicklungen hat Vestas sich schon über 75 Jahre lang bewiesen und das Geschäft etabliert, ist also kein neues Start Up.

Mehr als genug Gründe also, dass wir uns die Aktie genauer anschauen und herausfinden, ob sich eine Investition aktuell lohnen könnte. Ist die Vestas Aktie überbewertet? Oder sollte man jetzt noch Vestas Aktien kaufen? Diesen Fragen versuchen wir uns zu nähern.

Dabei erfährst du, wie das Geschäftsmodell funktioniert und wie gut es ist, woraus der Burggraben wirklich besteht, wer die Konkurrenten sind und ob die Aktie heute attraktiv bewertet ist oder nicht. Viel Spaß!

Überblick: Das steckt hinter Vestas

Das Unternehmen

Vestas ist der weltweit größte Hersteller von Windkraftanlagen. Das Unternehmen wurde 1945 gegründet und sitzt in Dänemark. Knapp 30.000 Mitarbeiter arbeiten für Vestas.

Vestas hat über 66.000 installierte Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von über 113 Gigawatt.

Produkt & Geschäftsmodell

Vestas baut Windkraftanlagen. Die beiden wichtigsten Fremdwörter hier: Onshore und Offshore.

Onshore bezeichnet Windparks am Land, Offshore bezeichnet Windparks im Meer, also vor der Küste. Dazu weist Vestas noch das Service-Geschäft aus, in dem Wartungen der Windparks stecken.

Das Geschäft ist kein einfaches: Lange Planungszyklen von der Genehmigung zur Beschaffung und zur Inbetriebnahme, hohe Kapitalkosten zur Vorfinanzierung.

Aktienkurs

Der Aktienkurs hat sich über die letzten Jahre stark entwickelt:

Factsheet

Factsheet

Alle Zahlen, sofern nicht anders angegeben, in der jeweiligen Heimatwährung und TTM (= letzte 12 Monate). Zusatz ‚e‘ = erwartet, ‚YoY‘ = im Jahresvergleich.

Die Eckdaten

  • Land: Dänemark
  • Branche: Windkraftanlagen
  • Marktkapitalisierung: 37 Mrd. EUR
  • Umsatz: 14,5 Mrd. EUR
  • Ergebnis: 0,9 Mrd. EUR
  • Free Cashflow: 0,3 Mrd. EUR

Bewertung

  • KUV: 2,3
  • KGV: 40
  • KGVe: 36
  • KCV: 31
  • KBV: 8
  • PEG-Ratio: 3

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 33%
  • Bruttomarge: 16%
  • Nettomarge: 6%
  • operatives Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): -15% p.a.
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): 14% p.a.

Schauen wir uns nun an, was hinter diesen Zahlen steckt.

Business Breakdown: Geschäftsmodell analysiert

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht.

Unternehmensentwicklung

Die Umsätze und EBIT-Margen von Vestas über die letzten Jahre (in EUR):

  • 2016: 10,2 Mrd., 14%
  • 2017: 9,95 Mrd., 12%
  • 2018: 10,13 Mrd., 9%
  • 2019: 12,15 Mrd., 8%
  • 2020: 14,82 Mrd., 5%

Der Umsatz steigt also seit 2018 stärker an als vorher, die operative Gewinnmarge ist aber seit 2016 rückläufig.

Der Umsatz bei Vestas lag im aktuellsten Quartal Q2 2021 leicht unter dem Vorjahr. Die EBIT-Marge bewegt sich zwischen -3,6% und 8,6%.

Vom Umsatz entstanden Vestas zuletzt ca. 90% direkte Kosten, die Bruttomarge liegt also bei ca. 10%.

Sowohl der operative als auch der freie Cashflow sind positiv.

Power Solutions & Service Business

Vestas unterteilt das eigene Geschäft in zwei Segmente:

  1. Power Solutions (ca. 80% Umsatzanteil): Das umfasst den Auf- und Ausbau von Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen, also Windkraft auf dem Land und auf dem Meer. Über 80% des Segments machen die Onshore-Anlagen aus.
  2. Service Business (ca. 20% Umsatzanteil): Das umfasst die Instandhaltung von Windkraftanlagen.

Im Jahresvergleich sind die Onshore-Aufträge um 10% gestiegen, die Offshore-Umsätze um 32% gefallen.

Der „Order Backlog“, also der Umfang noch zu realisierender Projekte, liegt aktuell auf einem Allzeithoch mit 21,2 Mrd. Euro.

Ein genauerer Blick auf die Entwicklung zeigt: Die Margen liegen zwischen -7,6% und 7,5%. Die realisierten Umsätze beruhen vor allem auf Onshore-Anlagen.

Das Service Business hat einen Order Backlog von 26,9 Mrd. Euro, wovon wieder der Großteil für Onshore-Anlagen eingeplant ist. Der durchschnittliche Vertrag hat eine Laufzeit von 10 Jahren, erlaubt also Planbarkeit im Geschäft.

Die Umsätze sind deutlich konstanter als im Power Solutions Segment und erzielen deutlich höhere EBIT-Margen mit 22 – 29%.

Bewertung des Geschäftsmodells

Wie schneidet das Unternehmen in der Geschäftsmodell-Bewertung der Scorecard ab? Tiefergehende Erklärungen zu den Kriterien gibt’s hier und hier.

Geschäftsmodell-Bewertung

Wiederkehrende Umsätze mit Lock-In

Die 20% der Umsätze, die dem Service-Segment zuzuordnen sind, sind wiederkehrend. Dazu haben diese etwa dreifach so hohe EBIT-Margen als das Power Solutions Geschäft. Ein Teil ist also wiederkehrend, der Rest kaum.

Netzwerkeffekte

Es gibt keine Netzwerkeffekte: Andere Käufer von Windkraftanlagen profitieren nicht wirklich davon, ob andere auch über Vestas oder ihre Windkraftanlagen beziehen.

Skaleneffekte (Economies of Scale)

Nahezu jedes Geschäft mit geringen Margen geht über die Masse. Diese hat Vestas als weltweit größter Hersteller von Windkraftanlagen.

Proprietäre Technologie

Gibt es Technologie, die nur Vestas hat und einen Unterschied zur Konkurrenz ausmacht? Ich glaube nicht.

Marke (Branding)

Als Marktführer genießt Vestas besondere Aufmerksamkeit und Dänemark als Hauptstandort sorgt ebenfalls für Vertrauen. Die Marke ist in dem Markt aber untergeordnet wichtig.

Geschäftsmodell-Bewertung: 11 / 25

Zukunft: Burggraben, Strategie & Wachstumsperspektiven

Bevor wir gleich in die SWOT-Analyse gehen, schauen wir in die Zukunft. Wie sieht die Strategie aus? Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegenüber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags: Vestas | Aktien: Vestas

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, derer du dir vorher bewusst sein musst.

Für deinen Wissensaufbau: Glossar (mit Begriffserklärungen) | Videokurs | How To: Aktien bewerten

Ähnliche und verwandte Beiträge:

Neueste Beiträge:

Amazon Aktienanalyse: Corona-Gewinner, Cloud Marktführer, neuer CEO – wo geht’s hin?
Briefing 47/21: 🚗 Rivian > VW, Apple Auto, Amazon vs. Visa, Nvidias Stärke, Johnson & Johnson Aufspaltung, Alibaba, VW & mehr
Fiverr Aktienanalyse: Freelancer-Plattform mit +500% Kursplus und großen Ambitionen
PayPal Aktienanalyse: Payment-Marktführer nach 1/3 Kursabschlag kaufenswert?
Briefing 45/21: 🤯 Musks 10%-Wette, Facebooks neuer Name, Peloton-Crash, Spotify, Fastly, PayPal, Palantir, Amazon, Apple, Starbucks & Etsy
DocuSign Aktienanalyse: Mit digitalen Signaturen zum Milliardenunternehmen
Microsoft Aktienanalyse: Business, Cloud & Akquisitionen treiben den 2 Bio. USD Giganten
Briefing 43/21: 📈 Tesla = 1 Bio., Adler Group Vorwürfe, Snap-Absturz, Zahlen von Netflix, AMD, Facebook & mehr
Berkshire Hathaway Aktienanalyse: Ins Investment-Unternehmen von W. Buffett investieren?
Update: 2 neue Audio-Lektionen, Datenanbindung & Vision

Auszug aus dem Manifest:

Regel #7: Wir kaufen nicht nur, weil etwas steigt.

Einige Aktionäre kaufen Aktien nur wegen eines „Geheimtipps“, eines steigenden Kurses oder eines Hypes und merken erst dann, wenn sie fällt, dass die Geschäftszahlen die Bewertung kaum rechtfertigen konnten. Angesagte Aktien können auch gute Aktien sein. Sie nur wegen eines Hypes zu kaufen, wäre aber kurzfristige Spekulation. Und wir wissen: Nur weil eine Aktie gut ist, stark wächst oder im Hype ist, heißt es nicht, dass sie auf Dauer überdurchschnittlich gute Renditen abwirft. Oftmals ist das Gegenteil der Fall.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}