von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 3. April 2022

Ob Kopfhörer, E-Autos, VR-Brillen, Rasenmäher oder Laptops: Nahezu jedes Gerät braucht heute Akkus und Batterien. Tendenz weiter steigend.

stellt diese her. Es ist ein deutsches Unternehmen, das schon 1887 gegründet wurde, jetzt aber womöglich eine neue Blütezeit erlebt. Sogar verbaut in den Airpods Batterien von Varta – in einer etwas mysteriösen Partnerschaft.

Vier spannende Punkte zur Aktie, die hier vertieft werden:

  1. 💰 Profitables Wachstum: Varta hatte zuletzt zweistellige Gewinnmargen. Von 2019 auf 2020 haben sich Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt.
  2. 📈 Marktführer: Kein Unternehmen der Welt verkauft so viele Akkus & Batterien im Knopfzellenformat, bspw. für Kopfhörer oder Hörgeräte, wie Varta.
  3. 🔋 Zukunftsmarkt: Digitalisierung funktioniert nur mit Strom, immer mehr dabei mit mobilen Geräten, die möglichst starke, gleichzeitig möglichst kleine Akkus und Batterien benötigen. Nun will Varta auch in den Markt für Elektromobilität einsteigen. Kann das klappen?
  4. 📉 Austauschbarkeit: Varta läuft in Gefahr nur eine austauschbare Ressource herzustellen, was eine der schwierigsten Marktpositionen ist. Kann Varta sich differenzieren?

Finden wir also heraus, ob sich eine Investition aktuell lohnen könnte. Ist die Varta Aktie überbewertet? Oder kann man jetzt Varta Aktien kaufen und auf lange Sicht dadurch profitieren? Diesen Fragen versuchen wir uns zu nähern.

Viel Spaß!

Aktienanalyse: Überblick

Überblick: Das steckt hinter dem Unternehmen

Das Unternehmen

Varta steht für Vertrieb, Aufladung, Reparatur transportabler Akkumulatoren und wurde schon 1887 gegründet. Es sitzt in Ellwangen, Deutschland. CEO ist seit 2016 Herbert Schein, der selbst Ingenieur für Elektrotechnik ist.

Etwas mehr als die Hälfte der Aktien gehören dem Schweizer Industriekonzern Montana Tech Components, ca. 37% sind im Streubesitz.

Produkt & Geschäftsmodell

Varta stellt Batterien und Akkus her. Anders gesagt: Kleine Energiespeicher in unterschiedlichen Formen und Ausführungen.

Dazu gehören die Batterien, die wir alle aus unserem Haushalt kennen, bspw. in Batterien, Lampen, Computerzubehör und Power Banks.

Der größere Geschäftszweig fokussiert sich auf Mikrobatterien und Lithium-Ion Lösungen. Das Ziel hier: Möglichst viel Akkulaufzeit in ein möglichst kleines Format bringen. Diese werden immer stärker von Unternehmen benötigt, die damit ihre Technik aufwerten. Eine große Nachfrage kommt hier aus dem Bereich der Hörgeräte.

Aktienkurs

Der Aktienkurs hat sich in 2019 vervierfacht, ehe er dann nach einiger Volatilität heute wieder etwa auf dem Durchschnittsniveau der letzten Jahre steht.

Aktienanalyse: Geschäftsmodell

Zahlencheck & Business Breakdown

Ab in die Zahlen-Corner. Wie sieht das Geschäft zahlenseitig aus?

Ertragsentwicklung & Wachstum

Über die letzten Jahre ist der Umsatz seit 2017 um 39% gestiegen, die adj. EBITDA-Marge ebenfalls von 16 auf 31%. Der größte Umsatzsprung gelang von 2019 auf 2020, wo sich der Umsatz mehr als verdoppelt hat – von der Balkengröße also nicht irritieren lassen.

Der Umsatzsprung 2020 entstand v.a. dadurch, dass das Segment für Geräte und Haushaltsbatterien zurückgekauft und wieder in den Konzern integriert wurde. Der mehrjährige Überblick zeigt ein kontinuierliches Wachstum, das im Normalfall – 2020 also ausgenommen – bei etwa 15% p.a. lag.

Neueste Zahlen für 2021

Vor wenigen Tagen sind die neuen Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 herausgegeben worden. CEO Herbert Schein hat diese so kommentiert:

„We have another very good year behind us, in which we were not only able to further increase our revenue, but also achieved historic results in terms of profitability. For future growth in small lithium-ion cells, we are in an excellent position. In addition, we have already started the next growth offensive. Our large-format lithium-ion high-performance round cells have great potential. We have been supplying cells from pilot production for one customer since the end of 2021. Our batteries make a difference. That is why there is a very high demand.”

Der Umsatz ist um 3,8% auf 900 Mio. Euro gestiegen, das Wachstum hat sich also deutlich verlangsamt. Erwartung für 2022: Zwischen 950 Mio. und 1 Mrd. Euro, also 6 – 11% Wachstum.

Profitabilität

Das adjusted EBITDA lag 2021 bei 280 Mio. Euro, was einer Marge von 31% entspricht. Im letzten Jahr lag die Marge bei 28%.

Das Ergebnis liegt bei 126 Mio. Euro, also 14% Nettomarge. Aus diesem Gewinn wird auch eine Dividende von 2,48 Euro je Aktie geplant, was auf aktuellem Kursniveau einer Dividendenrendite von ca. 2,8% entspricht.

Finanzielle Sicherheit

Varta hat eine Eigenkapitalquote von 42%, was recht stark ist. Dazu kommen die positiven Cashflows. Insgesamt entsteht dadurch eine finanziell solide Position.

Aufteilung nach Segment

Varta unterteilt das Geschäft in zwei Segmente:

  • Lithium-Ion Solutions & Microbatteries: 57% Umsatzanteil, 1% Wachstum, 42% adj. EBITDA-Marge
  • Segment Household Batteries: 43% Umsatzanteil, 8% Wachstum, 17% ad. EBITDA-Marge

Etwa drei Viertel des adj. EBITDAs stammen damit aus dem Lithium-Ion & Microbatteries Geschäft.

Factsheet

Factsheet

Alle Zahlen, sofern nicht anders angegeben, in der jeweiligen Heimatwährung und TTM (= letzte 12 Monate). Zusatz ‚e‘ = erwartet, ‚YoY‘ = im Jahresvergleich.

Die Eckdaten

  • Land: Deutschland
  • Branche: Batterien & Akkus
  • Marktkapitalisierung: 3,6 Mrd. EUR
  • Umsatz: 0,9 Mrd. EUR
  • Ergebnis: 0,1 Mrd. EUR
  • Operativer Cashflow: 0,1 Mrd. EUR
  • Free Cashflow: -0,2 Mrd. EUR

Bewertung

  • KUV: 4
  • KGV: 39
  • KGVe: –
  • KCV: 50

Qualität & Wachstum

  • Bruttomarge: 66%
  • Operative Marge: 19%
  • Nettomarge: 11%
  • Umsatzwachstum: zuletzt 4% p.a., davor bereinigt ca. 15%

Analyse von Geschäftsmodell, Strategie & Markt

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht. Außerdem: Wie sieht die Strategie aus? Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegenüber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags:  | Aktien: Varta

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Update zur Adobe-Aktie: Fast 20% Absturz nach Figma-Akquisition – übertrieben?
Volkswagen Aktienanalyse: Zwischen Aufholjagd, 80 Mrd. Euro Porsche-Börsengang & mächtiger Konkurrenz
Sonos Aktienanalyse: 2 Mrd. Dollar Börsenwert durch smarte Audiosysteme und starke Marke
Aktiencheck nach der Analyse: Levi’s, Upstart, LVMH, Alphabet & Wayfair
Block Aktienanalyse: Finanz- & Payment-Allrounder mit >15 Mrd. Dollar Umsatz und 65% unter Allzeithoch jetzt kaufenswert?
🇨🇳 China-Problem: Sollten Anleger ihre Depots jetzt umbauen?
Frosta Aktienanalyse: Nachhaltige Tiefkühlkost aus Deutschland mit starken Zahlen & Zukunftspotenzial
PayPal Aktienanalyse: Hat der Payment-Marktführer seinen Vorsprung verloren?
AMD Aktienanalyse: Intel überholt, starkes Wachstum und profitabel – jetzt zuschlagen?
Briefing 31/22: Earnings Season 🥳 Apple, Amazon, Intel, Meta, PayPal, Beyond Meat, Cloudflare, Starbucks, Big Tech & mehr
SAP Aktienanalyse: Gelingt die Cloud-Strategie des deutschen Softwareriesen?
Nestlé Aktienanalyse: Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern und profitabelste Bösewicht

Auszug aus dem Manifest:

Regel #12: Wir kennen keine Garantien.

An der Börse geht's nie um Garantien, sondern um Wahrscheinlichkeiten. Erfolgreich investieren bedeutet 6 von 10 mal richtig zu liegen, nicht 10 von 10 mal. Und es bedeutet, auch mal ziemlich falsch liegen zu können, ohne, dass es die Geldanlage in Frage stellen würde.

"Wenn du gut bist, liegst du sechs von zehn Mal richtig. Du wirst nie neun von zehn Mal richtig sein." - Peter Lynch

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}