Jannes Lorenzen

veröffentlicht; 11. März 2020

ist nicht nur eine Autovermietung, sondern eine Mobilitätsplattform.

So zumindest die unternehmenseigene Story des familiengeführten Unternehmens. Wir schauen uns heute das Geschäftsmodell an und bewerten die Sixt-Aktie.

Viel Spaß!

#1 – Überblick über die Sixt-Aktie

Das Factsheet zur Sixt-Aktie.

Hinweis: Es gibt eine Stamm- und eine Vorzugsaktie. Ich beziehe mich auf die Vorzugsaktie, die günstiger notiert. Außerdem wurde im letzten Geschäftsjahr der Anteil an DriveNow verkauft, welcher den Gewinn erhöht hat. Diesen habe ich hier nicht berücksichtigt, sondern die Zahlen des operativen Geschäfts herangezogen.

Die Eckdaten

  • Marktkapitalisierung: 2,4 Mrd. Euro
  • Umsatz: 3,2 Mrd. Euro
  • Gewinn: 230 Mio.
  • Land: Deutschland

Bewertung

  • KUVe: 0,8
  • KGVe: 10
  • PEG-Ratio: 1

Qualität & Wachstum

  • Eigenkapitalquote: 36%
  • Bruttomarge: 65%
  • Nettomarge: 7%
  • operatives Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): 10,3 % p.a.

#2 – Geschäftsmodell erklärt: Wie verdient Sixt Geld?

Aktuell weist Sixt zwei Geschäftsbereiche: Mobility und Leasing. Dabei hat Sixt vor kurzem bekanntgegeben, sich vom Leasinggeschäft zu trennen.

Alexander Sixt, der CAO, begründete diesen Schritt folgendermaßen:

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags: Mobilität, Sixt | Aktien: Sixt

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, derer du dir vorher bewusst sein musst.

Für deinen Wissensaufbau: Glossar (mit Begriffserklärungen) | Videokurs | How To: Aktien bewerten

Über den Autor

Ich bin Jannes, Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Adidas Aktienanalyse: Ist die größte deutsche Sportmarke kaufenswert?
Briefing 3/22: 🏆 Vergessene Pandemie-Gewinner, Microsofts Riesenkauf, Zinserhöhung, alternative Assets, deutsche Wirtschaft, TeamViewer & mehr
Upstart Aktienanalyse: Profitable KI-Kreditplattform disruptiert Finanzbranche
Palantir Aktienanalyse: KI, Daten und Terrorabwehr
Briefing 1/22: 🔭 Marktausblick, North-Star-Metriken, Delivery Hero & Mega-Tech-Aktien
Sixt Aktienanalyse: Von familiengeführter Autovermietung zur digitalen Mobilitätsplattform
Cloud Computing: Warum die Welt in die Cloud zieht (+ Profiteure)
Twilio Aktienanalyse: #1 Cloud-Kommunikationsplattform, die Unternehmen und Kunden vernetzt
Briefing 51/21: 🎅 Rendite von grünen Aktien, Cloudflare vs. Fastly, Daimler, Drawdown-Pflicht & Inflation
Lufthansa Aktienanalyse: Kann der Kranich wieder abheben?
Vimeo Aktienanalyse: Schlägt jetzt die Stunde der B2B-Videoplattform?
Briefing 49/21: 🎯 Markteinschätzung (welche Aktien sind jetzt günstig?), auffällige CEOs, Docusign-Absturz, FAANG, Microsoft & Twitter

Auszug aus dem Manifest:

Regel #14: Wir bleiben Realisten.

Wenn's schlecht läuft, dürfen wir optimistisch sein. Und wenn es gut läuft, sollten wir demütig sein. Die Börse ist ein Auf und Ab und wird es bleiben. Niemand wird dauerhaft überragen und Wunderrenditen erzielen, einige Trends werden bleiben, andere vergehen. Wir bleiben auf dem Boden und realistisch in unserer Erwartungshaltung.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}