Scorecard

von Jannes Lorenzen

In Aktienanalysen verwende ich ein Template, in welchem ich die wichtigsten Informationen gebündelt für dich darstelle. Hier möchte ich dir zeigen, was hinter der Scorecard und dem SI Score steckt.

Eins vorweg: Die Konzepte dahinter – die Kennzahlen und deren Aussagekraft, der Aufbau eines Depots mit Aktien und die Faktoren der Scorecard – erkläre ich ausführlich in der Aktienrebell Academy.

Die Scorecard & der SI Score

In den Aktienanalysen ist ein Großteil der Analyse qualitativ, das bedeutet, dass auch viele Eindrücke zusammengefasst werden, die nicht zwangsweise in irgendeiner Kennzahl stecken.

Das Ziel der Scorecard ist es, diese Erkenntnisse in 6 Kategorien zu bündeln, um ein abschließendes Bild einer Aktie zu bekommen. Außerdem ermittle ich einen Gesamtscore - den SI Score - der zwischen 0 und 100 liegt. Je höher, desto attraktiver.

Die 6 Kategorien sind:

  1. Profitabilität - bis zu 25 Punkte
  2. Wachstum - bis zu 25 Punkte
  3. Geschäftsmodell - bis zu 25 Punkte
  4. Außerordentliche Risiken - bis zu 40 Punkte (senken den SI Score)
  5. Bewertung - bis zu 25 Punkte
  6. Bonuspunkte - bis zu 10 Punkte

Je mehr Punkte es in einer Kategorie gibt (mit Ausnahme der Risiken), desto besser.

Außerdem kannst du dadurch besser abschätzen, um was für ein Unternehmen es sich handelt: Gibt es gerade hohe Risiken? Kaufst du zu einer sehr hohen Bewertung? Wie stark ist die Qualität? Dadurch bekommst du einen schnellen aber fundierten Überblick, um eine Aktie an deine Geldanlage und dein Depot angepasst zu prüfen.

So sieht eine beispielhafte Scorecard als Grafik (hier für Salesforce) aus:

Woher kommen die Kriterien?

Die Scorecard fasst alle bisherigen Informationen und Schlussfolgerungen zusammen. Innerhalb jeder der sechs Kategorien gibt es einzelne Kriterien, die den Score bilden. Insgesamt sind es über 30 einzelne Kriterien, die ich prüfe.

Die Faktoren beruhen auf Wissen über Geschäftsmodelle, auf wissenschaftlichen Studien und ähneln teilweise den Faktoren, die einer der weltweit führenden Indexanbieter MSCI nutzt. Sie versprechen entweder mehr Rendite, mehr Sicherheit oder ein besseres Rendite-Risiko-Verhältnis, als wenn du nur in den gesamten Markt investieren würdest.

In der Regel gilt: Je höher die Qualität und das Wachstum eines Unternehmens ist, desto teurer ist es bewertet (und umgekehrt). Daher sind viele Qualitätskennzahlen, aber auch der Bewertungsblock inkludiert.

Ich habe mir eine Scorecard angelegt und dort Grenzen für die Kriterien definieret, um die Punkte möglichst objektiv zu verteilen. Der folgende Ausschnitt zeigt das (in der jeweils oberen Zeile eines Kriteriums sind die Punkte, in der unteren die Bedingung dafür):

Diese Scorecard muss nicht final sein, sondern kann laufend weiterentwickelt werden. Ich werde sie in Kürze hier hochladen - schöner aufbereitet und mit Erklärungen und Hintergründen zu allen Kriterien.

Das Ergebnis…

… ist ein faktenorientierter Überblick, ein besseres Verständnis für das Unternehmen, für die Chancen und Risiken sowie das Zusammenbringen der relevanten Faktoren, damit du eine gut informierte Anlageentscheidung treffen kannst.