Renditerechner-Tool: Aktienrendite einfach berechnen

  • Startseite
  • Renditerechner-Tool: Aktienrendite einfach berechnen

von Jannes Lorenzen

Gründer, Investor, Strategie-Lead & Ökonom

Hier findest du den StrategyInvest Renditerechner. Damit kannst du deine Aktienrendite einfach berechnen und eine realistische Schätzung zur Rendite erhalten, basierend auf deiner eigenen Aktienanalyse. Alle Hintergründe zur Berechnung des fairen Werts und worauf du achten solltest, findest du hier.

Alle Renditeberechnungen zu Aktien findest du hier. Beispiele: MicrosoftSalesforce.

Renditerechner-Tool

Berechnung der Renditen in drei Szenarien. Zahlen in Heimatwährung.

Status Quo » Die Zahlen heute

Möglichst der letzten 12 Monate, also TTM (Trailing Twelve Months), um die aktuellsten Daten zu nutzen.
Anteil am Gewinn, der als Dividende ausgeschüttet, per Aktienrückkauf oder per Schuldentilgung an Aktionäre zurückgeführt wird. Bei Wachstumsunternehmen oft 0%.

Zukunft » Annahmen zur Wertentwicklung

Die kurzfristigen Werte nähern sich über einen 10-Jahres-Horizont an die langfristigen an.

Wachstum (kurzfristig, in %) Wie stark ist das Umsatzwachstum im nächsten Jahr?
Wachstum (langfristig, in %) Wie hoch wird das Umsatzwachstum in 10 Jahren erwartet?
Nettomarge (kurzfristig, in %) Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz heute?
Nettomarge (langfristig, in %) Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz in 10 Jahren? Indikatoren: Heutige Nettomarge, EBIT-Marge & Free Cashflow Marge.
KGV (langfristig) Wie hoch wird das Unternehmen in 10 Jahren - auch beruhend auf den anderen Annahmen - fair bewertet sein? Je stärker die Zahlen & das Geschäftsmodell, desto höher die mögliche Bewertung.
Umsatz
Marktkapitalisierung
Wertsteigerung
Shareholder Yield
Gesamtrendite
Fairer Aktienkurs
Margin of Safety

Keine Garantie für die Zukunft.

Fortgeschrittene Optionen einblenden +

FAQ zum Renditerechner

Was ist die Diskontierungsrate?

Das ist der Faktor, um den eine Rendite abgezinst wird. Vereinfacht formuliert: Die Rendite, die du vom allgemeinen Markt erwartest. In der Regel sollte deine Aktie mindestens die Marktrendite liefern. Wenn du eine Aktie für überdurchschnittlich sicher oder risikoreich einschätzt, kann dieser Faktor nach unten oder nach oben variieren.

Was steckt hinter dem Shareholder Yield?

Der Shareholder Yield besteht vor allem aus der Dividendenrendite, schließt darüber hinaus aber auch Aktienrückkäufe und Schuldentilgung mit ein. Alles sind Wege, um Geld an Aktionäre zurückzuführen.

Der Rechner berechnet den durchschnittlichen Jahresumsatz über die 10 Jahre (inklusive den Annahmen aus den Wachstumsraten). Dieser wird dann mit der Nettomarge der Zukunft multipliziert (= durchschnittlicher Jahresgewinn) und dann mit der Ausschüttungsquote (welche sich auf Ausschüttung, Aktienrückkäufe und Schuldentilgung bezieht). Das ergibt dann die Summe, die durchschnittlich pro Jahr ausgeschüttet wird. Diese wird dann durch die heutige Marktkapitalisierung geteilt, was den Shareholder Yield ergibt, die der Rechner ausgibt.

Als Beispiel (ohne Wachstum): Bei 100 Mrd. Umsatz und 10% Nettomarge entstehen 10 Mrd. Jahresgewinn. Bei einer Ausschüttungsquote von 10% entsteht 1 Mrd. Ausschüttung pro Jahr. Das bedeutet: 1 Mrd. (Ausschüttung) / 100 Mrd. (Marktkapitalisierung) = 1% Shareholder Yield p.a.

Was bildet der Rechner nicht ab?

1. Der Rechner ist nur so gut wie die Annahmen, die darin einfließen.

2. Der Rechner unterstellt einen linearen Verlauf. In der Praxis gibt es natürlich immer Schwankungen.

3. Feinheiten der Berechnung: Für die Berechnung der Dividendenrendite wird die Nettomarge der Zukunft genutzt. Ein Mittelwert der Nettomarge (in 10 Jahren und heute) wäre genauer als nur die Nettomarge in 10 Jahren dafür zu nehmen. Die Komplexität habe ich bisher aber rausgenommen, da die meisten Unternehmen, die eine Dividende ausschütten, keine großen Veränderungen in der Nettomarge erleben. Das ist eher bei Wachstumsunternehmen der Fall, die dann aber idR. keine Dividendenrendite liefern.

4. Es wird unterstellt, dass die Anzahl der Aktien konstant bleibt. Sollten eigene Aktien zurückgekauft werden, fließt das annäherungsweise durch die Ausschüttungsquote mit ein. Werden allerdings im Verlauf weitere Aktien herausgegeben, ist das aus Komplexitätsgründen und aufgrund dessen, dass es in den meisten Fällen nicht relevant ist, bisher nicht integriert.

Wie wird die jährlich erwartete Rendite berechnet?

Die jährlich erwartete Gesamtrendite ist die Summe aus (a) der Rendite aus Wertsteigerung und (b) der Dividendenrendite.

Die Rendite aus der Wertsteigerung (a) wird wie folgt berechnet:

(Marktkapitalisierung in 10 Jahren / Marktkapitalisierung heute) ^ (1 / Anzahl Jahre) - 1

Wenn der Wert des Aktienkunternehmens heute bei 100 Mrd. Euro liegt, in 10 Jahren bei 200 Mrd. Euro, sieht die Formel so aus:

(200 / 100) ^ (1 / 10) - 1

Wie wird der faire Aktienkurs berechnet?

Der faire Aktienkurs ergibt sich aus der erwarteten Rendite abzüglich der Diskontierungsrate. Beispiel:

Eine jährliche Rendite durch Wertsteigerung von 8% wird erwartet. Die Diskontierungsrate liegt bei 8%. Der faire Aktienkurs entspricht also dem heutigen Kurs.

Liegt die erwartete Wertsteigerung bei 10% p.a., liegt der faire Kurs 1,02^10 (also 2% pro Jahr über 10 Jahre) über dem heutigen Kurs.

Wie wird die Verwässerung berechnet und warum ist sie relevant?

Unternehmen können neue Aktien herausgeben, um frisches Kapital einzusammeln. Oft wird auch Gehalt in Aktien oder Aktienoptionen gezahlt. Für bestehende Aktionäre heißt das, dass ihr bestehender Anteil verwässert wird. Gerade Wachstumsunternehmen geben oft neue Aktien raus. Wenn am Anfang 10 Mio. Aktien im Umlauf sind, nach 10 Jahren aber 11 Mio. Aktien, wurden die Aktionäre vom Anfang um 10% verwässert, auf ihre Anteile entfällt also 10% weniger Umsatz und Gewinn.