von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht: 5. Dezember 2021

444 Mio. Menschen auf der Welt nutzen mindestens einmal im Monat Pinterest. Sie suchen Inspiration, Produkte oder teilen eigene Bilder.

Damit ist Pinterest eine der größten Webseiten der Welt. Auf dieser tummeln sich gerade kaufkräftige Zielgruppen mit der Absicht zu kaufen, was sie für Werbetreibende umso interessanter - und für Aktionäre potenziell umso profitabler macht.

Nach einem rasanten Kursanstieg in der Coronapandemie gab es zuletzt deutliche Rücksetzer. Obwohl der Umsatz sich in knapp 2 Jahren um ca. 150% gesteigert hat, steht der Kurs heute "nur" 80% höher.

Ich sehe drei Gründe, warum die Aktie aktuell spannend ist:

  1. 🎯 Spannende Werbezielgruppe: Die Zielgruppe von Pinterest möchte Produkte kaufen und hat ein überdurchschnittliches Einkommen. Beste Voraussetzungen um daraus monetären Nutzen zu ziehen.
  2. 📉 Große Kurskorrektur: Der Aktienkurs liegt aktuell ca. 60% unter dem Allzeithoch von vor knapp einem Jahr. Die Aktie ist damit so günstig wie lange nicht mehr.
  3. 🧑‍💻 Schlankes digitales Geschäftsmodell: Die Bruttomarge liegt bei ca. 80%, die Umsätze steigen schneller als die Kosten. Damit kann Pinterest gut und profitabel skalieren.

Mehr als genug Gründe also, dass wir uns die Aktie genauer anschauen und herausfinden, ob sich eine Investition aktuell lohnen könnte. Ist die Pinterest Aktie überbewertet? Oder sollte man jetzt noch Pinterest Aktien kaufen? Diesen Fragen versuchen wir uns zu nähern.

Dabei erfährst du, wie das Geschäftsmodell funktioniert und wie gut es ist, woraus der Burggraben besteht, wie die aktuelle Strategie aussieht, wie die Chancen von dieser sind, gegen wen sich das Unternehmen behaupten muss und ob die Aktie heute attraktiv bewertet ist oder nicht. Viel Spaß!

More...

Überblick: Das steckt hinter Pinterest


Das Unternehmen

Pinterest wurde 2010 gegründet. CEO ist bis heute Ben Silvermann, der auch einer der Gründer ist. Der Name setzt sich aus "pin" (anheften) und "interest" (Interesse) zusammen.

Produkt & Geschäftsmodell

Pinterest ist ein Hybrid aus Bild-Suchmaschine, Online-Pinnwand und sozialem Netzwerk. Nutzer können eigene Bilder hochladen und mit diesen Bildern und den Bildern von anderen Pinnwände zusammenstellen. Die schönsten Handtaschen? Die besten klassischen Uhren? Tipps zur Einrichtung des Wohnzimmers? All das gibt's auf Pinterest.

Aktienkurs

Der Aktienkurs ist in der Coronapandemie stark gestiegen, ehe er sich zuletzt deutlich korrigiert hat:

Factsheet

Factsheet

Alle Zahlen, sofern nicht anders angegeben, in der jeweiligen Heimatwährung und TTM (= letzte 12 Monate). Zusatz 'e' = erwartet, 'YoY' = im Jahresvergleich.

Die Eckdaten

  • Land: USA
  • Branche: Bild-Suchmaschine und soziales Netzwerk
  • Marktkapitalisierung: 22 Mrd. USD
  • Umsatz: 2,4 Mrd. USD
  • Ergebnis: 0,3 Mrd. USD
  • Free Cashflow: 0,6 Mrd. USD

Bewertung

  • KUV: 9
  • KGV: 60
  • KCV: 35
  • PEG-Ratio: 0,3

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 110%
  • Bruttomarge: 79%
  • Nettomarge: 14%
  • EBIT-Wachstum: 250% p.a.
  • Umsatzwachstum: 80% p.a.

Schauen wir uns nun an, was hinter diesen Zahlen steckt.

Business Breakdown: Geschäftsmodell analysiert


Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht.

Unternehmensentwicklung

Pinterest wächst recht konstant, sowohl im Umsatz, als auch im Gewinn und im Cashflow. Letztere konnten zuletzt in den positiven Bereich gedreht werden.

Um das in konkrete Wachstumsraten umzusetzen: Das Umsatzwachstum (jeweils zum Vorjahresquartal, also Q1 '20 zu Q1 '19) lag zuletzt bei knapp über 40%, in der Corona-Pandemie eher bei 60 bis 120%.

Die Rule of 40 (Summe aus EBITDA-Marge und Umsatzwachstum) zeigt an, wie kapitaleffizient ein Unternehmen wächst. Alles über 40 gilt als sehr gut. Hier liegt Pinterest noch bei 60 und steht damit gut da.

Wofür gibt Pinterest Geld aus? Vor allem für Sales & Marketing (23%), aber auch Forschung & Entwicklung (19%).

Tieferer Blick in die Geschäftszahlen

Pinterests Umsatzgleichung lässt sich auf die wesentlichen Faktoren herunterbrechen:

Umsatz = Anzahl aktive Nutzer x durchschn. Umsatz pro Nutzer

Nutzungsentwicklung bei Pinterest

Die Anzahl aktiver Nutzer besteht sowohl aus der reinen Anzahl, aber auch der Nutzungsintensität dieser Nutzer. 5x im Monat Pinterest zu nutzen ist besser als 1x. In der Regel wird hier auf die monatlich aktiven Nutzer geschaut, um beides abzubilden.

Die Anzahl der monatlichen Nutzer ist im letzten Jahr stark gestiegen. Es wurde mehr Zeit zuhause verbracht und gerade das Einrichten der eigenen Wohnung, was auf Pinterest eine große Rolle spielt, hat die Nutzung beflügelt. Das letzte Quartal lag aber nur noch auf Vorjahresniveau, es gab also kein Wachstum.

Targeting im digitalen Werbemarkt

Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (ARPU) hängt ebenfalls von weiteren Faktoren ab: Wie kaufkräftig ist die Zielgruppe? Wie gut können Werbetreibende durch die Targeting-Optionen ihre Zielgruppe erreichen? Können große Unternehmen dort auch große Budgets loswerden? Ist der Erfolg gut messbar (Stichwort: Datenschutz)?

Zum Vergleich der quartalsweise Umsatz pro Nutzer der großen, digitalen Werbeunternehmen:

  • Facebook (Meta): 8 bis 10 USD global, 40 bis 55 USD in USA
  • Alphabet (Google): ca. 150 USD global, ca. 270 USD in USA
  • Twitter: ca. 9 USD global, ca. 18 USD in USA
  • Pinterest: 1 bis 1,60 USD global, 4 bis 6 USD in USA

Es zeigt: Pinterest ist bisher vergleichsweise gering monetarisiert, obwohl die Zielgruppe überdurchschnittlich kaufkräftig ist. Woran liegt das?

  • Große Unternehmen brauchen viel Traffic, um ihre Budgets loszuwerden. Hier sind die Meta-Plattformen (Facebook, Instagram, WhatsApp) und die Alphabet-Plattformen (YouTube, Google Suche) führend.
  • Der Werbeanzeigenmanager von Pinterest ist noch nicht so weit wie bei Google oder Meta.

Außerdem liegt ein wichtiger Unterschied in der Aussteuerung der Werbung. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

  1. Die Werbung wird zu einem Suchbegriff ausgespielt. Beispiel: Google Suche nach "KFZ Versicherung". YouTube-Suche nach "Bester Laptop 2021".
  2. Die Werbung wird basierend auf Verhalten oder Interessen ausgespielt. Beispiel: Jemand scrollt durch den Instagram-Feed und bekommt Werbung für Schuhe angezeigt, da er vorgestern eine Website dazu besucht hat.
  3. Eine Mischform: Auch bei Suchbegriffen versuchen die meisten Unternehmen Verhalten, Interessen und Wohnort einfließen zu lassen, um relevantere Werbung anzuzeigen.

Wo steht Pinterest hier? Es ist in meinen Augen vor allem eine Suchmaschine, die basierend auf Suchbegriffen und Keywords arbeitet. Es wird versucht Verhalten und Interessen einfließen zu lassen, diese Daten sind aber sicherlich deutlich dünner als bei den Meta-Diensten oder bspw. YouTube.

Je stärker ein Geschäftsmodell auf Nummer 2 beruht, desto schwerwiegender ist es von zunehmendem Datenschutz betroffen, da die Grundlage für die Aussteuerung gerade dort dünner wird.

Alphabet ist vor allem bei 3 (Mischform), Meta und Twitter bei 2 (Verhalten und Interessen), Pinterest damit eher bei 1 (suchorientiert).

Bewertung des Geschäftsmodells

Wie schneidet das Unternehmen in der Geschäftsmodell-Bewertung der Scorecard ab? Tiefergehende Erklärungen zu den Kriterien gibt's hier und hier.

Geschäftsmodell-Bewertung

Wiederkehrende Umsätze mit Lock-In

Wird wiederkehrender Umsatz mit hohen Wechselkosten erzielt?

Die Umsätze der Werbetreibenden beruhen oft auf Monatsbudgets, die aber jederzeit geändert werden können. Die Umsätze sind also nur wenig wiederkehrend und haben auch keinen Lock-In Effekt, der Unternehmen an Pinterest bindet.


Netzwerkeffekte

Wird das Produkt besser, je mehr Kunden es nutzen?

Das Produkt wird besser, je mehr Bilder gepostet und nach Relevanz sortiert werden können. Allerdings scheint mir der Nutzen nach oben hin begrenzt: Ob ich 100.000 oder 1.000.000 Bilder zum Wohnzimmer habe verspricht vermutlich ein ähnlich gutes Ergebnis. Daher gibt es Netzwerkeffekte, die aber weniger entscheidend sind als bei richtigen sozialen Netzwerken.


Skaleneffekte (Economies of Scale)

Wird das Geschäftsmodell mit zunehmender Größe widerstandsfähiger?

Skaleneffekte bestehen. Die Fixkosten der Plattform sind begrenzt, die Umsätze können also deutlich schneller steigen als die Kosten. Eine kleine Einschränkung ist hier nur, dass Konkurrenten noch größer sind.


Proprietäre Technologie

Besitzt das Unternehmen eigene Technologie oder Patente, die nicht einfach kopiert werden können?

Pinterest hat eine eigene Technologie und den Bereich "Bild-Suchmaschine" gut für sich besetzt.


Marke (Branding)

Hat das Unternehmen eine starke Marke, die das Geschäftsmodell nach vorne bringt?

Pinterest ist global recht bekannt, hat ein positives Image und ist bei vielen "top of mind", wenn es um eine Bild-Suchmaschine und gezielte Inspiration per Suchbegriff geht. Ich glaube aber, dass die Marke für den Geschäftserfolg nicht schädlich sein darf (wie zuletzt immer mal wieder bei Facebook), aber auch nur begrenzt Potenzial nach oben bietet. Werbetreibende, die die Umsätze erzeugen, wollen vor allem Performance sehen. Wenn diese nicht stimmt, hilft auch Pinterest als Marke nicht.


Geschäftsmodell-Bewertung: 16 / 25

Zukunft: Burggraben, Strategie & Wachstumsperspektiven


Bevor wir gleich in die SWOT-Analyse gehen, schauen wir in die Zukunft. Wie sieht die Strategie aus? Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegenüber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Konkurrenz & Burggraben

Die naheliegendsten Konkurrenten sind Google (= Alphabet) und Instagram & Facebook (Meta).

  • Google bietet eine eigene Bilder-Suche. Diese ist aber eher darauf ausgerichtet ganz oben den exakten Treffer anzuzeigen, weniger um durch möglichst viele Bilder Inspiration zu liefern.
  • Gerade Instagram wurde ursprünglich speziell für Bilder und Bildbearbeitung entwickelt. Mittlerweile ist Instagram deutlich breiter. Dort steht außerdem die Person, die Bilder hochlädt, im Fokus. Bei Pinterest sind die Bilder viel unabhängiger vom Ersteller. Nichtsdestotrotz bietet auch Instagram Möglichkeiten zur Inspiration, für Suchbegriffe und hat in Richtung E-Commerce Integration (dazu gleich mehr) ähnliche Pläne.

Strategie & Chancen

Im letzten Brief an die Aktionäre nennt Pinterest die zwei zurzeit wichtigsten Ziele des Unternehmens: Inspiration und Aktion fördern.

We are currently pursuing a dual strategy focused on driving inspiration and action, which are at the heart of our mission.

Was bedeutet das konkret?

  • Mehr Inspiration: Neues Video-Format (Idea Pins) etablieren, um Nutzer länger auf der Plattform zu halten. Mehr Creator auf die Plattform ziehen.
  • Mehr Aktion: Pinterest soll mehr "shoppable" werden. Aus Inspiration soll also direkt der Kauf folgen können. Einzelne Shopping-Kategorien gibt es schon jetzt, diese sollen in ihrer Funktionalität ausgebaut werden.

Neben diesen Punkten nennt Pinterest außerdem Verbesserungen der Plattform für Nutzer und Werbetreibende.

Our key strategic priorities for 2021 remain anchored in content, Pinner experience, advertiser success and shopping. We plan to continue investing in these this year. We expect R&D efforts to continue to focus on Pinner product, ad product and measurement investments. We intend to grow our headcount further to fund our strategic initiatives. We think these investments will support long-term growth and continue to build the foundations for a scaled business over time.

Finanzielle Ziele

Für Q4 2021 prognostiziert Pinterest eine Wachstumsrate im Bereich von 15 bis 19% YoY. Die Kosten sollen weniger stark ansteigen, sodass die Marge sich verbessern würde.

Für die monatlich aktiven Nutzer, die zuletzt etwa 447 Mio. betrugen, gibt Pinterest aufgrund der Abhängigkeit von der Pandemie keine Prognose.

SWOT-Analyse: Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken analysiert


Bewerten wir nun das Geschäftsmodell und schauen auf die Stärken, Schwächen, Chancen und Bedrohungen.

Stärken

Fassen wir die Stärken zusammen, die wir im Geschäftsmodell identifizieren konnten.

  • Durchgehend hohes Umsatzwachstum: Seit Quartalen wächst Pinterest immer mit mindestens 40% YoY, auch wenn das Wachstum selbst zuletzt nach den starken Coronaquartalen rückläufig war.
  • Erreichen der Profitabilität: Seit Quartalen ist Pinterest ebenfalls profitabel, zuletzt mit etwa 15% Nettomarge. Die langfristige Tendenz hier ist positiv.
  • Zielgruppe mit hoher Kaufkraft und Kaufinteresse: Die Pinterest-Zielgruppe gilt als besonders interessant für Werbetreibende. Pinterests Aufgabe ist es, das auch in gute Werbelösungen und damit in eigene Profitabilität umzusetzen.
  • Direkter Kundenzugang: Pinterest ist für viele Nutzer die erste Anlaufstelle. Nutzer gehen nicht erst über Google, Amazon, Instagram oder Facebook, sondern steuern direkt Pinterest an, wenn sie Inspiration suchen.

Schwächen

Wo Licht ist, ist meist auch Schatten. Fassen wir die Schwachstellen des Unternehmens zusammen.

  • Kritik am Führungsstil: Einige ehemalige Mitarbeiter haben Kritik an der Kultur bei Pinterest geäußert. Demnach sollen u.a. Frauen diskriminiert worden sein, der CEO zu eigensinnig handeln.
  • Niedriger ARPU: Einerseits ist der vergleichsweise geringe Umsatz pro Nutzer eine Chance, andererseits zeigt er, dass Pinterest hier noch Arbeit hat, um zu den Konkurrenten aufzuschließen.

Chancen

Wo liegen die Chancen für das Unternehmen, um zu wachsen und den Unternehmenswert zu steigern?

  • Erhöhen des Umsatzes pro Nutzer: Durch weiteres Wachstum, Ausbau des Werbemanagers und eine höhere Frequenz von Werbeeinblendungen kann Pinterest schrittweise die Hebel umsetzen, die auch andere Werbeplattformen vorher erfolgreich optimiert haben.
  • Akquisitionsziel: Vor kurzem ging das Gerücht rum, dass PayPal Pinterest kaufen wird. Kurz danach hat sich PayPal zurückgezogen. Im Februar 2021 gab es ernsthafte Gerüchte, dass Microsoft sich mit einem Kauf von Pinterest beschäftigt. Auch wenn bis heute nichts daraus geworden ist: Pinterest ist ein spannendes Ziel für Unternehmen, die dichter an den Kunden wollen. Dazu gab es diese Gerüchte als Pinterest 30 - 80% teurer war als heute.
  • Stärkere Verknüpfung mit E-Commerce: Integrationen von Online-Shops oder Plattformen wie Etsy könnten Pinterest enorm stärken. Nutzer könnten direkt anhand von Bildern kaufen und Werbetreibende spezialisierte Werbeformate nutzen. Pinterest kann dadurch Werbeeinnahmen steigern, mehr über die Nutzer lernen und bspw. die Zahlung abwickeln. Die Vision ist spannend, allerdings aktuell noch etwas weiter entfernt.

Bedrohungen

Es gibt bei jedem Unternehmen Risiken wie eine schwächelnde Wirtschaft, operative Fehlentscheidungen, politische Eingriffe und andere. Hier geht's nun viel mehr darum: Was könnte speziell das hier gezeigte Geschäftsmodell gefährden oder das Wachstum hemmen?

  • Instagram & Google Bildersuche als Konkurrenz: Je größer alle Angebote werden, desto stärker werden auch Überschneidungen. Aktuell sind sie schon da, ich halte sie aber für überschaubar und noch differenzierbar.
  • Datenschutz: Jeden digitalen Werbetreibenden beschäftigt der zunehmende Datenschutz. Er verschlechtert die Möglichkeiten für personenbezogenes Targeting (was Pinterest etwas weniger trifft) und zur Erfolgsmessung der Kampagnen (wird danach gekauft?). Beides senkt tendenziell die Effektivität und damit die Preise, die Werbetreibende zahlen.

Aktienbewertung: Der faire Wert der Pinterest Aktie


Wir haben uns jetzt ein umfangreiches Bild des Unternehmens verschafft. Schauen wir abschließend auf die Aktie, bringen Qualität und Bewertung zusammen und ziehen ein Fazit.

Dafür kalkuliere ich drei Szenarien: Ein pessimistisches, ein optimistisches und das Szenario, das ich im Mittel erwarte. Ausreißer nach unten und oben sind naturgemäß auch immer möglich.

worst case

pessimistisch

erwartet

optimistisch

best case

Der faire Wert der Aktie

Für die Ermittlung des fairen Werts (alle Erläuterungen dazu über diesen Link) habe ich folgende Annahmen über einen Zeithorizont von 10 Jahren getroffen:

#1 Umsatzwachstum

Das Umsatzwachstum nähert sich in der Berechnung vom kurzfristigen schrittweise an das langfristige Wachstum über 10 Jahre an.

  • Umsatzwachstum zuletzt: 43% im letzten Quartal, welches fast ausschließlich durch gestiegenen Umsatz pro Nutzer erzielt wurde.
  • Analystenerwartung: Für das kommende Quartal stellt Pinterest ca. 15 bis 19% YoY Umsatzwachstum in Aussicht, Prognosen zum Nutzerwachstum sind zu unsicher. Analysten erwarten +26% Umsatz in 2022.
  • Meine kurzfristige Annahme: Ich gehe kurzfristig von +20% aus, zum größeren Teil durch einen Anstieg im Umsatz pro Nutzer getrieben.
  • Meine langfristige Annahme: Pinterest hat noch genug Luft nach oben, sowohl bei den Nutzerzahlen als auch beim Umsatz pro Nutzer. Entsprechend traue ich Pinterest auch in 10 Jahren noch 11% p.a. zu.

#2 Nettomarge

Die Nettomarge lag im letzten Quartal bei 15%, was den zweitbesten Wert in der Geschichte von Pinterest darstellt. Plattformen wie Facebook und Google liegen deutlich darüber. Ich halte hier langfristig 20% für realistisch.

#3 Bewertungsniveau

Heute ist die Aktie mit einem KGV von 60 bewertet. Ich gehe davon aus, dass die Aktie - basierend auf den anderen Annahmen - noch mit einem leicht überdurchschnittlichen KGV von 20 bewertet sein wird.

Meine Renditeerwartung

Renditerechner-Tool

Berechnung der Renditen in drei Szenarien. Erklärung hier. Zahlen in Heimatwährung. Aktienticker: PINS.

Status Quo » Die Zahlen heute

Möglichst der letzten 12 Monate, also TTM (Trailing Twelve Months), um die aktuellsten Daten zu nutzen.
Anteil am Gewinn, der als Dividende ausgeschüttet, per Aktienrückkauf oder per Schuldentilgung an Aktionäre zurückgeführt wird. Bei Wachstumsunternehmen oft 0%.

Zukunft » Annahmen zur Wertentwicklung

Die kurzfristigen Werte nähern sich über einen 10-Jahres-Horizont an die langfristigen an.

↘︎
↗︎
Wachstum
kurzfristig, in % Wie stark ist das Umsatzwachstum im nächsten Jahr?
Wachstum
langfristig, in % Wie hoch wird das Umsatzwachstum in 10 Jahren erwartet?
Nettomarge
kurzfristig, in % Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz heute?
Nettomarge
langfristig, in % Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz in 10 Jahren? Indikatoren: Heutige Nettomarge, EBIT-Marge & Free Cashflow Marge.
KGV
langfristig Wie hoch wird das Unternehmen in 10 Jahren - auch beruhend auf den anderen Annahmen - fair bewertet sein? Je stärker die Zahlen & das Geschäftsmodell, desto höher die mögliche Bewertung.
Umsatz
Marktkapitalisierung
Wertsteigerung
Shareholder Yield
Gesamtrendite
Fairer Aktienkurs
Margin of Safety

Keine Garantie für die Zukunft.

Fortgeschrittene Optionen einblenden +

Rendite durch Akquisition

Wie in der SWOT-Analyse gezeigt, gab es vor kurzem zu deutlich höheren Preisen Gerüchte, dass Pinterest aufgekauft werden könnte. Bei solchen Kaufangeboten wird in aller Regel ein Preis geboten, der ca. 10 - 30% über dem Börsenwert liegt. Auch das könnte hier eine Kaufthese sein.

Die Scorecard

Mit einem Wert von 68 in der StrategyInvest Scorecard steht Pinterest deutlich überdurchschnittlich da.

Pro, Contra & Fazit: Pinterest Aktie jetzt kaufen?


Pro

  • Günstigste Bewertung seit langer Zeit
  • Zuletzt immer mind. 40% Umsatzwachstum, Prognose für Q4 allerdings darunter
  • Zuletzt verbessernde Margen, die jetzt zu Überschüssen führen
  • Genug Potenzial um eine kaufkräftige Zielgruppe besser zu monetarisieren
  • Chancen durch tiefere Integration in Shopping und E-Commerce

Contra

  • Entwicklung der Nutzerzahlen aktuell sehr unklar
  • Zunehmender Datenschutz trifft Pinterest, wenn auch eher unterdurchschnittlich stark im Vergleich zum Wettbewerb

Mein Fazit

Pinterest scheint aktuell durch die Entwicklung der letzten Monaten weitestgehend fair bewertet. Tendenziell sehe ich mehr Chancen als Risiken für Pinterest und sehe daher durchaus Potenzial, für allem durch Shopping-Ambitionen und bessere Werbeaussteuerung (und damit einen steigenden Umsatz pro Nutzer), dass Pinterest den Wert deutlich steigern kann.


Klar ist aber auch: Nach dem starken Nutzerwachstum in der Coronapandemie stagnieren die Nutzerzahlen aktuell. Das Umsatzwachstum kommt fast ausschließlich durch bessere Monetarisierung der Nutzer. Entsprechend ist die Unsicherheit etwas höher. Abseits davon sehe ich wenige große Risiken für Pinterest, was ebenfalls ein Pluspunkt ist.

Disclaimer: Die Inhalte stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlungen dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, die du selbst prüfen musst. Es gibt keine Garantien. Ich kann selbst in besprochene Aktien investiert sein. * Bei Partnerlinks erhalte ich ggf. eine Provision.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Online-Kurs zur Aktienbewertung: Aktienbewertung-Masterclass →

Wo ich Aktien & ETFs kaufe: Meine Empfehlungen →

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Update zur Amazon-Aktie: Wieder auf Allzeithoch – wie weit kann es noch gehen?
Ein wichtiges Update
Sixt Aktienanalyse: Von familiengeführter Autovermietung zur digitalen Mobilitätsplattform
About You Aktienanalyse: Das Ende der deutschen Wachstumsstory – oder der Neubeginn?
Tonies Aktienanalyse: Die Audio-Box für Kinder aus Deutschland will die Welt erobern
PayPal Aktienanalyse: Payment-Riese fällt und fällt – könnte jetzt aber endlich attraktiv sein
Adidas Aktienanalyse: Ist die größte deutsche Sportmarke kaufenswert?
Nike Aktienanalyse: 40% unter Allzeithoch – Einstiegschance beim Branchenprimus?
ASML Aktienanalyse: Die Maschinen der Halbleiterwelt – 27% unter Allzeithoch mit erster Bewährungsprobe
LVMH Aktienanalyse: Luxusgigant endlich wieder günstiger – aber auch schon kaufenswert?
Adyen Aktienanalyse: Europas Tech-Hoffnung & Payment-Champion nach 75%-Absturz kaufenswert?
Fortinet Aktienanalyse: Das ist mein Favorit unter vielen starken Cybersecurity-Aktien

Auszug aus dem Manifest:

Regel #3: Wir suchen Qualität.

Es ist okay, in besonders günstige Aktien zu investieren. Es ist aber vor allem eine kurzfristige Strategie. Langfristig setzt sich Qualität durch, die zu einem fairen Preis gekauft wird.

„Es ist viel besser, ein wunderbares Unternehmen zu einem fairen Preis zu kaufen als ein passables Unternehmen zu einem wunderbaren Preis.“ - Warren Buffett

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}