Jannes Lorenzen

veröffentlicht; 17. Januar 2021

Es gibt wahrscheinlich keinen größeren Markt als den für Zahlungsabwicklungen, da jedes Unternehmen der Welt darauf angewiesen ist.

PayPal hat sich in diesem Markt zu einem Top-Player aufgeschwungen – u.a. durch eine einfache Nutzbarkeit, Käuferschutz, geringe Gebühren und weiteren Ideen von der PayPal Mafia. Das hier ist die PayPal Mafia:

Quelle: Wikipedia

Die „PayPal Mafia“ ist eine Gruppe von ehemaligen PayPal Gründern und Angestellten, die danach enorm erfolgreich weitere Unternehmen gegründet und entwickelt haben. Dazu gehören Tesla (Elon Musk), LinkedIn, Palantir (Peter Thiel), YouTube, Reddit, Sequoia Capital, Yelp und viele weitere.

PayPal ist also nicht nur ein erfolgreiches Payment-Unternehmen, sondern auch die Brutstätte vieler Menschen, die danach die Tech-Welt zentral geprägt haben.

PayPal wickelt heute über 250 Mrd. US-Dollar jährlich an Zahlungen ab und wächst stetig. Es ist profitabel und ein sehr beliebtes Produkt. Zuletzt ist es außerdem in den Markt der Kryptowährungen eingestiegen.

Grund genug, dass wir uns die Aktie genauer anschauen und herausfinden, ob sich eine Investition aktuell lohnen könnte. Unter anderem erfährst du in dieser Analyse:

  • Überblick: Was heute hinter PayPal steckt und wie die Aktie analysiert werden sollte
  • Wie steht PayPal wirtschaftlich aktuell da, wie wird Geld verdient und was sind die wichtigsten Mechanismen des Geschäftsmodells?
  • Blick in die Zukunft: Wie stark ist der Burggraben zur Konkurrenz, welche Trends zeichnen sich im Markt ab und wie sieht die eigene Strategie aus?
  • Stärken, Schwächen, Chancen & Risiken eingeschätzt und gegenübergestellt
  • Abschließende Bewertung inkl. Scorecard und konkreter Renditeerwartung: Ist die PayPal Aktie aktuell kaufenswert?

1. Überblick: Das steckt hinter dem Unternehmen

Überblick

Das Unternehmen

PayPal ist ein Online-Bezahldienst, der 1998 in Palo Alta in den USA gegründet wurde. Zu den Gründern gehörten u.a. Peter Thiel und Elon Musk, welcher heute der reichste Mensch der Welt ist. Heute ist Dan Schulman seit 2015 der CEO.

PayPal ist vor allem 2002 groß geworden, als es auf eBay als sicherer Zahlungsdienst integriert wurde, bei dem u.a. Käuferschutz gewährleistet wurde. PayPal wurde dann auch komplett von eBay gekauft.

Anschließend wurde PayPal unabhängiger von eBay, wurde 2015 eigenständig an die Börse gebracht und hat sich als Payment-Unternehmen etabliert, sowohl bei Unternehmen, aber auch bei Privatpersonen.

Zu PayPal gehört mittlerweile auch venmo, eine Mobile-Payment-App in den USA, die vor allem für das Teilen von Zahlungen mit Freunden inklusive sozialer Interaktion genutzt wird.

2018 wurde außerdem das schwedische Unternehmen iZettle für 2,2 Mrd. US-Dollar gekauft, welcher mobile Zahlsysteme für stationäre Läden anbietet und damit ein direkter Konkurrent für Square ist.

Die bisher größte Akquisition war Honey, die wir uns gleich noch anschauen werden.

Geschäftsmodell

PayPal wickelt Zahlungen ab. Sowohl C2C, also zwischen Privatpersonen, aber auch B2C und B2B. Sobald Unternehmen involviert sind, zahlen diese eine anteilige Gebühr am Transaktionsvolumen.

PayPal verdient in erster Linie Geld durch Transaktionsgebühren. Diese variieren von Land zu Land, liegen aber im Durchschnitt bei etwa 2% des vermittelten Volumens.

In Deutschland liegt die Gebühr für das Empfangen von Geld für gewerbliche Konten bei 0,35 Euro + 2,49 Prozent des Umsatzes, wobei diese Kosten mit steigendem Volumen sinken.

Darüber hinaus bietet PayPal aber auch kostenfreie Geldtransfers an – warum das klug ist, erfährst du gleich – und auch Zusatzservices wie Mini-Kredite für Unternehmen oder die Möglichkeit Kryptowährungen zu kaufen und zu verwahren.

Aktienkurs

Der Aktienkurs hat sich über die letzten Jahre stark entwickelt:

Chance

PayPal ist ein beliebtes Produkt, das viele selbst als Konsumenten kennen. Es profitiert immer weiter vom Trend zum Online-Payment und ist damit enorm gut für die Zukunft aufgestellt.

Phase & entscheidende Fragen

PayPal sehe ich vor allem zwischen Phase 2 und 3: Es wächst noch mit zweistelligen Wachstumsraten, aber nicht mehr mit dem höchsten Wachstum. Das ist auch nicht verwunderlich bei einem Unternehmen, das vor über 20 Jahren gegründet wurde.

Schauen wir uns nun an, was hinter diesen Zahlen steckt.

2. Business Breakdown: Geschäftsmodell analysiert

Business Breakdown

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht. Die Grafiken von PayPal selbst stammen aus dem Investors Update Q3 2020.

Unternehmensentwicklung

Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung vom Umsatz, dem Bruttogewinn, operativen Gewinn und dem Free Cashflow (alle Kennzahlen sind im Glossar erklärt). Beachte dabei, dass der letzte Punkt (TTM) die letzten 12 Monate darstellt und sich daher naturgemäß dichter am letzten Jahr befindet.

Das abgewickelte Zahlungsvolumen von PayPal ist über die letzten Jahre ebenfalls rasant gestiegen:

Quelle: statista

Wenn wir uns nicht nur das abgewickelte Volumen, sondern den selbst behaltenen Umsatz anschauen und auf die letzten Quartale zoomen, sehen wir ein sich in der Corona-Krise beschleunigtes Wachstum:

Dieser Umsatz teilt sich aktuell so auf (gemäß Earnings Release Q3 2020):

  • 93% Transaktionen
  • 7% Services

Business Breakdown: Genauerer Blick auf PayPals Entwicklung

Das abgewickelte Volumen und der selbst erzielte Umsatz wachsen also etwa mit 15 bis 20% pro Jahr, wenn wir die letzten Quartale anschauen.

Auch die Anzahl der Account wächst fast proportional mit:

PayPal hat zurzeit 361 Mio. aktive Nutzer, in Q3 2020 starke 4 Mrd. Transaktionen abgewickelt und ein gesamtes Volumen von knapp 250 Mrd. US-Dollar.

Die Margen sind zuletzt ebenfalls leicht gestiegen (Unterschied zwischen GAAP und Non-GAAP ist hier erklärt). Die gestrichelte Linie exkludiert Rücklagen für potenziell höhere Ausfallraten von Zahlungen, dazu fand in Q1 2020 die Akquisition von „Honey“ statt:

Der Free Cashflow hat ebenfalls zugelegt. In den meisten Quartalen mit über 20%, in Q3 2020 nur mit 9%, was auf zurückzuführen ist.

Deep Dive: Mechanismen des Geschäftsmodells

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags: 

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, derer du dir vorher bewusst sein musst.

Für deinen Wissensaufbau: Glossar (mit Begriffserklärungen) | Videokurs | How To: Aktien bewerten

Ähnliche und verwandte Beiträge:


lesen
Die 3 neuen Maßnahmen der EZB: Digitaler Euro, Anleihenkäufe & neues Inflationsziel

lesen
Coca Cola Aktienanalyse: Warren Buffetts Lieblingsgetränk und -aktie attraktiv bewertet?

lesen
Briefing 29/21: Inflationsziel, Krypto-Kritik, Gründer-CEOs, USA vs. Rest, SAP-Chef, Netflix Gaming, Weber, Zoom & TeamViewer

Neueste Beiträge:

Auszug aus dem Manifest:

Regel #7: Wir kaufen nicht nur, weil etwas steigt.

Einige Aktionäre kaufen Aktien nur wegen eines „Geheimtipps“, eines steigenden Kurses oder eines Hypes und merken erst dann, wenn sie fällt, dass die Geschäftszahlen die Bewertung kaum rechtfertigen konnten. Angesagte Aktien können auch gute Aktien sein. Sie nur wegen eines Hypes zu kaufen, wäre aber kurzfristige Spekulation. Und wir wissen: Nur weil eine Aktie gut ist, stark wächst oder im Hype ist, heißt es nicht, dass sie auf Dauer überdurchschnittlich gute Renditen abwirft. Oftmals ist das Gegenteil der Fall.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}