von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht: 11. Dezember 2022

Novo Nordisk ist der weltweite Diabetes-Marktführer aus Dänemark und hat gerade ein neues Allzeithoch erreicht. Es ist hochprofitabel, wächst und profitiert von jahrzehntelang steigender Nachfrage nach Medikamenten und Behandlungen, vor allem im Diabetes-Bereich.

  • 💉 Diabetes-Marktführer: Novo Nordisk ist im Diabetes-Sektor Marktführer, besetzt etwa ein Drittel des gesamten Marktes.
  • 💨 Kräftiger Rückenwind: Die Weltbevölkerung wächst und altert, Menschen bewegen sich weniger und ernähren sich mangelhaft. Krankheiten nehmen zu, die auch von Novo Nordisk behandelt werden.
  • 💰 Stabiles Geschäftsmodell und Erträge: Die Erträge sind nahezu vollständig konjunkturunabhängig. 
  • 📈 Renditegarant: Novo Nordisk hat gerade ein neues Allzeithoch erreicht, erzielt hohe Margen und schüttet jedes Jahr Geld an Aktionäre aus.
  • 💸 Höhere Bewertung: Durch das neue Allzeithoch ist die Bewertung von Novo Nordisk heute auch über dem historischen Durchschnitt. Lohnt sich ein Einstieg daher noch?

Du erfährst in dieser Analyse, ob sich eine Investition lohnen könnte, ob die Aktie überbewertet ist oder man die Aktie jetzt kaufen kann, um langfristig zu profitieren. Konkret geht es um:

  • Wie funktioniert das Geschäftsmodell überhaupt? Was sind die Auswirkungen der besonderen Eigentümerstruktur bei Novo Nordisk?
  • Zahlencheck: Wie entwickeln sich die Erträge und die Profitabilität?
  • Geschäftsmodell- und Burggrabenanalyse: Kann sich das Unternehmen behaupten?
  • Wie sieht die Strategie aus? Wie soll weiteres Wachstum erzielt werden? Was droht durch auslaufende Patente?
  • Gegenüberstellung der wichtigsten Stärken, Schwächen, Chancen & Risiken
  • Berechnung der konkreten Renditeerwartung und historischer Bewertungsvergleich

Die Analyse beruht auf aktuellsten Kennzahlen, dem Jahresbericht, der fast 200-seitigen Investorenpräsentation, den letzten Earnings Calls, Einschätzungen von Marktexperten, Interviews der Führungsebene und mehr. Viel Spaß!

More...

Überblick & Investment-These

Novo Nordisk sitzt in Dänemark und ist etwa 200 Mrd. US-Dollar wert. Gegründet wurde das Unternehmen 1923, also vor 99 Jahren. CEO ist seit 2017 Lars Fruergaard Jørgensen.

Novo Nordisk ist in erster Linie Marktführer im Diabetes-Sektor. Dazu gehören Diabetes-Spritzen, der "NovoPen"...

... der über die Jahrzehnte auch eine optische Veränderung durchlaufen hat.

Die Marktanteile bei Diabetes konnten über die letzten Jahre ausgebaut werden. Fast ein Drittel des Diabetes-Markt wird von Novo Nordisk bedient, zentral über Behandlungsmethoden wie GLP-1 und das Spritzen von Insulin.

Neben der Marktführerschaft im Diabetes-Bereich bietet Novo Nordisk Produkte gegen Übergewicht/Fettleibigkeit ("Obesity") und seltene Krankheiten an. Außerdem streckt Novo Nordisk die Fühler in Richtung anderer chronischer Erkrankungen aus und forscht dort.

Diese Märkte haben Rückenwind: Die Weltbevölkerung wächst und altert, Menschen bewegen sich weniger und ernähren sich mangelhaft. Krankheiten nehmen zu, die auch von Novo Nordisk behandelt werden.

Das Diabetes-Segment macht knapp 80% des Umsatzes aus. Die Behandlung von Übergewicht (Obesity) macht 9% aus, seltene Blutkrankheiten 7%, seltene Hormonkrankheiten 4%.

Der Aktienkurs hat sich über die letzten Jahre stark entwickelt, ist gestiegen, nur wenig geschwankt und konnte gerade ein neues Allzeithoch erreichen.

Investment-These

Novo Nordisk profitiert von jahrzehntelang steigender Nachfrage nach Medikamenten und Behandlungen, vor allem im Diabetes-Bereich. Die Nachfrage ist stabil, die Margen hoch und der Einstieg in weitere Bereiche steht bevor.

Geschäftsmodell, Markt & Burggraben

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht. Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegenüber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Was macht Novo Nordisk überhaupt genau?

Ich bin kein Mediziner, aber wir sollten zumindest übergeordnet verstehen, was Novo Nordisk eigentlich genau anbietet. Hier ist daher natürlich nichts ein medizinischer Rat - lediglich eine Einschätzung aus Anlegersicht nach bestem Wissen und Gewissen. 😉

Beim Typ-1-Diabetes produziert der Körper kein Insulin mehr, weshalb es regelmäßig gespritzt werden muss. Diese Autoimmunerkrankung betrifft etwa 10% aller Diabetiker. Dieses Insulin verkauft Novo Nordisk.

Beim Typ-2-Diabetes, zu der ~90% gehören, wird Insulin langsamer produziert und der Körper reagiert weniger empfindlich auf Insulin. Hier setzen dann andere Behandlungsformen wie GLP-1, Metoformin oder ein weiteres Antidiabetikum an.

Konkret hat Novo Nordisk hier "GLP-1-Analogon Semaglutid" entwickelt. Konkurrent Eli & Lilly hat das weniger effektive "GLP-1-Analogon Trulicity" herausgebracht.

Um Menschen beim Bekämpfen ihres Übergewichts zu helfen werden Medikamente entwickelt, u.a. auch um über das GLP-1 Hormon den Hunger zu dämmen.

Seltene Krankheiten können viele sein, Novo Nordisk ist hier vor allem bei seltenen Blut- und Hormonstörungen.

Der umkämpfte Pharma-Markt

Die Probleme der heutigen Zeit machen den Gesundheitssektor (leider) umso bedeutender: Zunehmende Übergewicht und daraus resultierende Krankheiten, vermehrte Krankheiten durch ein längeres Leben und eine in Industrienationen alternde Gesellschaft, was die Ausgaben für Gesundheitsversorgung erhöht.

Der Health Care Sektor ist selbst breit gestreut, besteht u.a. aus folgenden Bereichen:

  • Biotechnologie-Ansätze, die hohes Risiko haben und im Erfolgsfall ganz neue Therapiemöglichkeiten bieten
  • Bewährte Medikamente, die basierend auf existierenden Patenten eine hohe Gewinnmarge liefern
  • Digitale Möglichkeiten zur Diagnose (Telemedizin)
  • Ausrüstung und Geräte für medizinische Einrichtungen wie Arztpraxen und Krankenhäuser
  • Versicherungen in unterschiedlichem Umfang für medizinische Leistungen

Novo Nordisk gehört gerade so zu den zehn größten Pharma-Unternehmen der Welt. Speziell die etwas größeren Pfizer, Merck, Eli Lilly Roche sind Konkurrenten, aber auch das kleinere Sanofi. Dabei gibt es unzählige Krankheiten und Behandlungsmethoden, die von den unterschiedlichen Anbietern individuell abgedeckt werden.

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren im Pharma-Markt:

  • Skaleneffekte: Unternehmen müssen in der Lage sein konstant große Mengen in höchster Qualität zu liefern.
  • Regulatorik & Technologie: Unternehmen forschen laufend, um neue Medikamente und Behandlungsmethoden zu entwickeln und patentieren zu lassen. Das garantiert dann hohe Margen. Wenn die Forschung fehlschlägt, bedeutet das Verluste.
  • Dauerhafte Behandlung: Viele Patienten, gerade im Diabetes-Bereich, brauchen eine regelmäßige Therapie und Behandlung.

Riesige Märkte mit Rückenwind

Die Märkte haben nicht nur Rückenwind, sondern sind schon riesig. Über 500 Mio. Menschen leiden an Diabetes, laut Novo Nordisk haben nur 15% die Kontrolle darüber. Über 650 Mio. Menschen gelten als übergewichtig, wovon nur 2% medizinisch behandelt werden.

Laut Novo Nordisk werden es bis 2045 >780 Mio. Menschen sein, die an Diabetes leiden. Einerseits wächst die Weltbevölkerung, andererseits nimmt auch der prozentuale Anteil zu. Das ist ein natürliches Wachstumspotenzial, zusätzlich wird wohl ein Großteil der Erkrankten noch gar nicht diagnostiziert oder therapiert.

Eigentümerstruktur von Novo Nordisk

Novo Nordisk hat eine untypische Eigentümerstruktur. 28,1% der Aktien sind in Besitz der Novo-Nordisk-Stiftung, die gemeinnützig ist. Einerseits will sie der Unternehmensgruppe ein wirtschaftliches Fundament bieten, andererseits aber auch zu einer besseren Welt und Fortschritt beitragen. Da die Stiftung A-Aktien hält, hat sie 76,9% der Stimmrechte und damit automatisch die Mehrheit auf Hauptversammlungen.

Das kann einerseits positiv sein, da ein langfristig orientierter Großinvestor an Bord ist und ein Teil der Gewinne für sinnvolle Zwecke eingesetzt werden. Andererseits ist es auch ein Risiko, wenn viel Kontrolle bei einer Stiftung und nicht auf alle Aktionäre gleichermaßen verteilt ist.

Wie stark ist Novo Nordisk aufgestellt?

Ein starkes Geschäftsmodell ermöglicht Wachstum, einen Burggraben und damit Differenzierbarkeit von der Konkurrenz, höhere Gewinnmargen und Preismacht.

Wie schneidet das Unternehmen in der Geschäftsmodell-Bewertung der Scorecard ab? Tiefergehende Erklärungen zu den Kriterien gibt's hier und hier.

Geschäftsmodell-Bewertung

Wiederkehrende Umsätze mit Lock-In

Wird wiederkehrender Umsatz mit hohen Wechselkosten erzielt?

Die Umsätze sind wiederkehrend, da gerade Diabetes-Patienten auf eine dauerhafte Behandlung angewiesen sind. In der Regel werden die Medikamente dabei nicht gewechselt, auch wenn es prinzipiell möglich wäre.


Netzwerkeffekte

Wird das Produkt besser, je mehr Kunden es nutzen?

Keine.


Skaleneffekte (Economies of Scale)

Wird das Geschäftsmodell mit zunehmender Größe widerstandsfähiger? Wachsen Umsätze stärker als Kosten?

Definitiv vorhanden. Novo Nordisk gehört zu den größten Pharma-Unternehmen der Welt, ist Marktführer im Diabetes-Markt und konnte Skaleneffekte auch in den Zahlen zeigen - mehr dazu gleich.


Proprietäre Technologie

Besitzt das Unternehmen eigene Technologie oder Patente, die nicht einfach kopiert werden können?

Patente sichern die hohen Margen von Novo Nordisk.


Marke (Branding)

Hat das Unternehmen eine starke Marke, die das Geschäftsmodell nach vorne bringt?

Novo Nordisk ist durchaus bekannt, der Faktor ist im Markt in meinen Augen aber nur untergeordnet relevant.


Geschäftsmodell-Bewertung: 16 / 25

Zahlencheck

Ertragsentwicklung & Wachstum

2021 konnte Novo Nordisk um 14% im Umsatz wachsen, was den stärksten Anstieg der letzten zehn Jahre darstellt. Davor lagen die Wachstumsraten bei konstanten Wechselkursen im Bereich von 2 bis 12% pro Jahr.

Das Geschäftsmodell können wir in zwei Dimensionen betrachten:

  1. aufgeteilt nach Region: International vs. Nordamerika
  2. aufgeteilt nach Behandlungsform

Der problematischere Markt war zuletzt Nordamerika, der bis 2020 kaum gewachsen ist. 2021 erfolgte dann ein deutlicher Anstieg. Gerade GLP-1 hat dort stark zugelegt, während im Rest der Welt Insulin dominiert.

Profitabilität

Der operative Gewinn hat etwa im Gleichschritt mit dem Umsatz zugelegt, die operative Marge ist dadurch weitestgehend konstant bei starken ~40%. Hier machen Diabetes- und Übergewicht über 80% aus, Tendenz steigend.

Die Entwicklung sehen wir auf folgendem Chart noch besser. 5% jährliches Durchschnittswachstum, der Anteil der bereits größten Segmente wächst. Bis 2025 erwartet Novo Nordisk eine konstante operative Marge.

Dabei sehen wir einen schönen operativen Hebel seit 2001: Je größer das Unternehmen wurde, desto prozentual geringer wurden die administrativen Ausgaben. Das hat die Margen verbessert - und Novo Nordisk geht in dem Kostenpunkt von weiteren Rückgängen aus, ein Großteil des Potenzials wurde aber schon ausgeschöpft.

Peer-Vergleich & Kapitalrückfuhr

Im Vergleich zu Konkurrenten konnte Novo Nordisk in den letzten Jahren glänzen: Etwas mehr Wachstum, eine bessere operative Marge und in der Folge wurde auch mehr Geld an Aktionäre zurückgeben.

Novo Nordisk zahlt kontinuierlich eine Dividende, die meistens gesteigert werden konnte. Zuletzt wurden ~80% des Ergebnis bzw. des Free Cashflows an Aktionäre ausgeschüttet.

Factsheet

Factsheet

Sofern nicht anders angegeben in jeweiliger Heimatwährung und TTM (= letzte 12 Monate). 3J = 3-Jahres-Durchschnitt. 'e' = erwartet. 'YoY' = im Jahresvergleich, '3J' = letzte 3 Jahre.

Die Eckdaten

  • Land: USA
  • Branche: Pharma
  • Marktkapitalisierung: 280 Mrd. USD / 1.980 Mrd. DKK
  • Umsatz: 24 Mrd. USD / 167 Mrd. DKK
  • Ergebnis: 7,5 Mrd. USD / 53 Mrd. DKK
  • Free Cashflow: 7,2 Mrd. USD / 50 Mrd. DKK

Wechselkurs: 1 USD = 7 DKK

Bewertung

  • KUV: 9
  • KGV: 38
  • KGVe: 29
  • KCV: 29
  • PEG-Ratio: 2

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 34%
  • Bruttomarge: 84%
  • Operative Marge: 43%
  • Nettomarge: 32% (5J: 33%)
  • operatives Gewinnwachstum: 7% p.a. (3J)
  • Umsatzwachstum: 8% p.a. (3J)

Zukunft & Strategie

Kurzfristige Chancen & Risiken

Die letzten Jahre liefen sehr erfolgreich. In den nächsten Jahren gibt es dabei einige Herausforderungen, aber auch Chancen.

International spürt Novo Nordisk zunehmenden Wettbewerb, Preisdruck und politische sowie makroökonomische Instabilität. Wachstumsmöglichkeiten sieht es durch GLP-1 vor allem in China, möchte den Übergewicht-Markt weiter ausbauen und sich besser digitalisieren und datenbasierter arbeiten.

In Nordamerika steht eine Reform des Gesundheitssystems bevor, Wettbewerb nimmt zu, Patente laufen aus und der Preisdruck steigt. Auch hier sollen aber GLP-1, der Übergewicht-Markt und neue Märkte dagegen halten.

Schauen wir uns das genauer an.

Wachstumsmarkt: Übergewicht

Über 650 Mio. Menschen leben mit Übergewicht. Dabei gibt es einen Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung, da dies zunehmend als Krankheitsbild gesehen wird und damit in den Fokus der Gesundheitssysteme rückt. Entsprechend könnte auch hier die medizinische Behandlung, die bisher nur ~2% der Betroffenen in Anspruch nehmen, Aufwind bekommen.

Novo Nordisk möchte den Umsatz in dem Segment von 2021 bis 2025 etwa verdreifachen, sieht also großes Wachstumspotenzial.

Forschungspipeline bei seltenen Krankheiten

Ein Wachstumsmarkt sind seltene Krankheiten, die Novo Nordisk behandelt. Der Umsatzanteil des Segments war zuletzt leicht rückläufig, das Wachstum dort nur bei 4%.

Anders als bspw. im Diabetes-Markt gibt es hier keine riesige Zielgruppe mit einem "kleineren" Problem, sondern eine kleine Zielgruppe mit einem sehr großen medizinischen Problem, das auf eine entsprechend hohe Zahlungsbereitschaft trifft.

Novo Nordisk forscht an unterschiedlichen Fronten, befindet sich auch schon mit mehreren Medikamenten in Phase 3 der Forschung, was die finale Stufe vor der Zulassung darstellt. Frühestens 2024 ist demnach aber mit einer Marktreife zu rechnen.

Auch an Alzheimer und NASH (nichtalkoholische Steatohepatitis), also eine nicht durch Alkohol bedingte Entzündung der Leber (Hepatitis), forscht Novo Nordisk.

Langfristige Strategie & Ressourcenallokation

Novo Nordisk plant das eigene Wachstum bis 2030 in mehreren hintereinander stattfindenden "Wellen", die wir inhaltlich gerade schon gesehen haben.

  1. GLP-1 Diabetes
  2. Obesity care
  3. OSCD (Obesity, Clinical Medical Affairs), Rare disease
  4. Research technology platforms

Auslaufende Patente

Ein Risiko für Novo Nordisk und jedes andere Pharmaunternehmen sind auslaufende Patente, wonach jeder ein bestimmtes Medikament herstellen darf. Oftmals laufen Umsätze und Gewinne auch kurz danach noch weiter, auch durch bestehende Medikationspläne und Abnahmeverträge, mittelfristig bedeutet das aber deutlich fallende Preise und Margen.

Im Geschäftsbericht 2021 wurde aufgelistet, wann welche Patente ausgelaufen sind oder auslaufen werden. Wie wir gesehen haben, sieht Novo Nordisk selbst dieses Risiko vor allem in den USA.

Es gibt unabhängige Researchunternehmen, bspw. Evaluate Pharma, die abschätzen, welche Patente die größten wirtschaftlichen Auswirkungen hätten. Im letzten Beitrag von Mai 2022 war keins von Novo Nordisk dabei.

Nach Schätzungen von Moody's wird das 2022 und 2023 auslaufende Patent zu Victoza das wichtigste sein, da es zuletzt für ~3 Mrd. Dollar an Umsatz (~14% Anteil) aufkam. Dieser könnte dann zurückgehen oder geringere Margen haben.  

Finanzielle Ziele

Bis 2025 will Novo Nordisk jährlich im 6 - 10% pro Jahr wachsen.

Für das fast abgelaufene Geschäftsjahr 2022 hat Novo Nordisk den Ausblick zuletzt leicht erhöht, das Umsatzwachstum soll sich währungsbereinigt bei 14 - 17% einpendeln, nicht-währungsbereinigt sogar 24 - 27%.

SWOT-Analyse: Stärken, Schwächen, Chancen & Risiken

Bewerten wir nun das Geschäftsmodell und schauen auf die Stärken, Schwächen, Chancen und Bedrohungen.

Stärken

Fassen wir die Stärken zusammen, die wir im Geschäftsmodell identifizieren konnten.

  • Stabile und konjunkturunabhängige Nachfrage
  • Marktführer in der Behandlung von Diabetes
  • Saubere Bilanz mit relativ geringem Fremdkapitalanteil und hoher Bonität bei Ratingagenturen
  • Politisch stabiler Standort in Dänemark, der zugleich Diversifikation für viele Depots bedeutet
  • Zuletzt starkes Umsatz- und Ergebniswachstum

Schwächen

Wo Licht ist, ist meist auch Schatten. Fassen wir die Schwachstellen des Unternehmens zusammen.

  • Ertragspotenzial schwer abschätzbar: Wenn ein neues Medikament bereits in Phase 3 steckt, ist trotzdem enorm schwer abzuschätzen, (a) ob das Medikament zugelassen wird und (b) wie hoch dann das Ertragspotenzial wäre. Auch das Wegfallen eines Patents und das Erschließen eines neuen ist kaum finanziell zu modellieren.
  • Überschaubare Wachstumsraten: Das Wachstum ist konstant, was gut ist, aber auch eher im einstelligen Prozentbereich.

Chancen

Wo liegen die Chancen für das Unternehmen, um zu wachsen und den Unternehmenswert zu steigern?

  • Bekämpfen von Übergewicht, was in der öffentlichen Wahrnehmung eine immer größere Bedeutung bekommt
  • Wachsende und alternde Bevölkerung, was zu mehr Krankheiten und damit langfristig zu mehr Bedarf für Behandlungen und Medikamente führt
  • Einstieg in Markt für kardiovaskuläre Krankheiten und Alzheimer

Bedrohungen

Es gibt bei jedem Unternehmen Risiken wie eine schwächelnde Wirtschaft, operative Fehlentscheidungen, politische Eingriffe und andere. Hier geht's nun viel mehr darum: Was könnte speziell das hier gezeigte Geschäftsmodell gefährden oder das Wachstum hemmen?

  • Technologie Disruption und auslaufende Patente: Der Pharmabereich beruht zentral auf Patenten. Wenn diese auslaufen oder ein Konkurrent ein besseres Medikament entwickelt, fallen Margen schnell.
  • Wechselkursschwankungen (kurzfristig): Zuletzt hat Novo Nordisk in der Heimatwährung (DKK) deutlich profitiert, da die in USD erzielten Umsätze wertvoller wurden. Das könnte sich umkehren, sollten sich Wechselkurse entgegengesetzt bewegen.

Aktienbewertung & Renditeerwartung

Wir haben uns jetzt ein umfangreiches Bild des Unternehmens verschafft. Schauen wir abschließend auf die Aktie, bringen Qualität und Bewertung zusammen und ziehen ein Fazit.

Berechnen wir dafür die zu erwartende Rendite. Kann ich diese hellsehen? Nein, definitiv nicht. Wir können aber das Chance-Risiko-Verhältnis auf Basis der Analyse abschätzen und in konkrete Zahlen gießen.

Dafür kalkuliere ich drei Szenarien: Ein pessimistisches, ein optimistisches und das Szenario, das ich im Mittel erwarte. Auch Ausreißer nach unten oder oben sind immer möglich.

  • Pessimistisch: Patente laufen aus, zu wenig neue kommen nach. Der Umsatz stagniert langfristig größtenteils, Margen fallen leicht.
  • Erwartet (Hauptszenario): Novo Nordisk hält Marktanteile, setzt den ersten Fuß in neue Segmente und wächst durch langfristigen Rückenwind.
  • Optimistisch: Novo Nordisk wächst in Kernsegmenten wie geplant, kann in neuen Märkten Fuß fassen.

Für die Ermittlung des fairen Werts (alle Erläuterungen dazu über diesen Link) habe ich im mittleren Szenario folgende Annahmen über einen Zeithorizont von 10 Jahren getroffen:

Umsatzwachstum

Das Umsatzwachstum nähert sich in der Berechnung vom kurzfristigen schrittweise an das langfristige Wachstum über 10 Jahre an.

  • Umsatzwachstum zuletzt: durchschnittlich 5% p.a., +14% YoY
  • Novo Nordisks Prognose: 6 - 10% pro Jahr bis 2025
  • Analystenerwartung: 12% p.a.
  • Meine kurzfristige Annahme: 10% p.a.
  • Meine langfristige Annahme: 6% p.a.

Nettomarge

Die Nettomarge liegt heute bei 32%, was etwa auf dem Durchschnitt der letzten Jahre liegt und ich daher auch für die Zukunft annehme. Auch Novo Nordisks Margenprognose ist konstant.

Bewertungsniveau

Heute ist die Aktie mit einem KGV von 39 und einem KGVe von 30 bewertet. Beides liegt über dem Marktdurchschnitt und der eigenen Historie. Ich gehe daher davon aus, dass die Aktie - basierend auf den anderen Annahmen - noch mit einem leicht überdurchschnittlichen KGV von 23 bewertet sein wird.

Sonstiges

Darüber hinaus gibt es keine bedeutenden Annahmen.

Meine Renditeerwartung

Ich habe alle Zahlen zur besseren Interpretation in US-Dollar umgerechnet.

Renditerechner-Tool

Berechnung der Renditen in drei Szenarien. Erklärung hier. Zahlen in Heimatwährung. Aktienticker: NVO.

Status Quo » Die Zahlen heute

Möglichst der letzten 12 Monate, also TTM (Trailing Twelve Months), um die aktuellsten Daten zu nutzen.
Anteil am Gewinn, der als Dividende ausgeschüttet, per Aktienrückkauf oder per Schuldentilgung an Aktionäre zurückgeführt wird. Bei Wachstumsunternehmen oft 0%.

Zukunft » Annahmen zur Wertentwicklung

Die kurzfristigen Werte nähern sich über einen 10-Jahres-Horizont an die langfristigen an.

↘︎
↗︎
Wachstum
kurzfristig, in % Wie stark ist das Umsatzwachstum im nächsten Jahr?
Wachstum
langfristig, in % Wie hoch wird das Umsatzwachstum in 10 Jahren erwartet?
Nettomarge
kurzfristig, in % Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz heute?
Nettomarge
langfristig, in % Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz in 10 Jahren? Indikatoren: Heutige Nettomarge, EBIT-Marge & Free Cashflow Marge.
KGV
langfristig Wie hoch wird das Unternehmen in 10 Jahren - auch beruhend auf den anderen Annahmen - fair bewertet sein? Je stärker die Zahlen & das Geschäftsmodell, desto höher die mögliche Bewertung.
Umsatz
Marktkapitalisierung
Wertsteigerung
Shareholder Yield
Gesamtrendite
Fairer Aktienkurs
Margin of Safety

Keine Garantie für die Zukunft.

Fortgeschrittene Optionen einblenden +

Free Cashflow: Ist Novo Nordisk fair bewertet?

Novo Nordisk erwartet für 2022 etwa 8 Mrd. USD an Free Cashflow. Die Bewertung liegt etwa beim 36-fachen, was ich angesichts der einstelligen Wachstumsrate ziemlich hoch finde. Der Marktdurchschnitt liegt eher beim 15- bis 20-fachen.

Die Scorecard

StrategyInvest Scorecard

Je Kategorie bis zu 25 Punkte. Insgesamt 20+ Kriterien.

25
Qualität

Profitabilität, Bilanz & Risiken

16
Geschäftsmodell

Burggraben, Alleinstellung & Preismacht

6
Wachstum

Umsatz, Gewinne & Rule of 40

8
Bewertung

KUV, KGV & weitere

55

Gesamtscore

Gut 🙂

Pro, Contra & Fazit: Aktie jetzt kaufen?

Pro

  • Stabiles, konjunkturunabhängiges und hochprofitables Geschäftsmodell
  • Chancen durch Einstieg und Fokus auf weitere Zukunftsmärkte (Übergewicht und seltene Krankheiten)
  • Langfristiger Rückenwind durch alternde und ungesündere Bevölkerung
  • Stabiler Standort in Dänemark

Contra

  • Medizinische Details sowie Vor- und Nachteile bestimmter Medikamente und Therapien sind als Anleger schwer zu durchdringen
  • Überdurchschnittlich hohes Bewertungsniveau
  • Risiken durch auslaufende Patente (kurzfristig überschaubar)

Checkliste

In jedem Fall gilt: Beachte die folgenden Punkte, bevor du diese oder eine andere Aktie kaufen solltest.

Checkliste vorm Aktienkauf (auf- und zuklappen)

Es kann viele Gründe, eine Aktie spannend zu finden und kaufen zu wollen. Vor dem Kauf gibt es eine Handvoll Fragen, die du dir stellen solltest, um Enttäuschungen und Anfängerfehler zu vermeiden:

  1. Verstehst du das Geschäftsmodell?
  2. Hast du dich mit den Risiken des Unternehmens beschäftigt?
  3. Hast du dich mit den Risiken der Aktie beschäftigt?
  4. Passt die Aktie in dein Depot? (hinsichtlich Klumpenrisiken)
  5. Verstehst du, dass es beim Investieren nie um Garantien, sondern Wahrscheinlichkeiten geht - so auch bei dieser Analyse und jedem Aktienkauf?

Ausführliches Hintergrundwissen bekommst du in der Know-How Sektion und der Academy.

Mein Fazit

Novo Nordisk ist eine der Aktien, die ich fundamental herausragend finde, mir aber immer einen Tick zu teuer ist. Das ist leider oft der Fall bei hochqualitativen, weniger riskanten Unternehmen und bestätigt sich auch hier.

Die Zahlen sind stark, die Aussichten intakt, die Bewertung so teuer wie lange nicht. Trotzdem schafft Novo Nordisk es, eine positive Renditeerwartung zu liefern. Diese ist nicht enorm hoch, im aktuellen Umfeld aber durchaus noch okay und gerade für sicherheitsbewusste Anleger spannend.

Mich hält die Bewertung heute noch vom Kauf ab, dazu fällt mir die finanzielle Planbarkeit bei einem so regulierten Markt mit möglicherweise auslaufenden Patenten schwer. Das Geschäftsmodell ist daher jahre- oder jahrzehntelang solide, kann dadurch aber immer mal wieder stark beeinflusst werden. Ungern würde ich daher aktuell am Bewertungshoch kaufen.

Tags: Novo Nordisk | Aktien: Novo Nordisk

Disclaimer: Die Inhalte stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlungen dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, die du selbst prüfen musst. Es gibt keine Garantien. Ich kann selbst in besprochene Aktien investiert sein. * Bei Partnerlinks erhalte ich ggf. eine Provision.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Online-Kurs zur Aktienbewertung: Aktienbewertung-Masterclass →

Wo ich Aktien & ETFs kaufe: Meine Empfehlungen →

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Update zur Amazon-Aktie: Wieder auf Allzeithoch – wie weit kann es noch gehen?
Ein wichtiges Update
Sixt Aktienanalyse: Von familiengeführter Autovermietung zur digitalen Mobilitätsplattform
About You Aktienanalyse: Das Ende der deutschen Wachstumsstory – oder der Neubeginn?
Tonies Aktienanalyse: Die Audio-Box für Kinder aus Deutschland will die Welt erobern
PayPal Aktienanalyse: Payment-Riese fällt und fällt – könnte jetzt aber endlich attraktiv sein
Adidas Aktienanalyse: Ist die größte deutsche Sportmarke kaufenswert?
Nike Aktienanalyse: 40% unter Allzeithoch – Einstiegschance beim Branchenprimus?
ASML Aktienanalyse: Die Maschinen der Halbleiterwelt – 27% unter Allzeithoch mit erster Bewährungsprobe
LVMH Aktienanalyse: Luxusgigant endlich wieder günstiger – aber auch schon kaufenswert?
Adyen Aktienanalyse: Europas Tech-Hoffnung & Payment-Champion nach 75%-Absturz kaufenswert?
Fortinet Aktienanalyse: Das ist mein Favorit unter vielen starken Cybersecurity-Aktien

Auszug aus dem Manifest:

Regel #7: Wir kaufen nicht nur, weil etwas steigt.

Einige Aktionäre kaufen Aktien nur wegen eines „Geheimtipps“, eines steigenden Kurses oder eines Hypes und merken erst dann, wenn sie fällt, dass die Geschäftszahlen die Bewertung kaum rechtfertigen konnten. Angesagte Aktien können auch gute Aktien sein. Sie nur wegen eines Hypes zu kaufen, wäre aber kurzfristige Spekulation. Und wir wissen: Nur weil eine Aktie gut ist, stark wächst oder im Hype ist, heißt es nicht, dass sie auf Dauer überdurchschnittlich gute Renditen abwirft. Oftmals ist das Gegenteil der Fall.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}