Nike Aktienanalyse: 40% unter Allzeithoch – Einstiegschance beim Branchenprimus?

veröffentlicht: 25. November 2023

Select Dynamic field

von Jannes Lorenzen

Gr√ľnder, Strategie-Lead & Investor

„Es gab nie eine bessere Zeit um Nike zu sein“ – das zumindest schreibt Nike selbst. Die B√∂rse ist gerade skeptischer und straft den Branchenprimus der Sportbekleidung ab. Zu Recht?

  • ūüďČ Kurssturz: Die Aktie steht fast 40% unter dem Allzeithoch. Gerade f√ľr eine Aktie wie Nike ist das ein deutlicher R√ľckgang.
  • ūüŹÉ Starke Marke: Nike verkauft Produkte, die wir immer brauchen, unter einer √ľber Jahrzehnte gewachsenen und auch durch historische Entwicklungen gest√§rkte Marke. Das l√§sst sich nicht einfach kopieren, auch wenn es zuletzt einige j√ľngere Marken (On Running oder Lululemon) mit gro√üen Erfolgen gab.
  • ūüŹÖ Marktf√ľhrer: Nike ist f√ľhrend im Bereich der Sportartikelhersteller, wobei sich das Segment auch mittlerweile in den Nicht-Sport-Bereich ausgedehnt hat. Der B√∂rsenwert liegt bspw. vier mal so hoch wie bei Konkurrent Adidas.
  • ūüéĹ √úberangebot: Die aktuelle weltwirtschaftliche Lage trifft Nike hart. Nicht nur, dass es mehr Konkurrenten gibt, sondern das erh√∂hte Inventar trifft auf eine abgeschw√§chte Nachfrage. Nun f√§llt das Umsatzwachstum, es droht Ware mit Rabatten zu verkaufen und damit die Gewinne zu vernichten.

Du erf√§hrst in dieser Analyse, ob sich eine Investition lohnen k√∂nnte, ob die Nike Aktie √ľberbewertet ist oder man die Nike Aktie jetzt kaufen kann, um langfristig zu profitieren. Konkret geht es um:

  • Wie funktioniert das Gesch√§ftsmodell wirklich? Gibt es einen dauerhaft best√§ndigen Burggraben?
  • Zahlencheck: Wie entwickeln sich Ertr√§ge und Profitabilit√§t?
  • Wie sieht die Zukunft und die eigene Strategie aus?
  • Gegen√ľberstellung der St√§rken, Schw√§chen, Chancen & Risiken
  • Berechnung der konkreten Renditeerwartung und historischer Bewertungsvergleich

Die Analyse beruht auf aktuellsten Kennzahlen, dem Jahresbericht, der Investorenpr√§sentation, den letzten Earnings Calls, Einsch√§tzungen von Marktexperten, Aussagen der F√ľhrungsebene und mehr. Viel Spa√ü!

√úberblick & Investment-These

Nike, Inc. ist ein weltweit f√ľhrendes Unternehmen – wom√∂glich sogar das weltweit f√ľhrende – im Bereich Sportbekleidung, Schuhe und Ausr√ľstung. Das Kerngesch√§ftsmodell von Nike konzentriert sich auf das Design, die Entwicklung und den Vertrieb von Sportartikeln. Das Leben bekommen die Produkte aber durch die Marke, den bekannten Swoosh, der durch viele Partnerschaften und ber√ľhmte Sportler popul√§r wurde.

Nike wurde im Januar 1964 von Phil Knight und Bill Bowerman als „Blue Ribbon Sports“ in Beaverton, Oregon, gegr√ľndet. Der Name wurde 1971 offiziell in Nike, Inc. ge√§ndert. Die Urspr√ľnge des Unternehmens liegen in der Zusammenarbeit mit japanischen Sportschuhherstellern.

Nike ist das Unternehmen, zudem auch die Marke Nike gehört, aber auch die Marken Converse oder Jordan.

Seit 2020 ist John Donahoe der Chief Executive Officer (CEO) von Nike. Donahoe bringt eine umfassende Erfahrung im Bereich E-Commerce und Technologie mit, war davor lange CEO bei Ebay, was auf die wachsende Bedeutung des digitalen Marktes f√ľr Nike hinweist.

Eben dieser CEO schreibt im Brief an die Aktionäre 2023 (mehr dazu gleich):

There’s never been a better time to be Nike.

Der Aktienkurs zeichnet ebenfalls eine Erfolgsstory. Allerdings eine, die zuletzt schw√§chelte: Um √ľber 40% st√ľrzte der Kurs zeitweise ab. Langfristig sieht also alles gut aus, kurzfristig deutet es auf Probleme hin.

Investment-These

Nike ist Marktf√ľhrer im Sportartikel-Segment und hat eine starke Marke. Der Kurs ist 40% gefallen, wodurch sich eine g√ľnstige Einstiegschance in ein langfristig gut funktionierendes und profitables Unternehmen bieten k√∂nnte.

Eine These steht am Anfang einer Investment-Idee. Schauen wir jetzt, ob sie aufgehen könnte.

Geschäftsmodell, Markt & Burggraben

Schauen wir uns einmal an, wie das Gesch√§ftsmodell aussieht. Au√üerdem: Wie sieht die Strategie aus? Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegen√ľber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Marktanalyse & Konkurrenz

Sind wir ehrlich: Die Produkte von Nike sind keine Besonderheit. Es gibt andere Anbieter, die diese ebenfalls anbieten. Das Alleinstellungsmerkmal ist die Marke, tendenziell aber auch eine enorm gute und effiziente Wertschöpfungskette, die gute Margen ermöglicht.

Wer sind die Konkurrenten und wie stehen diese da?

  • Nike: ~165 Mrd. USD Marktkapitalisierung, 51 Mrd. USD Umsatz bei ~10% Nettomarge. KGVe = 29.
  • Adidas: Traditionsreiche Sportmarke aus Deutschland. 34 Mrd. Euro Marktkapitalisierung. 22 Mrd. Euro Umsatz. 6% langfristige Nettomarge, damit nur etwas mehr als die H√§lfte als Nike. KGVe = 400+.
  • Lululemon: H√∂herwertige Sportkleidung, die weniger nach Sport aussehen soll. 54 Mrd. USD Marktkapitalisierung, 9 Mrd. USD Umsatz, 14% Nettomarge. KGVe = 35.

Es gibt noch viele weitere Marken: Puma, Reebok, New Balance, On Running, Champion, Fila und viele mehr.

Der Markt hat einen interessanten Mix. Es gibt etablierte Marken (Nike, Adidas), aufgefrischte und schon totgeglaubte Marken (Reebok) sowie ganz neue und junge Ansätze (On Running, Lululemon).

In meinen Augen gibt’s hier kaum Wege zu erkennen, welches Unternehmen strategisch und strukturell besser aufgestellt ist als ein anderes. Der gr√∂√üte Faktor ist die Marke. Immer mal wieder gewinnt eine Marke, eine andere verliert.

Das k√∂nnte ern√ľchternd sein, aber ist eine wichtige Erkenntnis: Wenn wir uns nicht zutrauen ein strukturell √ľberlegenes Unternehmen identifizieren, sollten wir umso mehr auf die Zahlen schauen und nicht zu hohe Preise f√ľr m√∂glicherweise zu gro√üen Optimismus zu zahlen.

Meine Bewertung des Geschäftsmodells

Ein starkes Geschäftsmodell ermöglicht Wachstum, einen Burggraben und damit Differenzierbarkeit von der Konkurrenz, höhere Gewinnmargen und Preismacht.

Wie schneidet das Unternehmen in der Gesch√§ftsmodell-Bewertung der Scorecard ab? Tiefergehende Erkl√§rungen zu den Kriterien gibt’s hier und hier.

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:
Tags: Nike | Aktien: Nike

Disclaimer: Die Inhalte stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlungen dar, sondern spiegeln nur meine pers√∂nliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, die du selbst pr√ľfen musst. Es gibt keine Garantien. Ich kann selbst in besprochene Aktien investiert sein. * Bei Partnerlinks erhalte ich ggf. eine Provision.

F√ľr deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beitr√§ge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gr√ľnder von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der B√∂rse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

√Ąhnliche und verwandte Beitr√§ge:
Neueste Beiträge:
Update zur Amazon-Aktie: Wieder auf Allzeithoch – wie weit kann es noch gehen?
Ein wichtiges Update
Sixt Aktienanalyse: Von familiengef√ľhrter Autovermietung zur digitalen Mobilit√§tsplattform
About You Aktienanalyse: Das Ende der deutschen Wachstumsstory – oder der Neubeginn?
Tonies Aktienanalyse: Die Audio-Box f√ľr Kinder aus Deutschland will die Welt erobern
PayPal Aktienanalyse: Payment-Riese f√§llt und f√§llt ‚Äď k√∂nnte jetzt aber endlich attraktiv sein
Adidas Aktienanalyse: Ist die größte deutsche Sportmarke kaufenswert?
ASML Aktienanalyse: Die Maschinen der Halbleiterwelt Р27% unter Allzeithoch mit erster Bewährungsprobe
LVMH Aktienanalyse: Luxusgigant endlich wieder g√ľnstiger – aber auch schon kaufenswert?
Adyen Aktienanalyse: Europas Tech-Hoffnung & Payment-Champion nach 75%-Absturz kaufenswert?
Fortinet Aktienanalyse: Das ist mein Favorit unter vielen starken Cybersecurity-Aktien
McDonald’s Aktienanalyse: Der Fast-Food-Gigant, der eigentlich ein Immobilienkonzern ist

Auszug aus dem Manifest:

Regel #13: Wir widerlegen unsere eigenen Ideen.

Gute Ideen hat jeder. Die wenigsten schaffen es aber, eigene Ideen selbst zu widerlegen und die Gegenseite einzunehmen. Wir fragen uns: Was spricht gegen meine These? Warum k√∂nnte ich falsch liegen? 

‚ÄěDu musst dich zwingen, gegens√§tzliche Argumente zu erw√§gen. Besonders, wenn sie deine liebsten Ideen in Frage stellen.‚Äú - Charlie Munger

zum kompletten StrategyInvest Manifest ¬Ľ

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}