von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 22. September 2021

Nachhaltigkeit gewinnt bei Investoren an Bedeutung. Aber es gibt viele unterschiedliche Kriterien und Kennzahlen, nach denen Aktien als gut oder als schlecht eingestuft werden. Sie sind auch unterschiedlich streng.

Diese führen dazu, dass einige Aktien mal als gut, mal als schlecht gelten. Außerdem ist gut nicht gleich nachhaltig, sondern beinhaltet auch andere Kriterien, die bei gängigen Kennzahlen und Indizes eine Rolle spielen.

Tipp: Was allgemein von nachhaltigem Investieren zu erwarten ist, ob es mehr oder weniger Rendite bringt, warum gut gemeint nicht immer gut gemacht ist und welche Vor- und Nachteile es insgesamt bringt diskutiere ich u.a. im Deep Dive der Academy und auch schon im Podcast.

Was macht ein gutes Unternehmen aus?

Oft wird von Nachhaltigkeit als zentralem Fakt gesprochen. Die meisten Anleger wollen aber eigentlich ein Unternehmen, das der Welt unterm Strich Gutes tut.

Dazu der Hinweis: Die meisten Unternehmen verkaufen Produkte, die andere freiwillig kaufen, weil diese Produkte sie selbst besser stellen. Das mag man nicht in jedem Fall nachvollziehen können, ist aber eine Eigenschaft die zeigt, dass auch Umsatz und verkaufte Produkte prinzipiell ein gutes Zeichen sind.

Aber was sind abseits davon entscheidende Kriterien?

  • Nachhaltigkeit: Wie geht das Unternehmen mit dem Klimawandel um? Bietet es Produkte und Lösungen, die zu mehr oder zu weniger Schadstoffausstoß beitragen? Werden eigene CO2-Emissionen kompensiert?
  • Unternehmensführung (Governance): Wird das Unternehmen verantwortungsbewusst geführt? Wie transparent agiert das Unternehmen? Wie ist der Umgang mit Konkurrenten?
  • Soziale Verantwortung: Werden Mitarbeiter und Zulieferer fair bezahlt? Wie werden die Mitarbeiter behandelt? Ist das Unternehmen nicht in Ländern aktiv, die gegen Menschenrechte verstoßen? Ist das Unternehmen nicht in kritischen Branchen wie der Rüstungsindustrie aktiv?

Darüber hinaus können viele dieser Kriterien auch auf Staaten angewandt werden, wenn es um Beurteilung von Staatsanleihen geht.

Die Kriterien können zudem in Aktienindizes und ETFs unterschiedlich umgesetzt werden:

  • Rating: Unternehmen werden anhand der Kriterien eingeschätzt und die besten landen in einem Index.
  • Gewichtung: Unternehmen können nach ihrem Rating gewichtet werden oder bei einer Gewichtung nach Marktkapitalisierung aufgenommen werden.
  • Best-in-class Ansatz: Die besten Unternehmen jeder Branche landen im Segment, sodass immer noch schlechte Branchen enthalten sein können (zugunsten besserer Diversifikation).
  • Ausschlusskriterien: Unternehmen werden anhand bestimmter Kriterien gänzlich ausgeschlossen.

Die wichtigsten Ratings im Überblick

Es gibt einige Begriffe, die du im Zuge nachhaltigen Investierens immer wieder sehen wirst. Was steckt dahinter und was unterscheidet diese?

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags: Nachhaltigkeit | Aktien:

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
AMD Aktienanalyse: Intel überholt, starkes Wachstum und profitabel – jetzt zuschlagen?
Briefing 31/22: Earnings Season 🥳 Apple, Amazon, Intel, Meta, PayPal, Beyond Meat, Cloudflare, Starbucks, Big Tech & mehr
SAP Aktienanalyse: Gelingt die Cloud-Strategie des deutschen Softwareriesen?
Nestlé Aktienanalyse: Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern und profitabelste Bösewicht
Briefing 29/22: 📉 Depotauflösung, Coinbase-Probleme, Netflix, Crash-Reihenfolge, HelloFresh, IBM & BYD vs. Tesla
Meta Aktienanalyse: Günstig mit Metaverse-Traum & WhatsApp, aber TikTok-Konkurrenz & viel Kritik
SimilarWeb Aktienanalyse: 1 Mrd. Dollar wert, 50+% Wachstum: Die Datenplattform des Internets
Briefing 27/22: 😱 Anleger schwinden, Entlassungswelle, VW vs. Apple, Pinterest, Zendesk, Mercedes, Ray Dalio & Zalando
BioNTech Aktienanalyse: KGV von 3, ~20 Mrd. Cash – was folgt nach dem Impfstoff-Erfolg?
Atlassian Aktienanalyse: Projektmanagement-Tool als stärkstes SaaS-Geschäft?
Briefing 25/22: Depotupdate, Korrekturmodus, ROI, Bitcoin-Absturz, Investieren bei Rezession, Adobe & Kellogg
Deutsche Post Aktienanalyse: Der Logistik-Champion profitiert vom E-Commerce Boom

Auszug aus dem Manifest:

Regel #5: Wir schätzen die Gesetze der Finanzmärkte.

Die Finanzmärkte sind gut untersucht und haben einige fundamentale Gesetze, die wie die Schwerkraft auf Materie wirken. Es sind Gesetze, die Aktienkurse und Aktienmärkte langfristig bestimmen und durch die wir "das große Ganze" verstehen. Wer die Gesetze der Finanzmärkte nicht kennt, erfährst sie in dieser Videoserie.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}