Jannes Lorenzen

veröffentlicht; 31. Mai 2020

Microsoft ist zum wertvollsten Unternehmen der Welt aufgestiegen. Nicht zum ersten Mal: Schon Ende der 1990er-Jahre hatte Microsoft diese ruhmvolle Position inne.

Es ist nicht selbstverständlich, dass Microsoft heute wieder so gut da steht, nachdem es in den 2000er Jahren mehrmals totgesagt wurde.

Außerdem steht Microsoft auf Platz 3 der meist bewundertsten Unternehmen der Forbes-Liste. Das sind mehr als gute Gründe, dass wir uns das Unternehmen und die Aktie einmal genauer anschauen.

Microsoft ist wohl am bekanntesten für das eigene Betriebssystem „Windows“. Dazu kommt die Office-Palette rund um PowerPoint, Excel und Word. Aber mittlerweile gehört viel mehr zum Konzern: Laptops, Tablets, Cloud Hosting, aber auch Unternehmen wie LinkedIn, GitHub, Skype – und mehr, wie du gleich sehen wirst.

Tipp: Am Ende bekommst du die Erkenntnisse der Analyse – das Factsheet, Geschäftsmodell, Strategie, SWOT-Analyse und Bewertung – anschaulich als Infografik zusammengefasst.

1. Überblick über die Microsoft-Aktie

Schauen wir uns zuerst den Aktienkurs der letzten 5 Jahre an.

Interessant wird es nochmal, wenn wir den Zeitraum erweitern:

Nach einer jahrelangen Durststrecke hat Microsoft etwa ab 2013 ein rasantes Wachstum im Aktienkurs hingelegt.

Schauen wir auf den Status Quo und das Factsheet zur Microsoft-Aktie:

FACTSHEET UND KENNZAHLEN

Die Eckdaten

  • Marktkapitalisierung: 1,4 Bio. USD
  • Umsatz: 139 Mrd. USD
  • Gewinn: 46 Mrd. USD
  • Free Cashflow: 43 Mrd. USD
  • Land: USA

Bewertung

  • KUV (TTM): 10
    • 5-Jahres-Durchschnitt: 7
    • Marktdurchschnitt: 2
  • KGV (TTM): 30,6
    • 5-Jahres-Durchschnitt: 36
    • Marktdurchschnitt: 19,5
  • KGVe: 29
    • 5-Jahres-Durchschnitt: 23
    • Marktdurchschnitt: 19
  • KCV: 24
    • 5-Jahres-Durchschnitt: 17
    • Marktdurchschnitt: 13
  • PEG-Ratio: 2,2

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 65%
  • Bruttomarge: 66%
  • Nettomarge: 33%
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): 11 % p.a.
  • Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): 24 % p.a.

Wir sehen:

  • gute Gewinnmargen
  • solides bis gutes Wachstum
  • vergleichsweise geringe Verschuldung
  • Im Vergleich zum Markt und der eigenen Historie eine überdurchschnittlich hohe Bewertung

Schauen wir uns nun an, was hinter diesen Zahlen steckt.

2. Geschäftsmodell von Microsoft analysiert

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht – wie also aktuell Geld verdient wird – und welche Strategie aktuell verfolgt wird.

Microsoft selbst fasst das eigene Geschäftsmodell so zusammen:

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Ähnliche und verwandte Beiträge:


lesen

lesen

Neueste Beiträge:

Auszug aus dem Manifest:

Regel #7: Wir kaufen nicht nur, weil etwas steigt.

Einige Aktionäre kaufen Aktien nur wegen eines „Geheimtipps“, eines steigenden Kurses oder eines Hypes und merken erst dann, wenn sie fällt, dass die Geschäftszahlen die Bewertung kaum rechtfertigen konnten. Angesagte Aktien können auch gute Aktien sein. Sie nur wegen eines Hypes zu kaufen, wäre aber kurzfristige Spekulation. Und wir wissen: Nur weil eine Aktie gut ist, stark wächst oder im Hype ist, heißt es nicht, dass sie auf Dauer überdurchschnittlich gute Renditen abwirft. Oftmals ist das Gegenteil der Fall.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}