Jannes Lorenzen

veröffentlicht; 2. Dezember 2021

Richard Gutjahr glaubt, das Metaverse sei "größer als Buchdruck und Internet zusammen". (vorher Facebook) investiert allein in diesem Jahr 10 Mrd. Dollar (!) ins Metaverse und hat kurzerhand den gesamten Unternehmensnamen geändert, um den Weg vorzugeben. Auch hat kurz danach eine eigene Vision vorgestellt.

Dieses Metaverse, die neue digitale Welt, zieht viel Aufmerksamkeit auf sich.

Und damit: Herzlich Willkommen zum ersten Report! In dieser Kategorie möchte ich dir zukünftig fundiert und einfach verständlich die spannendsten Börsensegmente und die darin aktiven Aktien vorstellen.

Heute: Das Metaverse. Viel Spaß!

Überblick: Wie funktioniert der Markt?


Schauen wir nun ins Innere: Wie funktioniert der Markt? Wie verdienen Unternehmen darin Geld? Welche Begriffe und Funktionsweisen musst du verstehen?

⏱ Die wichtigsten Begriffe kurz erklärt

Metaverse: Ein virtueller Raum, der physische Anwesenheit und Aktivität simuliert. Gewissermaßen stellt er eine Kombination aus AR, VR und dem heutigen Internet dar. Der Begriff ist allerdings noch vage, da er jetzt gerade erst definiert wird.

AR bzw. Augmented Reality: Objekte werden in einem Kamerabild in einem anderen Raum lebensecht platziert. Beispiel: Ein Sofa wird im eigenen leeren Wohnzimmer digital platziert, um die Größe einschätzen zu können.

VR bzw. Virtual Reality: Das vollständige Eintauchen in eine digitale Welt, meist per eigener VR-Brille. Wird bspw. für Spiele genutzt, bei denen die Kopfbewegung die Bewegung des Charakters im Spiel vorgibt.

Was ist das Metaverse überhaupt?

Das Metaverse ist die Vorstellung einer neuen digitalen Welt. In dieser Vorstellung verschwimmt diese noch stärker mit der realen Welt. Sie besteht nicht aus Monitoren und Tastaturen, sondern gibt dem Nutzer das Gefühl echter, physischer Interaktion in der digitalen Welt.

Die beiden zugrundeliegenden Technologien sind AR und VR: Durch VR-Brillen kann die Kopfbewegung in der digitalen Welt nachgebildet werden. Es entsteht der Eindruck, man sei selbst in der digitalen Welt. Die AR-Technologie verbindet digitale und physische Elemente.

Meta (vorher Facebook) hat den Begriff "Metaverse" maßgeblich geprägt - mehr dazu gleich - und stellt die Vision sozialer Interaktion so vor:

Der Eintritt ins Metaverse kann durch eine Brille, ein technisches Gerät (Smartphone, Tablet oder Computer), eine Uhr und weitere Elemente möglich sein. Auch Audio gehört dazu, also wahrzunehmen, von wo eine Stimme oder ein Geräusch kommt. Die Differenz zwischen virtueller und realer Welt soll dadurch immer stärker verschwimmen.

Da AR und VR die grundlegenden Technologien für das Metaverse sind, ist der Übergang fließend. AR und VR wird schon heute genutzt und je stärker die Nutzung fortschreitet, desto stärker geht es in Richtung Metaverse.

Wichtig ist zu betonen, dass das Metaverse nicht ein fester Ort ist - genau so wenig, wie das Internet nur ein Ort ist, einem Unternehmen gehört oder nur einen Anwendungsfall hat. Es ist ein Netzwerk für viele unterschiedliche Nutzungsweisen, Anwendungen, Geräte und Produkte. Matthew Ball schreibt dazu in einem 9-teiligen Essay, das selbst Meta CEO Mark Zuckerberg empfohlen hat:

The Metaverse, like the internet, mobile internet, and process of electrification, is a network of interconnected experiences and applications, devices and products, tools and infrastructure. This is why we don’t even say that horizontally and vertically integrated giants such as Facebook, Google or are an internet. Instead, they are destinations and ecosystems on or in the internet, or which provide access to and services for the internet. And of course, nearly all of the internet would exist without them.

Wertschöpfung im Metaverse

Stellen wir uns vor, es gibt digitale Welten, in die wir eintauchen können. Ein digitales Abbild eines stationären Ladengeschäfts, in welchem du Schuhe hochheben und drehen kannst, oder einen Tisch, an dem deine Freunde sitzen. Hier kann eine völlig neue Wertschöpfung stattfinden?

  • Es kann Geld kosten in bestimmte Räume zu gehen. Je beliebter, desto wertvoller für den Betreiber.
  • In den Räumen kann Werbung angezeigt werden, es gibt also neue digitale Werbeflächen.
  • In diesen Räumen kann Ware, bspw. Schuhe, bestellt werden. Es findet also eine Zahlungsabwicklung statt.

Dies sind einige Beispiele, die zeigen: Wenn das Metaverse flächendeckend kommt, gibt es zahlreiche neue Wege der Wertschöpfung.

Aktuelle Entwicklungen im Markt


Zu Beginn ist wichtig zu verstehen, welche neuen Entwicklungen es aktuell im Markt gibt und welche Weichen heute gestellt werden.

Anwendungsbereiche & Branchen

Schon heute gibt es Anwendungsbereiche, die bereits in die Metaverse-Richtung gehen:

  • Gaming: Spiele wie oder Fortnite ziehen den User schon jetzt in die digitale Welt. (Online-)Spiele sind prädestiniert, um den Nutzer noch stärker in die Spielwelt eintauchen zu lassen.
  • Ingenieurleistungen: Unternehmen wie entwickeln Lösungen, um auch in der Business-Welt zu funktionieren und die reale Welt um virtuelle Funktionen zu ergänzen.
  • Business-Kommunikation: Statt Videochats können Meetings remote stattfinden, aber das Gefühl entstehen, tatsächlich mit den Personen in einem Raum zu sitzen. Ein Raum kann dauerhaft existieren, die Whiteboard-Notizen noch beim nächsten Meeting an der Tafel stehen. Ein Raum könnte sich virtuell "upgraden" lassen.

Das sind einige Beispiele, die zeigen, dass AR und VR schon jetzt stattfindet und es tatsächlich naheliegende Anwendungsfälle gibt, die die Basis dafür darstellen, dass sich noch deutlich mehr Anwendungsfälle entwickeln.

Am Anfang bestand das Internet auch aus wenigen Anwendungsfällen. E-Mails schreiben, eine Google Suche und Ebay. Heute kann das Internet fast alles. Das gleiche könnte mit dem Metaverse geschehen.

Metaverse - warum gerade jetzt?

Unterschiedliche Entwicklungen führen dazu, dass wir gerade jetzt über das Metaverse sprechen.

  • Hardware: Chips und Computer werden immer leistungsfähiger und sind in der Lage, Metaverse-ähnliche Anforderungen umzusetzen.
  • VR- und AR-Technologie entwickelt sich schnell weiter und hält bereits über Apps und Kameras in Smartphone Einzug in unser Leben.
  • Unternehmen investieren. Neue Wertschöpfungsmöglichkeiten ziehen diese Investments an.
  • Facebook: Tatsächlich hat hier ein einzelnes Unternehmen den Großteil der Berichterstattung zu verantworten. Mehr dazu gleich.
  • ... außerdem die weltweite digitale Vernetzung, standardisierte Kommunikationsprotokolle, fertige Payment-Services, Metaverse-Inhalte und erste Nutzererfahrungen

Wichtig ist zu verstehen, dass es kein genaues "vor" oder "nach" dem Metaverse gibt. Es ist eine Entwicklung, die keinen festen Start- und Endzeitpunkt hat, genau wie beim Internet. Wir sind schon in Teilen in einem Metaverse, wenn auch sicherlich am Anfang.

Kritische Stimmen

Das Metaverse bietet Chancen. Es gibt aber auch einige kritische Stimmen dazu:

  • Tech-Experte Ben Evans twittert: Metaverse ist jetzt einfach nur der neue Name, um AR und VR einen neuen Anstrich zu verpassen. Es soll nur eine neue Börsenstory erzählt werden.
  • Das Metaverse wird vor allem von Meta geplant. Auch das Internet konnte aber nicht geplant werden, sondern ist schrittweise entstanden und ließ sich kaum am Reißbrett entwerfen. Daher vermuten einige: Das Metaverse kann nicht geplant werden. Es wird sich einfach so ergeben und die Profiteure sind nicht zwangsweise die Unternehmen, die heute investieren.
  • Viele Menschen, mich eingeschlossen, bekommen ein mulmiges Gefühl beim Metaverse. Statt noch mehr digitaler Welt sehnen sich viele nach realer Interaktion. Aber: Womöglich wird die Kommunikation durch ein Metaverse deutlich realer und natürlicher, auch wenn es erstmal wie eine absurde Science-Fiction-Vision aussieht.

Die wichtigsten Unternehmen & Geschäftsmodelle


Welche Unternehmen, v.a. börsennotierte, gibt es im Markt? Wie stehen sie im Vergleich zueinander da?

Meta Platforms (vorher Facebook)

Facebook hat den Begriff Metaverse zentral geprägt und sich zu Meta Platforms unbenannt. Obwohl der Großteil der Umsätze aus Werbeumsätzen stammt, arbeitet bereits ein großer Teil des Unternehmens am Metaverse. Mark Zuckerberg hat im gleichen Zuge angekündigt allein 2021 die stolze Summe von 10 Mrd. US-Dollar zusätzlich investieren zu wollen.

Im Jahr 2014 hat Facebook das Unternehmen Oculus gekauft. Dieses stellt VR-Brillen her. Das Motiv dahinter zeigt sich spätestens heute:

Apple hat mit dem iPhone und iOS als Betriebssystem die Plattform, auf der alles andere stattfindet. Das gleiche gilt für mit dem Smartphone-Betriebssystem Android.

Wer hier die Hardware verkauft kontrolliert auch die Software. Dadurch entsteht direkter Kundenzugang, ein starker Burggraben und hohe Margen. Darauf zielt Meta ab.

Metaverse-Vordenker Matthew Ball sieht Facebook stark positioniert (hohe Nutzerzahl, viel Content, Patente, Entwickler und Vision des Gründers), aber auch einige Nachteile (wenig Vertrauen bzgl. Datenschutz, in der Vergangenheit wenig für andere Entwickler gebaut):

Facebook’s Metaverse advantages are immense. It has more users, daily usage and user-generated content created each day than any other platform on earth, as well as the second largest share of digital ad spend, billions in cash, thousands of world-class engineers, and conviction from a founder with majority voting rights. Its Metaverse-oriented assets are also growing rapidly and now include patents for semiconductor and brain-to-machine computing interfaces. At the same time, Facebook has a very troubled track record as a platform for where third-party developers/companies can build sustainable businesses, as a ringleader in a consortium (e.g. Libra), and in managing user data/trust.

Microsoft

Kurz nach Facebooks Schritt hat Microsoft nachgezogen. Mit "Mesh" wurde das erste eigene Metaverse-Programm bekannt gegeben. Eigene Lösung, die Remote-Meetings in eine virtuelle Umgebung verlagern.

Die Definition von Microsoft:

"[...] ist es eine persistente, digitale Welt, die mit vielen Aspekten der physischen Welt verbunden ist, inklusive Menschen, Orten und Dingen." 

Apple

Apple ist in der aktuellen Form des Internets einer der Gatekeeper. Wie reagiert Apple also darauf, dass der Zugang bald durch eine Brille statt durch das Smartphone stattfinden könnte?

Zum einen könnte der Zugang auch weiterhin durch die bekannten Apple-Geräte stattfinden. Schon länger gibt es Gerüchte, dass Apple an einer eigenen Brille mit AR- und VR-Funktionalität arbeitet. Auch ein Headset mit AR-Funktionen soll schon in den Startlöchern stehen.

Apples Vorteile: Es besitzt schon viele Kamera- und Display-Technologien, die genutzt werden können. Es hat mit dem AppStore ein bestehendes Ökosystem von Mobile-Spielen und Entwicklern, das ebenfalls fürs Metaverse erweitert werden kann.

Snap

ist durch die App Snapchat bekannt. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten AR-Funktionen zu nutzen und die Kamera des Smartphones dadurch zu erweitern. Hier gilt Snap als eines der führenden Unternehmen.

Gamingindustrie (Beispiel: Roblox)

Die Online-Spielplattform Roblox schafft eine digitale Welt bzw. ermöglicht es Nutzern, eigene digitale Spiele und Welten zu schaffen. Es gibt eigene Währungen im Spiel.

Diese Prinzipien können zahlreiche Spiele implementieren und nutzen. Seit jeher ist es das Ziel von Spielen, das Erlebnis so realistisch wie möglich zu machen und stellen bereits virtuelle Welten dar.

Das heißt aber auch: Diese virtuellen Spielwelten, teilweise mit virtuellen Währungen, gibt es schon. Hier stellt das Metaverse zwar eine Weiterentwicklung, aber keine Revolution und keine wesentliche Veränderung des Geschäftsmodells dar.

Chipindustrie (Nvidia, AMD, Intel & Co.)

Chips sind das Betriebssystem vom Metaverse. Gerade spezialisierte Chips können hier einen entscheidenden Vorteil liefern. Insgesamt werden Chips also auch weiterhin von , , und weiteren gebraucht.

Chancen, Risiken & Prognosen


Abschließend die Frage: Welche Chancen, aber auch Risiken bietet der Markt? Wie wird sich der Markt vermutlich weiter entwickeln und was ist dabei von besonderer Bedeutung?

Chancen

Was sind die Chancen durch das Metaverse?

  • "Blauer Ozean" Markt: Viele neue Wertschöpfungsmöglichkeiten, die noch niemand für sich eingenommen hat
  • Technologische Treiber ermöglichen Weiterentwicklung in Richtung Metaverse
  • Je besser die Technologie, desto höher wird die Nutzungsrate und die Akzeptanz, das Metaverse zu nutzen - wir stehen also noch ganz am Anfang der Kurve, die jede Technologie durchlaufen ist

Risiken

Welche Risiken oder Unklarheiten gibt es, wenn Unternehmen jetzt aufs Metaverse spekulieren?

  • Unklar, wann ein Metaverse in der Breite angenommen wird
  • Die ersten Internet-Unternehmen waren nicht die erfolgreichsten - wiederholt sich das beim Metaverse?
  • Nur ein fancy Name für VR- und AR-Technologie?

Meine Einschätzung & Prognose

Zu Beginn war ich eher skeptisch: Das Metaverse verkörperte ein eher abstoßendes Bild, das ich mir in der Praxis nicht vorstellen konnte.

Je mehr ich mich damit beschäftigt habe, desto greifbarer wurde das Bild. Es gibt Anwendungsfälle wie im Gaming oder bei Remote-Meetings zeigen sich in meinen Augen nur Vorteile eines Metaverses - oder nennen wir es AR- und VR-Features. Es verbessert eine bereits bestehende digitale Nutzung enorm.

Einige Anwendungsfälle sind noch vage. Lässt sich ein Ladenbesuch virtuell abbilden? Ein Schuh in der Hand halten und drehen? Ich weiß es nicht, halte es aber für möglich, wenn die Technologie noch 5, 10 oder 20 Jahre weiterentwickelt wird.

Ich bin überzeugt: Es wird diese Welten geben und es wird Profiteure davon geben. Auch wenn historisch die ersten Unternehmen nicht die großen Gewinner der Technologie waren, sehe ich hier die großen Tech-Unternehmen am besten positioniert. Sie haben schon Kundenzugang, hohe Margen und Überschüsse zum Investieren, die klügsten Köpfe und Entwickler und bereits einen Entwicklungsvorsprung.

Keines der genannten Unternehmen ist alleine eine Metaverse-Wette. Es sollte daher immer das ganzheitliche Unternehmen im Vordergrund stehen. Am ernsten meint es Meta, sehr gut positioniert sehe ich auch Apple. Bei Gaming-Unternehmen halte ich die Entwicklung für enorm naheliegend, sie ändert das Geschäftsmodell aber nicht signifikant, da virtuelle Welten dort bereits bestehen.

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, derer du dir vorher bewusst sein musst.

Für deinen Wissensaufbau: Glossar (mit Begriffserklärungen) | Videokurs | How To: Aktien bewerten

Über den Autor

Ich bin Jannes, Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Adidas Aktienanalyse: Ist die größte deutsche Sportmarke kaufenswert?
Briefing 3/22: 🏆 Vergessene Pandemie-Gewinner, Microsofts Riesenkauf, Zinserhöhung, alternative Assets, deutsche Wirtschaft, TeamViewer & mehr
Upstart Aktienanalyse: Profitable KI-Kreditplattform disruptiert Finanzbranche
Palantir Aktienanalyse: KI, Daten und Terrorabwehr
Briefing 1/22: 🔭 Marktausblick, North-Star-Metriken, Delivery Hero & Mega-Tech-Aktien
Sixt Aktienanalyse: Von familiengeführter Autovermietung zur digitalen Mobilitätsplattform
Cloud Computing: Warum die Welt in die Cloud zieht (+ Profiteure)
Twilio Aktienanalyse: #1 Cloud-Kommunikationsplattform, die Unternehmen und Kunden vernetzt
Briefing 51/21: 🎅 Rendite von grünen Aktien, Cloudflare vs. Fastly, Daimler, Drawdown-Pflicht & Inflation
Lufthansa Aktienanalyse: Kann der Kranich wieder abheben?
Vimeo Aktienanalyse: Schlägt jetzt die Stunde der B2B-Videoplattform?
Briefing 49/21: 🎯 Markteinschätzung (welche Aktien sind jetzt günstig?), auffällige CEOs, Docusign-Absturz, FAANG, Microsoft & Twitter

Auszug aus dem Manifest:

Regel #16: Wir bilden uns weiter.

Die Intuition aus dem "echten" Leben - mehr Zeit zu investieren, viel zu handeln, nur Wachstum zu suchen etc. - führt an der Börse nachweislich zu schlechten Ergebnissen. Die Historie, Finanzwissenschaft und kluge Köpfe halten viel Wissen bereit, das wir suchen und nutzen. Auch neue Technologien und Gedanken nehmen wir auf, statt in alten Denkmustern gefangen zu bleiben. Wir bilden uns nicht ein, dass wir alles wissen, sondern bilden uns weiter.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}