von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht: 27. August 2023

McDonald's ist ein simples Produkt, das zu einer grandiosen Börsenstory geführt hat. Heute ist das Unternehmen profitabel wie nie, aber die wenigsten wissen, was wirklich im Unternehmen steckt - denn gerade die Bilanz offenbart Eigenartiges.

  • 📈 Ungebrochene Erfolgsstory: Ungeachtet der Skepsis, die vielleicht den persönlichen Konsum bei McDonald's betrifft, steht die Aktie fast am Allzeithoch. Auch in der inflationären Phase konnte man die Preissteigerungen weitergeben, wachsen und profitabel wirtschaften.
  • 💰 Reiche Aktionäre: Wer vor 20 Jahren in McDonald's investiert hätte, hätte sein Vermögen mehr als ver-20-facht. Das zeigt, dass es keine spektakulären Ideen braucht, um erfolgreich anzulegen.
  • 🏢 Immobiliengigant: Jeder sieht McDonald's als Fast Food Unternehmen. Dabei könnte das nur Mittel zum Zweck sein, nämlich dem Anhäufen eines riesigen, verborgenen Immobilienenvermögens.
  • ⚠️ Negatives Eigenkapital: In der Bilanz von McDonald's sehen wir ein negatives Eigenkapital. Das ist der Kapitalallokation von McDonald's geschuldet und verdient einen besonderen Blick.
  • 🌱 Konkurrenz & Ernährungswandel: Mittlerweile gibt es immer mehr Systemgastronomie-Unternehmen, auch an der Börse. Die Konkurrenz nimmt zu, irgendwann könnte der Markt gesättigt sein, womöglich auch durch einen Wandel hin zu gesünderer Ernährung. Ein Risiko?

Du erfährst in dieser Analyse, ob sich eine Investition lohnen könnte, ob die Aktie überbewertet ist oder man die Aktie jetzt kaufen kann, um langfristig zu profitieren. Konkret geht es um:

  • Wie funktioniert das Geschäftsmodell wirklich? Gibt es einen dauerhaft beständigen Burggraben?
  • Zahlencheck: Wie entwickeln sich Erträge und Profitabilität?
  • Wie sieht die Zukunft und die eigene Strategie aus?
  • Gegenüberstellung der Stärken, Schwächen, Chancen & Risiken
  • Berechnung der konkreten Renditeerwartung und historischer Bewertungsvergleich

Die Analyse beruht auf aktuellsten Kennzahlen, dem Jahresbericht, der Investorenpräsentation, den letzten Earnings Calls, Einschätzungen von Marktexperten, Aussagen der Führungsebene und mehr. Viel Spaß!

More...

Überblick & Investment-These

McDonalds wurde offiziell 1954 gegründet. Davor existierte der Vorläufer, der von Richard und Maurice McDonald gegründet wurde, bevor Ray Croc den Brüdern das Konzern abkaufte und seine Expansion startete.

  • 1954: Gründung
  • 1965: Börsengang
  • 1967 gab es die ersten Restaurants außerhalb der USA in Kanada und Puerto Rico
  • 1968 wurde der Big Mac erfunden
  • 1971 eröffnete das erste McDonald's Restaurant Europas in München
  • 1975 eröffnete der erste McDrive
  • 1986 wurde der Big Mac Index ins Leben gerufen, der seitdem durch die weltweit identischen Abläufe und Rohstoffe eine hervorragende Vergleichbarkeit von Preisniveaus liefert
  • 1993 eröffnete das erste McCafé
  • 1994 gab's in deutschen McDonald's auch Frühstück
  • 2004 kamen Salate und Fruchtjoghurts ins Sortiment
  • 2015 war der Startschuss für digitale Bestell- und Küchensysteme, die man heute fast überall findet
  • 2017 startete der eigene Lieferdienst in Deutschland

Die reichen McDonald's Aktionäre

Es ist gar nicht so einfach zu berechnen, wie vermögend jemand heute wäre, der zum Börsengang für 1.000$ McDonald's Aktien gekauft hätte, da es viele Aktiensplits und Dividenden gab und auch Steuern nicht berücksichtigt werden können.

Meine Näherung: Für 1.000$ hätte man damals 44 Aktien bekommen. Durch zahlreiche Aktiensplits wären es heute 729 mal so viele. Eine Aktie liegt heute bei ca. 280$. Das macht ein Vermögen von knapp 9 Mio. US-Dollar.

Darin sind Dividenden nicht berücksichtigt, die McDonald's seit 1976 auszahlt.

Vom 25. August 2003 bis zum selben Tag 2023 hat die Aktie 13,6% jährliche Durchschnittsrendite erzielt. Das klingt stark, aber nicht utopisch viel - und machte aus 1.000$ stolze 12.700$. Wenn die Dividenden immer reinvestiert worden wären, wären es sogar 20.500$ gewesen. Das Vermögen hätte sich also in den letzten 20 Jahren mehr als ver-20-facht.

Gleich schaue ich genauer, worin diese Erfolgsstory für Aktionäre begründet liegt.

Der Aktienkurs steht heute nahe des Allzeithochs und zeigt eine jahre- und jahrzehntelang steigende Tendenz. Aber: Auch eine Durststrecke Anfang der 2000er-Jahre ist zu erkennen, deren Höchststände erst nach 10 Jahren wieder erreicht wurden.

Auf üblichen Charts sieht es meist so aus, als wäre der Hauptzuwachs zuletzt geschehen. Der logarithmische Chart zeigt die prozentuale Veränderung und auch, dass der Kurszuwachs recht gleichmäßig entstand und die Jahrtausendwende tatsächlich der erste große Rückschlag seit langem war.

Investment-These

McDonald's ist eine langweilige, aber stetig wachsende, profitable Aktie. Die Marke ist weltweit bekannt, es besitzt ein großes Immobilienvermögen und es gibt kaum Disruptionspotenzial. Das kann auch eine höhere Bewertung rechtfertigen.

Eine These steht am Anfang einer Investment-Idee. Schauen wir jetzt, ob sie aufgehen könnte.

Geschäftsmodell, Markt & Burggraben

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht. Außerdem: Wie sieht die Strategie aus? Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegenüber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Die 5 Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells

Meist sind bei großen Unternehmen irgendwann die Gründungsgeschichten bekannt, nicht aber die - manchmal verborgenen - Faktoren, die ein Unternehmen von einer erfolgreichen Gründung wirklich zu einem Weltkonzern gemacht haben.

#1 Franchise

McDonald's hat früh auf ein Franchise-Konzept gesetzt. Es hat also nicht nur selbst Restaurants eröffnet, sondern das Konzept an Partner lizensiert, die wiederum den Betrieb umgesetzt haben. In der Regel wird dafür eine einmalige Gebühr sowie eine laufende Umsatzbeteiligung fällig, die McDonald's erhält. Dafür gibt McDonald's das Konzept, die Marke und die Expertise.

Mit diesem Franchise-Konzept gibt man Kontrolle ab. Auf der anderen Seite ermöglicht es viel schnelleres Wachstum, für welches man selbst außerdem weniger Kapital braucht, da die Franchisenehmer hier ebenfalls investieren.

Der Umsatz für McDonald's ist dann langfristig aus Franchise-Filialen geringer als aus selbstverwalteten, dafür ist die Gewinnmarge auf diesen Umsatz höher. Über die letzten Jahre ist der Anteil der Franchise-Filialen gestiegen, was auch erklärt, warum der Gewinn stärker gewachsen ist als der Umsatz. Das ist bei der Zahlenbewertung wichtig zu verstehen.

Das lässt sich gut in der GuV des jüngsten Quartalsberichts Q2 '23 erkennen: Die Franchise-Filialen haben im ersten Halbjahr 2023 7,5 Mrd. Dollar Umsatz erzielt bei operativen Kosten von 1,2 Mrd. Dollar, die selbstbetriebenen 4,7 Mrd. Dollar Umsatz bei operativen Kosten von 4 Mrd. Dollar. 

McDonald's gibt also etwas Gewinnmarge ab, spart dadurch aber Zeit und Investitionskapital. Im Optimalfall kann der Franchise-Nehmer es auch besser managen als der Konzern selbst, im Worst Case gibt McDonald's zu viel Kontrolle ab und verwässert das eigene Konzept, auf das die Kunden sich verlassen.

#2 Simples, skalierbares Konzept

Heute ist klar, dass wir überall Burger kaufen können. Früher war das nicht so normal.

Es ist eines der erfolgreichsten Export-Produkte aus Amerika, dazu noch ein ziemlich simples. Schon seit 1968 gibt es den Big Mac, der seitdem immer mal wieder leicht angepasst wurde. Das Sortiment wurde ergänzt, aber im Prinzip ist das Konzept ähnlich wie vor 50 Jahren.

Das Sortiment aus Burgern, Pommes und Milchshakes scheint die Geschmacksnerven der ganzen Welt zu treffen. Auch die Rohstoffe dafür gibt es fast überall.

Als das Konzept in den USA funktioniert hat, musste es im Ausland getestet werden. Auch da hat es funktioniert. Ab da war die Aufgabe klar: Das bestehende Konzept einfach nur weiter ausrollen und verbreiten.

#3 Brand

Ich glaube, dass die Hauptaufgabe für McDonald's aus Marketing besteht und es deutlich wichtiger ist als all die leichten Produktinnovationen, die wir gesehen haben.

McDonald's ist heute weltweit bekannt. Egal, wo wir hingehen, verlassen wir uns auf ein gleiches Kunden- und Geschmackserlebnis.

McDonald's hat sich auch früh auf Kinder und Familien konzentriert. Statt Spielautomaten, die zwar Geld bringen, aber Familien abschrecken würden, gibt es Rutschen und Spielfiguren in Happy Meals.

Ronald McDonald ist eine der bekanntesten Werbefiguren der Welt. Bei Kindern gilt sie als zweitbekannteste Figur, direkt nach Santa Claus, also dem Weihnachtsmann. Die Zeitschrift Advertising Age bezeichnet sie als zweiterfolgreichste Werbefigur des 20. Jahrhunderts nach dem Marlboro-Mann.

Auch das große M als Logo ist weltweit bekannt. Jeder weiß sofort, wenn er es sieht, dass hier eine Filiale von McDonald's ist und was ihn dort erwartet, egal wo auf der Welt. Das ist die Macht der Marke.

Die Kehrseite entsteht dann, wenn es Kritik gibt. McDonald's ist keineswegs nur beliebt, vielleicht sogar in Teilen verpönt, da es für ungesunde Ernährung steht. Auch das sind Assoziationen, die die Marke weckt.

#4 Immobilienkonzern

Deutlich versteckter als die Marke ist das, was McDonald's im Hintergrund finanziell macht. Denn es hat früh angefangen, die Immobilien, in denen die Filialen betrieben werden, selbst zu besitzen und auch selbst zu bauen.

So gesehen verkauft McDonald's nicht nur das Franchise-Konzept an die Franchise-Nehmer, sondern vermietet ihnen auch direkt die passende Immobilie und erzielt dadurch Mieteinnahmen.

Die Bilanzsumme liegt bei 50 Mrd. Dollar, das ist also das Gesamtvermögen von McDonald's. Der Bereich "Property and equipment" macht davon allein 41 Mrd. Dollar aus, wobei darin auch 17 Mrd. Dollar Abschreibungen verbucht sind - mehr dazu gleich im Zahlencheck.

#5 Kapitalallokation

Eine weitere Komponente im Hintergrund ist die Kapitalallokation, also die Frage: Was macht McDonald's mit den hohen und konstanten Überschüssen?

Ein Teil wurde reinvestiert. Durch den Franchise-Ansatz war das aber weniger kapitalintensiv.

Seit 1976 zahlt es jedes Jahr eine Dividende aus, also seit fast 50 Jahren. In den 46 Jahren wurde die Dividende in jedem Jahr erhöht. Das macht es zu einem der stärksten Dividendenzahler, was die Rendite für Aktionäre gesteigert hat. Aktuell liegt die Dividendenrendite bei 2%.

Eine andere Komponente ist das Rückkaufen eigener Aktien. Seit mehr als einem Jahrzehnt setzt McDonald's das um, mit Ausnahme der Covid-Jahre 2020 und 2021 jeweils durchschnittlich im einstelligen Milliardenbereich. Im ersten Halbjahr 2023 wurden so gegenüber dem Vorjahr die ausstehenden Aktien um 1% reduziert. Bedeutet: Jedem Aktionär gehört nun 1% mehr am Unternehmen.

Von 2005 bis 2014 wurden 29,4 Mrd. Dollar in Aktienrückkäufe investiert, 22,1 Mrd. Dollar in Dividenden.

In 2022 wurden insgesamt 8 Mrd. Dollar an Aktionäre zurückgeführt, aber auch 1,5 Mrd. Dollar an Schulden aufgenommen. In Bezug zur Marktkapitalisierung macht das unterm Strich 3,5% aus, im Verhältnis zum Gewinn sogar über 100% (wohl durch Nachholeffekte, da 2020 und 2021 eher weniger ausgeschüttet wurde).

Diese Aktienrückkäufe wurden sogar so lange durchgeführt, dass es nun ein negatives Eigenkapital von -6 Mrd. Dollar in der Bilanz gibt. Mehr dazu gleich im Zahlencheck.

Überstandene Krisen

McDonald's Entwicklung war nicht immer nur ein rosiges Bergauf. Von 1999 bis 2003 ist der Aktienkurs um 70% abgestürzt. In dem Zeitraum ist der Umsatz zwar noch leicht gestiegen, das Nettoergebnis aber eher stagniert und hatte sogar auf Quartalsbasis erstmals nach langer Zeit wieder einen Verlust.

Insgesamt war das Wachstum gering, man sah keine große Preissetzungsmacht und die Marke war immer angekratzter. Dadurch gab es die Multiple Compression, also ein Absinken des Bewertungsniveaus.

McDonald's hat gegengesteuert: Neue Marketingkampagne ("Ich liebe es!"), Einführung von gesünderen Produkten und mehr.

Auch 2015 gab es immer wieder Kritik: Die Aktie steigt nur durch Aktienrückkäufe und erzielt Rendite durch Dividenden (Harvard Business Review), "steht mit dem Rücken zur Wand" (Manager Magazin) durch mehr Konkurrenz und ein rückläufiges operatives Ergebnis.

Marktanalyse & Konkurrenz

Konkurrenz hat McDonald's schon immer gehabt: Recht früh durch Burger King, mittlerweile durch viele andere Ketten. McDonald's ist allerdings mit Abstand die umsatzstärkste.

  • Burger King: Ziemlich vergleichbar zu McDonald's, gehört zur börsennotierten Gesellschaft Restaurant Brand Internationals.
  • Wendy's: Ebenfalls ziemlich vergleichbares Konzept zu McDonald's und auch als Wendy's International börsennotiert.
  • Five Guys: Fast-Food-Kette mit Burgern, Pommes und Hotdogs
  • Shake Shack: Fast-Food-Kette mit Burgern, Pommes, Hotdogs, Chicken und mehr
  • Subway: Sandwiches, zeitweise die zweitgrößte Restaurantkette der Welt. Kürzlich an einen Finanzinvestor verkauft.
  • KFC: Fast-Food-Kette mit Fokus auf Chicken

Nachfolgend ein kleiner Zahlenvergleich. Beachten: Durch McDonald's Franchise-Konzept ist der Umsatz niedriger, dadurch das KUV höher, die Gewinnmarge aber auch. Das zeigt die Schwierigkeit der Unternehmensvergleiche in diesen Fällen.

Header

McDonald's

RBI (Burger King)

Wendy's

Marktkapitalisierung

205 Mrd. $

21 Mrd. $

4 Mrd. $

KUV

8,5

3

2

KGVe

25

23

18

Umsatzwachstum TTM

2,5%

11%

10%

Operative Marge TTM

46%

31%

18%

Meine Bewertung des Geschäftsmodells

Ein starkes Geschäftsmodell ermöglicht Wachstum, einen Burggraben und damit Differenzierbarkeit von der Konkurrenz, höhere Gewinnmargen und Preismacht.

Wie schneidet das Unternehmen in der Geschäftsmodell-Bewertung der Scorecard ab? Tiefergehende Erklärungen zu den Kriterien gibt's hier und hier.

Geschäftsmodell-Bewertung

Wiederkehrende Umsätze mit Lock-In

Wird wiederkehrender Umsatz mit hohen Wechselkosten erzielt?

Zwar gibt es keine klassischen Abo-Umsätze und Kunden könnten jederzeit wechseln. Das ist aber ein sehr theoretisches Szenario. In der Praxis muss immer gegessen und getrunken werden, McDonald's ist weltweit aktiv und so haben Umsätze kurzfristig eine hohe Planbarkeit.


Netzwerkeffekte

Wird das Produkt besser, je mehr Kunden es nutzen?

Keine.


Skaleneffekte (Economies of Scale)

Wird das Geschäftsmodell mit zunehmender Größe widerstandsfähiger? Wachsen Umsätze stärker als Kosten?

McDonald's hat durch die Skaleneffekte große Verhandlungsmacht bei Lieferanten und kann problemlos neue Technologien oder digitale Systeme einführen.


Proprietäre Technologie

Besitzt das Unternehmen eigene Technologie oder Patente, die nicht einfach kopiert werden können?

Zwar sind die Rezepte geheim, aber niemand würde wohl behaupten, dass McDonald's einzigartig leckere Burger kreiert hat. Die Stärken sind andere.


Marke (Branding)

Hat das Unternehmen eine starke Marke, die das Geschäftsmodell nach vorne bringt?

Die Marke ist eine der weltweit bekanntesten. Einziger Kritikpunkt: Sie ist nicht nur positiv besetzt.


Geschäftsmodell-Bewertung: 15 / 25

Zahlencheck

Ertragsentwicklung & Wachstum

Der Umsatz ist von 1995 bis 2008 durchgehend mit 5 - 10% pro Jahr gewachsen. Anschließend wurde er durch den Wandel zum Franchise-Modell eher konstant gehalten bzw. hat sogar leicht verloren.

Der Blick aufs operative Ergebnis zeigt aber, worum es hier wirklich geht. Der Überschuss konnte immer weiter gesteigert werden. In den letzten 10 Jahren stieg das operative Ergebnis um 3% jährlich, 2022 um 5%.

Im aktuellsten Quartal (Q2 '23) stieg der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 12%. Das operative Ergebnis stieg um 81%, was vor allem daran liegt, dass das Vorjahr durch das geschlossene Russland-Geschäft schlechter aussah. Um Sondereffekte bereinigt stieg das operative Ergebnis um 21%.

Die Ausgaben für Generelles & Administratives sind von 2014 bis 2019 schrittweise gefallen und haben so 1 Prozentpunkt an operativer Marge freigegeben, gleichzeitig konnte mehr Geld in Technologie investiert werden, was vorher für das operative Geschäft benötigt wurde.

Wie groß ist das Immobilienvermögen?

In der Bilanz stehen 41 Mrd. US-Dollar an Immobilienvermögen. Knapp 7 Mrd. Dollar entfallen auf Grundstücke, 31 Mrd. Dollar aus Bebauungen auf eigenen und fremden Grundstücken, 2,5 Mrd. Dollar aus Ausrüstung.

Durch 17 Mrd. Dollar an Abschreibungen auf das Vermögen beträgt das Nettovermögen offiziell 23,8 Mrd. Dollar. In den letzten Jahren wurden jeweils etwa 1,5 Mrd. Dollar abgeschrieben, was basierend auf dem Nettovermögen ca. 6% pro Jahr ausmacht.

Schwer zu sagen, ob das realistisch ist. Gerade in den letzten Jahren und Jahrzehnten sind Immobilien- und Grundstückspreise eher gestiegen. Ich würde vermuten, dass die Bilanz dadurch das Immobilienvermögen tendenziell zu niedrig ausweist.

Negatives Eigenkapital?

Normalerweise wäre ein negatives Eigenkapital, das durch angehäufte Verluste entsteht, ein großes Warnsignal. Das hieße, es gibt nichts mehr zu liquidieren. Das ist bei McDonald's nicht der Fall und deshalb ist es auch weniger problematisch, es macht so eine Bilanzanalyse aber etwas komplizierter.

Denn Aktienrückkäufe haben einen nicht wirklich intuitiven Effekt: Sie senken das Eigenkapital. Es gibt unterschiedliche Methoden des Verbuchens, de facto wird allerdings Cash ausgegeben, die gekauften Aktien tauchen aber nicht in der Bilanz auf, sodass nur ein vermögensverringernder Effekt in der Bilanz und im Cashflow-Statement zu sehen ist.

McDonald's hat dadurch zuletzt, ähnlich wie Starbucks, ein negatives Eigenkapital von -6 Mrd. Dollar ausgewiesen. Der negative Effekt durch zurückgekaufte Aktien liegt allerdings bei -71,6 Mrd. Dollar.

McDonald's tauscht letztendlich das eigene Cash gegen eigene Aktien. Das ist super, so lange die Aktie steigt, da es das Vermögen der Aktionäre umso mehr steigert. Wenn sich herausstellen sollte, dass die Aktien eigentlich viel weniger wert sind, wird dadurch eher Vermögen vernichtet.

McDonald's Bonitätsrating von Moody's liegt bei Baa1. Das ist okay, wenn auch kein Bestwert.

Factsheet

Factsheet

TTM (= letzte 12 Monate). 3J = 3-Jahres-Durchschnitt. 'e' = erwartet. 'YoY' = im Jahresvergleich.

Die Eckdaten

  • Land: USA
  • Branche: Fast-Food-Kette
  • Marktkapitalisierung: 205 Mrd. USD
  • Enterprise Value: 250 Mrd. USD
  • Dividendenrendite: 2%

Erträge

  • Umsatz: 24 Mrd. USD
  • Ergebnis: 8 Mrd. USD
  • Operatives Ergebnis: 11 Mrd. USD
  • Free Cashflow: 6,6 Mrd. USD

Bewertung

  • KUV: 8,5
  • KGV: 26
  • KGVe: 25
  • EV / FCF: 38
  • K-FCF-V: 31

Qualität & Wachstum

  • Eigenkapitalquote: Eigenkapital negativ
  • Bruttomarge: 57%
  • Operative Marge: 46%
  • Nettomarge: 33%
  • Umsatzwachstum: 2,5% p.a.
  • Oper. Ergebnis-Wachstum: 3% p.a.

Zukunft & Strategie

Die Strategie besteht im Wesentlichen aus einem "weiter so wie bisher". Das bedeutet konkret:

  • Neue Filialen eröffnen
  • Kosten im Blick haben, ggf. senken und dadurch Profitabilität hoch halten
  • Geschäft zukunftsfähig halten

Unter "Accelerating the Arches" fasst McDonalds die strategischen Eckpfeiler zusammen. Dabei sind viele 0-8-15 Versprechen, aber auch drei Wachstumspfeiler:

  • Marketing maximieren, das die Marke stärken und die Bezahlbarkeit in den Vordergrund stellen
  • Auf den Kern fokussieren: Burger, Chicken, Kaffee
  • Die 4 Ds verstärken: Delivery (Lieferdienst), Digital, Drive Thru, Development

Ich finde: Nichts weltbewegendes, aber das muss und sollte es auch gar nicht sein.

Finanzielle Ziele

Im Geschäftsbericht 2023 wurde folgendes als Ziel ausgerufen:

  • 1,5% Umsatzwachstum durch weitere Restaurants
  • Operative Marge: 45% (zuletzt 46%)
  • Free Cashflow Conversion >90%

SWOT-Analyse: Stärken, Schwächen, Chancen & Risiken

Bewerten wir nun das Geschäftsmodell und schauen auf die Stärken, Schwächen, Chancen und Bedrohungen.

Stärken

Fassen wir die Stärken zusammen, die wir im Geschäftsmodell identifizieren konnten.

  • Hohes Immobilienvermögen, das womöglich in der Bilanz durch hohe Abschreibungen leicht unterschätzt wird
  • Etabliertes Produkt und Geschäftsmodell
  • Eine der weltweit bekanntesten Marken
  • Marktführer der Fast-Food-Ketten mit entsprechenden Skaleneffekten und der größten Bekanntheit
  • Dauerhaft profitabel und zurzeit auch noch wachsend
  • Wenig kapitalintensiv durch überwiegendes Franchise-Modell, was zugleich die finanziellen Risiken senkt

Schwächen

Wo Licht ist, ist meist auch Schatten. Fassen wir die Schwachstellen des Unternehmens zusammen.

  • Wenig bilanzielle Sicherheiten durch die hohen Aktienrückkäufe, sollte das Unternehmen in eine starke Schieflage geraten
  • Imageprobleme tauchen immer wieder auf, vor allem in Bezug auf ungesunde Produkte, Qualität, Hygiene und Arbeitsbedingungen
  • Kein Alleinstellungsmerkmal im Produkt

Chancen

Wo liegen die Chancen für das Unternehmen, um zu wachsen und den Unternehmenswert zu steigern?

  • Weitere Restaurants eröffnen: Zwar ist die Welt immer besser abgedeckt mit Filialen, aber McDonald's eröffnet weiter. Das ist der natürliche Wachstumsweg.
  • Doch kein Franchise mehr? Ich glaube nicht, dass der Franchise-Trend aufhört. Womöglich wäre aber eine Option, wenn das Aufmachen neuer Restaurants abgeschlossen ist, die Franchise-Filialen doch selbst zu betreiben, um darin die übrigen Gewinne zu übernehmen. Das ist eher eine spekulative Option als etwas, was ich kurzfristig erwarten würde.
  • Kapitalrückfuhr: Wenn McDonald's den kompletten Gewinn heute an Aktionäre zurückführt ergäbe das einen Shareholder Yield von ~4% p.a. Allein die bestehenden Erträge sind also eine angenehme Renditequelle.

Bedrohungen

Es gibt bei jedem Unternehmen Risiken wie eine insgesamt schwächelnde Wirtschaft, operative Fehler, politische Eingriffe und mehr. Hier geht's daher viel mehr darum: Was könnte speziell das hier gezeigte Geschäftsmodell gefährden oder das Wachstum hemmen? Welche Risiken sind die bedeutendsten?

#1 Wachsende Konkurrenz

Die Liste der Konkurrenten wächst, die zudem ein ziemlich vergleichbares Sortiment haben. Je mehr diese expandieren, desto größer wird auch die Konkurrenz für McDonald's. Durch die hohe Bekanntheit von McDonald's sehe ich da keine existenziellen Risiken, eher an den betroffenen Standorten leicht reduzierte Nachfrage. Dieser Effekt sollte auch jetzt schon sichtbar sein.

Eintrittswahrscheinlichkeit: hoch | 📉 Auswirkung: gering

#2 Skandale

Das größte Asset ist die Marke. Wenn diese beschädigt wird leidet auch der Unternehmenswert. Gibt es einen riesigen Hygieneskandal? Auch Diskriminierungen, unlauteres Verhalten oder missglückte Marketingkampagnen können Boykotte auslösen. Die wenigsten Unternehmen werden dadurch dauerhaft in die Knie gezwungen, andere nehmen dadurch aber dauerhaften Schaden.

Eintrittswahrscheinlichkeit: gering | 📉 Auswirkung: hoch

Weitere Risiken für Unternehmen & Aktie

  • Ernährungswandel: Seit Jahrzehnten weiß jeder, dass man sich gesünder ernähren sollte. McDonald's boomt seitdem trotzdem immer noch. Sollte die Menschheit das aber tatsächlich verstehen und verinnerlichen, würde der Trend hier - trotz der Salate - gegen McDonald's laufen.
  • Überbewertung: McDonald's KGV liegt bei 26. Das liegt über dem Marktdurchschnitt, aber so ziemlich auf dem Durchschnitt der letzten Jahre. Im Vergleich zum durchschnittlichen US-KGV von 20 ist die Aktie damit 23% höher bewertet.

Aktienbewertung & Renditeerwartung

Wir haben uns jetzt ein umfangreiches Bild des Unternehmens verschafft. Schauen wir abschließend auf die Aktie, bringen Qualität und Bewertung zusammen und ziehen ein Fazit.

Berechnen wir dafür die zu erwartende Rendite. Kann ich diese hellsehen? Nein, definitiv nicht. Wir können aber das Chance-Risiko-Verhältnis auf Basis der Analyse abschätzen und in konkrete Zahlen gießen.

Dafür kalkuliere ich drei Szenarien: Ein pessimistisches, ein optimistisches und das Szenario, das ich im Mittel erwarte. Auch Ausreißer nach unten oder oben sind immer möglich.

Für die Ermittlung des fairen Werts (alle Erläuterungen dazu über diesen Link) habe ich im mittleren Szenario folgende Annahmen über einen Zeithorizont von 10 Jahren getroffen:

Umsatzwachstum

Das Umsatzwachstum nähert sich in der Berechnung vom kurzfristigen schrittweise an das langfristige Wachstum über 10 Jahre an.

  • Umsatzwachstum zuletzt: Langfristig eher stagnierend, das operative Ergebnis stieg 3% p.a. Kurzfristig Umsatz +12%, das operative Ergebnis (bereinigt) +21% .
  • Management-Prognose: +1,5% in 2023, wobei die ersten Quartale darüber lagen.
  • Analystenerwartung: 10% in 2023 (bereits halb um), 7% in 2024, 6% in 2025.
  • Meine kurzfristige Annahme: Das letzte Wachstum entstand auch durch Preiserhöhungen, weniger durch neue Restaurants oder große Innovationen. Ich würde daher mit niedrigerem Wachstum als die Analysten kalkulieren und nehme kurzfristig 6% an.
  • Meine langfristige Annahme: 2% p.a.

Nettomarge

Die operative Marge von 46% ist der Höchstwert der letzten Jahre, auch durch den Franchise-Wandel und gesenkte Kosten. Ich glaube, das größte Potenzial wurde hier gehoben. Die Nettomarge lag zuletzt bei 27 - 33%, ich nehme hier 30% an.

Bewertungsniveau

Heute ist die Aktie mit einem KGV von 26 bewertet, was etwa der Durchschnitt der letzten Jahre ist. Ich gehe davon aus, dass die Aktie - basierend auf den anderen Annahmen - noch mit einem leicht überdurchschnittlichen KGV von 22 bewertet sein wird.

Sonstiges

Als Ausschüttungsquote nehme ich 85% an. Ich nehme die Marktkapitalisierung von 206 Mrd. USD und nicht den höheren Enterprise Value von 253 Mrd., da ich letzteren durch den Immobilienwert und das negative Eigenkapital hier nicht für repräsentativer halte. Würde man das anders machen, würde die erwartete Rendite sinken.

Meine Renditeerwartung

Renditerechner-Tool

Berechnung der Renditen in drei Szenarien. Erklärung hier. Zahlen in Heimatwährung. Aktienticker: MCD.

Status Quo » Die Zahlen heute

Möglichst der letzten 12 Monate, also TTM (Trailing Twelve Months), um die aktuellsten Daten zu nutzen.
Anteil am Gewinn, der als Dividende ausgeschüttet, per Aktienrückkauf oder per Schuldentilgung an Aktionäre zurückgeführt wird. Bei Wachstumsunternehmen oft 0%.

Zukunft » Annahmen zur Wertentwicklung

Die kurzfristigen Werte nähern sich über einen 10-Jahres-Horizont an die langfristigen an.

↘︎
↗︎
Wachstum
kurzfristig, in % Wie stark ist das Umsatzwachstum im nächsten Jahr?
Wachstum
langfristig, in % Wie hoch wird das Umsatzwachstum in 10 Jahren erwartet?
Nettomarge
kurzfristig, in % Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz heute?
Nettomarge
langfristig, in % Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz in 10 Jahren? Indikatoren: Heutige Nettomarge, EBIT-Marge & Free Cashflow Marge.
KGV
langfristig Wie hoch wird das Unternehmen in 10 Jahren - auch beruhend auf den anderen Annahmen - fair bewertet sein? Je stärker die Zahlen & das Geschäftsmodell, desto höher die mögliche Bewertung.
Umsatz
Marktkapitalisierung
Wertsteigerung
Shareholder Yield
Gesamtrendite
Fairer Aktienkurs
Margin of Safety

Keine Garantie für die Zukunft.

Fortgeschrittene Optionen einblenden +

Die Scorecard

StrategyInvest Scorecard

Je Kategorie bis zu 25 Punkte. Insgesamt 20+ Kriterien.

19
Qualität

Profitabilität, Bilanz & Risiken

15
Geschäftsmodell

Burggraben, Alleinstellung & Preismacht

4
Wachstum

Umsatz, Gewinne & Rule of 40

10
Bewertung

KUV, KGV & weitere

48

Gesamtscore

Mittel 😐

Pro, Contra & Fazit: Aktie jetzt kaufen?

Checkliste

In jedem Fall gilt: Beachte die folgenden Punkte, bevor du diese oder eine andere Aktie kaufen solltest.

Checkliste vorm Aktienkauf (auf- und zuklappen)

Es kann viele Gründe, eine Aktie spannend zu finden und kaufen zu wollen. Vor dem Kauf gibt es eine Handvoll Fragen, die du dir stellen solltest, um Enttäuschungen und Anfängerfehler zu vermeiden:

  1. Verstehst du das Geschäftsmodell?
  2. Hast du dich mit den Risiken des Unternehmens beschäftigt?
  3. Hast du dich mit den Risiken der Aktie beschäftigt?
  4. Passt die Aktie in dein Depot? (hinsichtlich Klumpenrisiken)
  5. Verstehst du, dass es beim Investieren nie um Garantien, sondern Wahrscheinlichkeiten geht - so auch bei dieser Analyse und jedem Aktienkauf?

Ausführliches Hintergrundwissen bekommst du in der Know-How Sektion und der Academy.

Mein Fazit

Das Produkt von McDonald's ist enorm einfach, die Aktie hat durchaus ihre Tücken: Ein großes Immobilienvermögen, ein negatives Eigenkapital sowie auseinanderlaufende Umsätze und Überschüsse. Genau das sind allerdings die Grundzutaten für eine der erfolgreichsten Börsenstorys.

Heute steht McDonald's so stark da wie selten zuvor. Die Kritik der letzten Jahre scheint abgeschüttelt und während andere Konzerne mit der Wirtschaftskrise hadern, wächst McDonald's weiter und ist profitabler als je zuvor.

Auch heute noch sehe ich eine positive Rendite mit der Aktie, bei der ich das Risiko unterm Strich als recht niedrig empfinde. Besonders hoch ist die Renditeerwartung in meinem Modell aber nicht, was auch daran liegt, dass ich nicht glaube, dass die Margen weiter steigen und das Umsatzwachstum lange so hoch bleiben kann wie zuletzt.

Tags: McDonald's | Aktien: McDonald's

Disclaimer: Die Inhalte stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlungen dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, die du selbst prüfen musst. Es gibt keine Garantien. Ich kann selbst in besprochene Aktien investiert sein. * Bei Partnerlinks erhalte ich ggf. eine Provision.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Adyen Aktienanalyse: Europas Tech-Hoffnung & Payment-Champion nach 75%-Absturz kaufenswert?
Fortinet Aktienanalyse: Das ist mein Favorit unter vielen starken Cybersecurity-Aktien
Aumann Aktienanalyse: Dieses 200 Mio. Euro Unternehmen baut die Maschinen der Elektromobilität
Novo Nordisk Update: Mit Abnehmspritze auf neues Allzeithoch – und ein glorreiches Jahrzehnt?
Zeitenwende: Werden US-Aktien nun underperformen, obwohl niemand das für möglich hält?
Defama Aktienanalyse: 100 Mio. Euro schwerer, deutscher Fachmarktbesitzer zum Anfassen
Teladoc Health: Telemedizin-Hoffnung der Pandemie ist 90% abgestürzt – und jetzt?
Kering Aktienanalyse: Luxus, hochprofitabel & nur halb so teuer wie LVMH – warum?
Meta: Erst dramatischer Absturz, dann Börsenliebling (+200% in 7 Monaten) – und jetzt?
BYD Aktienanalyse: Der verborgene Champion im E-Auto-Markt
Varta Update: Tech-Hoffnung stürzt 90% ab – Pleite oder Turnaround voraus?
Volkswagen Update: Wenn VW das schafft, wäre die Aktie massiv unterbewertet – realistisch?

Auszug aus dem Manifest:

Regel #9: Wir schätzen Tiefe.

Wir brauchen nicht noch mehr News, Kursticker, Alertings oder Geheimtipps. Das brauchen nur Medien. Wir brauchen mehr durchdachte Informationen, fundiertes Know-how und klare Gedanken. Mehr Tiefe, weniger ablenkendes Börsengeschrei.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}