von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 24. Februar 2021

Nachhaltigkeit ist nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch an der Börse gefragt. Viele Anleger sehen darin nicht nur die Chance, die Welt in eine positive Richtung zu unterstützen, sondern sich auch an Unternehmen zu beteiligen, die von diesem Trend profitieren werden.

Vor allem auf die Anlegersicht konzentriere ich mich hier. Falls dich mehr dazu interessant, ob nachhaltiges Investieren generell Sinn macht und worauf dabei zu achten ist, empfehle ich dir den Deep Dive in der Aktienrebell Academy dazu.

Nachhaltigkeit ist ein ziemlich weites Feld und kann breit interpretiert werden. Es kann auf den Klimawandel, soziale Standards (bspw. beim Lohnniveau) oder den Datenschutz bezogen werden.

Es gibt darüber hinaus bspw. beim Klimawandel Unternehmen, die aktiv Emissionen ausstoßen (bspw. Öl- und Industrie-Unternehmen), die weitestgehend neutral sind (bspw. Digitalunternehmen) und andere, die aktiv an Lösungen zu regenerativen Energien arbeiten. Das zeigt auch: Es gibt viele unterschiedliche Anlageansätze, die sich hinter den großen Schlagworten verbergen. 

Hier soll es speziell um das letztgenannte Segment gehen: Aktien-Unternehmen und Aktien-Indizes, die dieses Segment abbilden. Ich möchte dir hier einen kompakten Überblick über Chancen, Risiken und Investment-Vehikel in diesem Segment geben.

Konkret zeige ich dir die Investment-These dahinter, zwei der relevantesten Indizes & ETFs, 7 der wichtigsten Aktienunternehmen und 4 Risiken, die du vor dem Investieren kennen solltest.

Viel Spaß!

Die "Clean Energy" Investment-These

Die These hinter dem Investieren in saubere Energien ist schnell auf den Punkt gebracht:

Der Klimawandel schreitet voran und muss aufgehalten werden. Wir müssen anders produzieren und Energie erzeugen als in der Vergangenheit. Die Notwendigkeit und der politische Welle steigt, wodurch Technologien dafür wichtiger werden und mehr Geld zur Verfügung steht.

Die grundlegende These, dass der Markt wichtig ist, wichtiger wird und wachsen wird, lässt sich schnell bestätigen.

Die andere Frage ist aber: Macht das den Markt auch zu einer guten Investition?

Die Frage nach der Erwartungshaltung

In den heutigen Kursen der Aktienmärkte ist nicht der Status Quo, sondern die Erwartung der Zukunft eingepreist. Gerade der Klimawandel ist nun wirklich keine Information, die andere noch nicht sehen. Daher können wir davon ausgehen: Auch andere Anleger werden durch ihre Erwartungen die Kurse der entsprechenden Wertpapiere schon beeinflusst haben.

Schauen wir also einmal auf die wichtigsten Indizes dazu, um uns einen besseren Einblick in den Markt zu verschaffen.

Der Markt der sauberen Energien im Überblick

Ein großer ETF ist der iShares Global Clean Energy UCITS ETF. Er beruht auf dem S&P Global Clean Energy Index.

Schauen wir uns die Wertentwicklung der letzten 5 Jahre an:

Erst wollte der Index nicht so richtig anheben, hat dann aber vor allem nach dem Einsetzen der Corona-Pandemie enorm zugelegt. Unterm Strich wären aus 10.000 Euro in den letzten 5 Jahren bis heute ca. 35.000 Euro geworden.

Aber: Wenn wir die Zeitspanne erweitern sehen wir etwas Spannendes: Der Index stand schon einmal deutlich höher. Von 2008 bis 2020 hat er dann quasi durchgehend eine negative Rendite geliefert.

Warum? Der Markt ist doch sicherlich gewachsen und der Klimawandel seit 2008 nur wichtiger geworden?

Ja, das stimmt. Aber: Die Erwartungen waren gerade 2007 und 2008 zu groß. Der Markt ist also schwächer gewachsen als der Markt es erwartet hat. Dazu kommen noch andere mögliche Faktoren - mehr dazu gleich in den Risiken.

Diese Wertentwicklung ist in keinem Fall ein Indikator für die Zukunft, weder für steigende, noch für fallende Kurse. Er zeigt aber gut, dass die These "Der Markt wächst" nicht reicht.

Schauen wir genauer auf den ETF.

iShares Global Clean Energy UCITS ETF

Ein paar Fakten:

  • Fondsvolumen: 6 Mrd. USD
  • Gesamtkostenquote (TER): 0,65%
  • Enthaltene Unternehmen: 30
  • KGV: 40 (zum Vergleich: Der World liegt ca. bei 25)
  • KBV: 4,5

So sieht die regionale Verteilung der enthaltenen Aktien aus:

Im Vergleich zur Gewichtung im MSCI World ist die USA deutlich geringer gewichtet und Länder wie Neuseeland, Dänemark und Spanien deutlich stärker.

Das sind die 10 größten Positionen:

MSCI Global Alternative Energy Index

Ein anderer Index mit einer sehr ähnlichen Philosophie stammt von MSCI: Der MSCI Global Alternative Energy Index.

  • Enthaltene Unternehmen: 70
  • KGV: 48 (zum Vergleich: Der MSCI World liegt ca. bei 25)
  • max. Drawdown von 2009 bis 2012: -80%

Die Wertentwicklung ist recht ähnlich zu der vom iShares ETF:

Die regionale Verteilung sieht anders aus: Vor allem Dänemark hat hier ein deutlich höheres Gewicht. Die Sektoren verteilen sich vor allem auf Versorger, Industrie und Technologie.

7 der wichtigsten Unternehmen im Markt

Schauen wir uns die wichtigsten Unternehmen der beiden Indizes und deren Geschäftsmodelle einmal genauer an, um zu verstehen, in was dort überhaupt investiert wird.

Du wirst sehen: Es ist ein (für mich überraschend) bunter Mix aus Software, gehypten Technologien und eigentlich langweiligen Versorgungs- und Industrieunternehmen.

Plug Power

Hersteller von Brennstoffzellen aus den USA und damit eine der am meisten beachteten Unternehmen im Bereich Wasserstoff.

  • Börsenwert: 26 Mrd. USD
  • Umsatz: 300 Mio. USD
  • Ergebnis: -100 Mio. USD
  • Umsatzwachstum: 40% p.a.
  • KUV: ca. 50, also enorm hoch bewertet

Orsted

Energiekonzern aus Dänemark und Weltmarktführer im Bereich der Offshore-Windenergie.

  • Börsenwert: 70 Mrd. USD
  • Umsatz: 6 Mrd. USD
  • Ergebnis: 2,5 Mrd. USD
  • KUV: 11
  • KGV: 28

Enphase Energy

Energietechnologieunternehmen aus den USA, das u.a. software-basierte Energielösungen entwickelt, bspw. für Solarlösungen sowie smarte und digital überwachbare Energiespeicher.

  • Börsenwert: 23 Mrd. USD
  • Umsatz: 800 Mio. USD
  • Ergebnis: 100 Mio. USD
  • Umsatzwachstum: 39% p.a.
  • KUV: 31
  • KGVe: 95

Xinyi Solar Holdings

ist ein Solarunternehmen aus China, das 2008 gegründet wurde.

  • Börsenwert: 20 Mrd. USD
  • Umsatz: 1 Mrd. USD
  • Ergebnis: 300 Mio. USD
  • Umsatzwachstum: 15% p.a.
  • KUV: 18
  • KGVe: 33

Verbund AG

Die ist das größte Elektrizitätsversorgungsunternehmen aus Österreich. Sie deckt in Österreich über 40 Prozent des Strombedarfs ab und gewinnt 90 Prozent des Stroms über Wasserkraft.

  • Börsenwert: 27 Mrd. EUR
  • Umsatz: 4 Mrd. EUR
  • Ergebnis: 600 Mio. EUR
  • Umsatzwachstum: 12% p.a.
  • KUV: 7
  • KGVe: 50

Siemens Gamesa

hat den Sitz in Spanien und ist aus einer Fusion von Gamesa mit dem Windenergie-Bereich von Siemens entstanden. Es gehört zu den größten Produzenten von Onshore- und Offshore-Windenergieanlagen.

  • Börsenwert: 25 Mrd. USD
  • Umsatz: 10 Mrd. USD
  • Ergebnis: -0,7 Mrd. USD
  • Umsatzwachstum: 12% p.a.
  • KUV: 2,5
  • KGVe: 80

Vestas

ist der weltweit größte Hersteller von Windkraftanleger und hat den Sitz in Dänemark. Es wurde 1945 gegründet und zählt heute über 25.000 Mitarbeiter.

  • Börsenwert: 33 Mrd. EUR
  • Umsatz: 15 Mrd. EUR
  • Ergebnis: 0,8 Mrd. EUR
  • Umsatzwachstum: 14% p.a.
  • KUV: 2
  • KGVe: 34

Wir sehen also unterschiedlichste Geschäftsmodelle: Traditionelle Energiekonzerne (bspw. Verbund AG), alt eingesessene Industrieunternehmen (bspw. Vestas) und Unternehmen mit gehypten Technologien (bspw. oder ).

Das zeigt eine gesunde Mischung, die dieser Markt bietet. Aber: Keines der Unternehmen sticht in meinen Augen als besonders günstig heraus. Viele Unternehmen, die noch am günstigsten bewertet sind, arbeiten zudem mit recht dünnen Gewinnmargen.

4 Risiken, die du nicht übersehen darfst

Ja, der Markt wird höchstwahrscheinlich wachsen und das Thema wichtig bleiben oder noch wichtiger werden. Aber: Aus Anlegersicht gibt es drei Probleme, die ich hier ausführlicher in Bezug auf Trend-Themen allgemein beschrieben habe.

  1. Die Erwartungshaltung im Markt ist sehr hoch (was nicht nur der Kursanstieg und die Intuition, sondern auch das Bewertungsniveau heute verdeutlicht)
  2. Ein wachsender Markt führt nicht zwangsweise zu proportional höheren Gewinnen der Unternehmen, welche für den Unternehmenswert viel relevanter sind. Oft leiden solche Branchen unter höherer Konkurrenz, was Kosten (Lohnkosten der Fachkräfte, Rohstoffpreise) erhöht und die Gewinnmargen durch höhere Preiskonkurrenz senkt.
  3. Der Trend-Zirkelschluss: Wann ist ein Trend ein Trend? Oft dann, wenn die Kurse auch steigen. Es gibt viele Anleger, die dann kurzfristig auf Trends aufspringen, die aber schnell weg sind, wenn der Trend bricht. Unabhängig von der langfristigen Perspektive schafft das Volatilität und Fallhöhe im Kurs.

Dazu kommt (#4) noch eine gewisse politische Abhängigkeit des Sektors. Je stärker Staaten in diese Technologien investieren werden, desto größer der Markt. Aber: Wenn bspw. China eigene Unternehmen subventioniert, kann das Unternehmen im gleichen Markt aus den USA oder Europa auch ziemlich schaden (siehe Solarbranche vor ein paar Jahren in Europa).

Fazit: In saubere Energien investieren?

Diese Risiken bedeuten nicht, dass du dort nicht investieren solltest. Du solltest nur die Risiken genau kennen und sie in deine Überlegung mit einbeziehen.

Ich vertrete unterm Strich drei Thesen:

  • Zukunftsträchtig: Die Geschäftsmodelle in diesem Markt sind unterm Strich sehr zukunftsträchtig
  • Schwierige Geschäftsmodelle: Einige Unternehmen sind nicht profitabel oder haben mit hohem Margendruck und riesigen Investitionen zu kämpfen, die tlw. Jahre und Jahrzehnte Vorlauf brauchen (bspw. bei Off-Shore Windparks)
  • Hohes Bewertungsniveau: Die Bewertungen der meisten Unternehmen sind für mich durchschnittlich oder befinden sich am oberen Ende. Sicherlich kann man einzelne Unternehmen noch differenzierter betrachten, im Durchschnitt finde ich den Sektor aber recht teuer bewertet.

Ob du investierst oder nicht, musst du am Ende natürlich selbst entscheiden. Meine persönliche Meinung basierend auf diesen Thesen: Ich habe bisher nicht gezielt dort investiert, sondern nur indirekt über ETFs, die den gesamten Aktienmarkt abdecken.

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
AMD Aktienanalyse: Intel überholt, starkes Wachstum und profitabel – jetzt zuschlagen?
Briefing 31/22: Earnings Season 🥳 Apple, Amazon, Intel, Meta, PayPal, Beyond Meat, Cloudflare, Starbucks, Big Tech & mehr
SAP Aktienanalyse: Gelingt die Cloud-Strategie des deutschen Softwareriesen?
Nestlé Aktienanalyse: Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern und profitabelste Bösewicht
Briefing 29/22: 📉 Depotauflösung, Coinbase-Probleme, Netflix, Crash-Reihenfolge, HelloFresh, IBM & BYD vs. Tesla
Meta Aktienanalyse: Günstig mit Metaverse-Traum & WhatsApp, aber TikTok-Konkurrenz & viel Kritik
SimilarWeb Aktienanalyse: 1 Mrd. Dollar wert, 50+% Wachstum: Die Datenplattform des Internets
Briefing 27/22: 😱 Anleger schwinden, Entlassungswelle, VW vs. Apple, Pinterest, Zendesk, Mercedes, Ray Dalio & Zalando
BioNTech Aktienanalyse: KGV von 3, ~20 Mrd. Cash – was folgt nach dem Impfstoff-Erfolg?
Atlassian Aktienanalyse: Projektmanagement-Tool als stärkstes SaaS-Geschäft?
Briefing 25/22: Depotupdate, Korrekturmodus, ROI, Bitcoin-Absturz, Investieren bei Rezession, Adobe & Kellogg
Deutsche Post Aktienanalyse: Der Logistik-Champion profitiert vom E-Commerce Boom

Auszug aus dem Manifest:

Regel #4: Wir legen mittel- und langfristig an.

Die Finanzwissenschaft weiß längst: Je mehr getradet und je öfter ins Depot geschaut wird, desto schlechter die Rendite. Market Timing, also Einschätzen kurzfristiger Marktbewegungen, funktioniert nicht und richtet mehr Schaden als Nutzen an.Langfristig anlegen ist erfolgversprechender und entspannter. Und: Es ist der einzige Anlagehorizont, der logisch zu einer fundamentalen Bewertung, an die sich der Aktienkurs mit der Zeit im Optimalfall annähert, passt.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}