von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht: 2. Dezember 2022

, auch „Big Blue“ genannt, ist nicht wirklich aufregend. Im Gegenteil: Es ist ein eingestaubter Tech-Konzern, der seine besten Zeiten hinter sich hat und von der Konkurrenz überholt wurde.

Genauer dieser Langweiler hat allerdings über die letzten Monate eine stabile Rendite geliefert, während alle Tech-Indizes deutlich verloren haben. Schauen wir also auf die Entwicklung, die Zahlen und wie das Unternehmen nach der Abspaltung aussieht. Viel Spaß!

IBMs Ausgangslage & meine Kaufthese

IBM bietet Unternehmen eine umfassende IT-Infrastruktur an. Sie setzen Computer, Server und Netzwerke auf und beraten Unternehmen dazu. Auf den Cloud-Zug ist IBM dabei erst ziemlich spät – und zweifelsfrei zu spät – aufgesprungen, gehört mittlerweile aber auch zum Portfolio. Gerade der aufgekaufte Hybrid-Cloud-Anbieter Red Hat, den IBM sich 34 Mrd. Dollar kosten lassen hat, ist hier von Bedeutung.

Ich selbst habe IBM im Jahr 2019 gekauft. Die These war Value getrieben und kurzgefasst: IBM ist profitabel und in einem Markt mit Rückenwind.

Ende 2020 habe ich IBM erneut ausführlich analysiert. Das KGV lag bei 13, das KGVe bei 10, das KCV bei 7. Der Umsatz stagnierte, der Gewinn ging leicht zurück, war aber leicht steigend prognostiziert.

In meiner Renditeerwartung ergab sich ~5% Dividendenrendite und ~4% Wertsteigerung, was zu einer Unterbewertung von 20% führte. Seitdem ist die Aktie tatsächlich um 40% gestiegen, steht damit heute (in Euro) etwa 5% über dem höchsten Kurs der letzten fünf Jahre, während alle Big Tech Aktien 20% und mehr darunter liegen.

Dabei hat IBM seitdem zusätzlich ~5% Dividendenrendite gezahlt und einen Unternehmensanteil abgespalten, den Aktionäre als separate Aktie ins Depot gebucht bekommen haben. Diese Effekte verbessern die effektive Rendite von IBM weiter.

Wie hat IBM sich seitdem entwickelt?

IBM lässt sich nur verstehen, wenn wir die Aufspaltung kennen, die im September 2021 stattgefunden hat. Danach schauen wir auf die aktuellsten Quartalszahlen.

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags: IBM | Aktien: IBM

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Teradyne Aktienanalyse: Hochprofitabler und unbekannter Halbleiter-Tester
Waste Management Aktienanalyse: Stabile Erträge durch Recycling & Chance durch Nachhaltigkeit
Spotify Aktie: Niedrigster Kurs seit IPO trotz Wachstum – eine Chance?
Künstliche Intelligenz: Wer profitiert vom neuen Megatrend?
Walt Disney Aktienanalyse: Absturz trotz starker Marken & Streaming-Erfolg – kann der alte CEO es richten?
Tesla Update: Wie konnten über 800 Mrd. Dollar Börsenwert vernichtet werden?
Allianz Aktienanalyse: Zinswende & solide Gewinne machen den Versicherer attraktiv
Berentzen Aktienanalyse: Kleiner, deutscher Getränkekonzern mit Tradition und Potenzial
Bayer Aktienanalyse: Wann geht’s nach der Monsanto-Übernahme wieder bergauf?
Salesforce Update: Drei CEOs müssen gehen, Wachstum lahmt, Gewinne fehlen – wie geht’s weiter?
Novo Nordisk Aktienanalyse: Allzeithoch, Chancen & Patent-Risiken für den Diabetes-Marktführer
Danaher Aktienanalyse: Ist der 200 Mrd. schwere Renditekönig das Mini-Berkshire-Hathaway?

Auszug aus dem Manifest:

Regel #3: Wir suchen Qualität.

Es ist okay, in besonders günstige Aktien zu investieren. Es ist aber vor allem eine kurzfristige Strategie. Langfristig setzt sich Qualität durch, die zu einem fairen Preis gekauft wird.

„Es ist viel besser, ein wunderbares Unternehmen zu einem fairen Preis zu kaufen als ein passables Unternehmen zu einem wunderbaren Preis.“ - Warren Buffett

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}