von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 26. Februar 2020

Aktuell herrscht Aufruhr an den Finanzmärkten: Die Zahlen zu Infizierten und Verstorbenen aufgrund des Coronavirus steigen und auch in Europa gibt es erste Fälle.

Mobilität wird eingeschränkt, Produktionen in China stehen still, Menschen gehen dort nicht in Geschäfte. All das trübt die Quartalsaussichten der Unternehmen. Unter anderem hat schon eine Gewinnwarnung veröffentlicht.

Klar ist: Es gibt Schlimmeres als Einbrüche an den Aktienmärkten. Nichtsdestotrotz schauen wir hier – bei aller Demut – aus aktuellem Anlass einmal darauf, was das für die Aktienmärkte bedeutet und ordnen es ein.

Was ist passiert?

Noch am 21. Februar notiert der DAX nahe des Höchststands bei ca. 13.580 Punkten.

Zwei Handelstage später, am Ende des Dienstags (25.02.), ist der DAX um etwa 1.000 Punkte, also 5,8% gefallen. Allein am Montag sind die Kurse um 4% gefallen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DAX-Corona1-1024x455.png
Indexentwicklung des DAX

Die Zahlen für den US-amerikanischen Aktienmarkt sind ähnlich, der chinesische Markt hatte stärkere Verluste. Dort hat die Zentralbank direkt finanziell gegengesteuert.

Bei all der Panik von Börsenmedien gibt es drei Dinge, die du jetzt beachten solltest.

#1: Solche Kursverluste sind normaler als du denkst

Ein paar Statistiken:

Durchschnittlich gibt es 4 Handelstage im Jahr, an denen die Kurse um 3% oder mehr fallen.

Tagesverluste von 4,5% kommen statistisch an 1% aller Tage vor, also im Durchschnitt etwa zwei Mal im Jahr. Vermehrt allerdings in Abwärtsphasen.

Tagesverluste von 9% kommen etwa an 0,1% aller Tage vor, also im Durchschnitt zwei Mal im Jahrzehnt.

Seit März 2009 ist das das 26. Mal, dass die Märkte am Stück mehr als 5% verlieren. Eine Rezession ist bisher jedes Mal ausgeblieben, maximal kam es zu kleineren Korrekturen (was natürlich keine Garantie ist, dass es immer so kommt).

Und, als Fun Fact: Es war der 225. stärkste Tagesverlust seit 1928.

#2: Ist das schon eine Korrektur?

Oft kommt es auf die Perspektive an, um einen Kursrückgang zu beurteilen.

Ein Suchspiel im DAX-Verlauf: Wo ist der Crash?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DAX-Corona1-1024x455.png
Kurzfristig sehen wir den Crash.
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DAX-Corona4-1024x455.png
Schon auf 6-Monatssicht sind die Kurse trotzdem gestiegen.
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DAX-Corona3-1024x455.png
Wo soll der Crash sein?
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DAX-Corona2-1024x455.png
Wir meckern auf hohem Niveau.

Ja, die Kurse sind in kurzer Zeit stark gefallen. Sie sind aber immer noch höher als beispielsweise Oktober 2019, also vor 4 Monaten, und in der Nähe des Allzeithochs.

#3: Erwarte das Unerwartete

Ökonomen, Anleger und Börsenexperten sprechen monatelang über viele Dinge: Die Geldpolitik der EZB und FED, mögliche Blasen am Aktien- und Immobilienmarkt, Neuwahlen in den USA

Was die Märkte aber wirklich zum Schwanken bringt, ist ein völlig unerwartetes Ereignis. Und solche Ereignisse gibt es immer wieder. Nassim Taleb bezeichnet diese als „Schwarzer Schwan“.

Das sind die Situationen, in denen du erkennst, wie risikotolerant du wirklich bist. Schaust du panisch in dein Depot oder bleibst du cool und hältst an deiner Strategie fest?

Wie es weitergeht, weiß niemand. Ebenso wenig, ob die Märkte noch stärker in einen Ausverkauf gehen werden oder sich wieder fangen, und Anleger, die jetzt nachkaufen, belohnen. Jetzt kurzfristiges Market Timing zu betreiben ist reines Glücksspiel.

Aber glaub mir: Das wird nicht der letzte Test sein. Das sind die Schmerzen, die langfristig mit einer Risikoprämie entlohnt werden.

Tags: Coronavirus | Aktien:

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
AMD Aktienanalyse: Intel überholt, starkes Wachstum und profitabel – jetzt zuschlagen?
Briefing 31/22: Earnings Season 🥳 Apple, Amazon, Intel, Meta, PayPal, Beyond Meat, Cloudflare, Starbucks, Big Tech & mehr
SAP Aktienanalyse: Gelingt die Cloud-Strategie des deutschen Softwareriesen?
Nestlé Aktienanalyse: Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern und profitabelste Bösewicht
Briefing 29/22: 📉 Depotauflösung, Coinbase-Probleme, Netflix, Crash-Reihenfolge, HelloFresh, IBM & BYD vs. Tesla
Meta Aktienanalyse: Günstig mit Metaverse-Traum & WhatsApp, aber TikTok-Konkurrenz & viel Kritik
SimilarWeb Aktienanalyse: 1 Mrd. Dollar wert, 50+% Wachstum: Die Datenplattform des Internets
Briefing 27/22: 😱 Anleger schwinden, Entlassungswelle, VW vs. Apple, Pinterest, Zendesk, Mercedes, Ray Dalio & Zalando
BioNTech Aktienanalyse: KGV von 3, ~20 Mrd. Cash – was folgt nach dem Impfstoff-Erfolg?
Atlassian Aktienanalyse: Projektmanagement-Tool als stärkstes SaaS-Geschäft?
Briefing 25/22: Depotupdate, Korrekturmodus, ROI, Bitcoin-Absturz, Investieren bei Rezession, Adobe & Kellogg
Deutsche Post Aktienanalyse: Der Logistik-Champion profitiert vom E-Commerce Boom

Auszug aus dem Manifest:

Regel #12: Wir kennen keine Garantien.

An der Börse geht's nie um Garantien, sondern um Wahrscheinlichkeiten. Erfolgreich investieren bedeutet 6 von 10 mal richtig zu liegen, nicht 10 von 10 mal. Und es bedeutet, auch mal ziemlich falsch liegen zu können, ohne, dass es die Geldanlage in Frage stellen würde.

"Wenn du gut bist, liegst du sechs von zehn Mal richtig. Du wirst nie neun von zehn Mal richtig sein." - Peter Lynch

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}