von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 25. Juli 2021

87,6 Mrd. Dollar. So viel ist laut Interbrand die Marke „“ wert, die vor 135 Jahren gegründet wurde. Diese ist nur eine von vielen Getränkemarken im gleichnamigen Konzern.

Dieser Konzern ist nebenbei eines der beliebtesten Investments von Warren Buffett. Dieser trinkt nicht nur leidenschaftlich gern die Getränke und platziert sie auf der Hauptversammlung von , sondern ist auch seit 1988, also seit über 30 Jahren, Investor bei Coca Cola und betitelt diese als „eine seiner Lieblingsaktien“.

Es geht aber auch in die andere Richtung: Cristiano Ronaldo, DER Fußball-Star der Welt, hat bei einer Euro 2020 Pressekonferenz die Flasche vom Sponsor Coca Cola bei Seite gestellt und empfohlen, lieber Wasser zu trinken.

Die Coca Cola Aktie ist trotz solcher Eskapaden (und auch trotz des „Cola-Kriegs“, mehr dazu später) sicherlich nicht die aufregendste Aktie, was sie aber für viele Anleger gerade so attraktiv macht. Drei interessante Eigenschaften von Coca Cola:

  1. Zeitloses Geschäftsmodell im Getränkemarkt, das nahezu immer positive Gewinne und Cashflows liefert
  2. Breite Spanne an Marken, Produkten, Regionen und Segmenten innerhalb dieses Markts
  3. Branding: Einige der stärksten Marken der Welt im Portfolio

Mehr als genug Gründe also, dass wir uns die Aktie genauer anschauen und herausfinden, ob sich eine Investition aktuell lohnen könnte. Ist die Coca Cola Aktie überbewertet? Oder sollte die Coca Cola Aktie eher steigen? Diesen Fragen versuchen wir uns zu nähern

Dabei erfährst du, wie das Geschäftsmodell funktioniert und wie gut es ist, woraus der Burggraben wirklich besteht, wer die Konkurrenten sind und ob die Aktie heute attraktiv bewertet ist oder nicht. Viel Spaß!

Überblick: Das steckt hinter Coca Cola als Unternehmen

Das Unternehmen

Coca Cola ist einer der größten Getränkekonzerne der Welt. Es ist 240 Mrd. Dollar wert, erzielt 33 Mrd. Dollar Umsatz und 7 Mrd. Dollar Gewinn.

Coca Cola wurde 1886 gegründet, ist also stolze 135 Jahre alt. Der Name „Coca“ stammt tatsächlich vom damals verwendeten Kokablatt. Die 4.700 Produkte werden heute in über 200+ Ländern weltweit vertrieben.

Zu den Produkten gehören Softdrinks, Smoothies, Tee, Kaffee, Wasser und Sportgetränke.

Coca Cola - KPIs

Produkt & Geschäftsmodell

Coca Cola ist die namensgebende Marke des Unternehmens. Eine Auswahl von Marken, die im Konzern vertrieben werden:

Und es gibt viele weitere Marken:

  • Coca Cola Light
  • Fanta
  • Apollinaris
  • Bonaqa
  • Lift
  • Mezzo Mix

Aktienkurs

Der Aktienkurs hat sich über die letzten Jahre unterm Strich gut entwickelt, steht aktuell aber noch unter dem Vor-Corona-Niveau von Anfang 2020:

Factsheet

Factsheet

Alle Zahlen, sofern nicht anders angegeben, in der jeweiligen Heimatwährung und TTM (= letzte 12 Monate). Zusatz ‚e‘ = erwartet.

Die Eckdaten

  • Land: USA
  • Branche: Konsumgüter
  • Marktkapitalisierung: 240 Mrd. USD
  • Umsatz: 33,4 Mrd. USD
  • Gewinn: 7,2 Mrd. USD
  • Free Cashflow: 10 Mrd. USD

Bewertung

  • KUV: 7,3
  • KGV: 34
  • KGVe: 26
  • KCV: 22
  • PEG-Ratio: 3

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 220%
  • Bruttomarge: 60%
  • Nettomarge: 22%
  • operatives Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): +1% p.a.
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): -3% p.a.

Schauen wir uns nun an, was hinter diesen Zahlen steckt.

Business Breakdown: Geschäftsmodell analysiert

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht.

Unternehmensentwicklung

Der Gewinn von Coca Cola hatte 2018 eine kleine Delle, ist aber abseits davon seit Jahren recht konstant:

Wie verdient Coca Cola Geld?

Es gibt eine wichtige Eigenschaft von Coca Colas Geschäftsmodell: In erster Linie entwickelt und vermarktet Coca Cola Produkte, stellt diese aber nicht zwangsläufig selbst her. Es arbeitet mit Abfüllern („bottling partners“) zusammen, die einen Großteil davon übernehmen.

Die Wertschöpfung von Coca Cola liegt also im Marketing, der Produktkreation und dem Vertrieb. Das kapitalintensive Abfüllungsgeschäft liegt zu weiten Teilen bei Partnern, was auch die für Konsumgüterunternehmen recht hohe Gewinnmarge erklärt.

Kurz zusammengefasst die wichtigsten Leitplanken der Coca Cola Strategie (mehr dazu gleich):

  • Vision: Marken und Getränke erschaffen, die Menschen lieben
  • Wachstumsstrategie: Diszipliniertes Wachstum der Portfoliomarken
  • Nachhaltigkeit: Auf die richtige Art und Weise Geschäft betreiben
  • Finanzen: Den Aktionären Wert liefern durch kluge Ressourcenallokation, Margenverbesserung, Bilanzverbesserung und der Generierung von Cashflow

Um zu wachsen setzt Coca Cola dabei auf vier wesentliche Prozesse: Marken aufbauen, Innovation selbst vorantreiben oder Marken aufkaufen (M&A), das Umsatzwachstum befeuern und die Strategie operativ bis ins Supermarktregal umsetzen.

Coca Cola - Portfoliowachstum

Wie teilen sich die operativen Gewinne geographisch auf?

  • 32% in Europa, dem mittleren Osten und Afrika
  • 26% in Nordamerika
  • 20% in Lateinamerika
  • 20% im asiatisch-pazifischen Ruam

Coca Cola - Umsätze nach Region

Gemessen am Gesamtanteil der kommerziellen Getränkeumsätze macht Coca Cola 13% in den Industrienationen und 5% in den Schwellenländern aus. Das liegt auch daran, dass der Getränkemarkt in den Schwellenländern noch deutlich weniger kommerzialisiert ist.

Coca Cola - langfristiges Wachstumspotenzial

Die wichtigsten Assets von Coca Cola sind die Marken. Bis vor kurzem gehörten etwa 400 Hauptmarken zum Portfolio von Coca Cola. Jetzt wurde das auf 200 Marken konzentriert.

Es wurden vor allem kleinere Marken gestrichen. In Summe wurde dadurch nur 1% des Umsatzes eingebüßt.

Coca Cola Markenstrategie

Bewertung des Geschäftsmodells

Wie schneidet das Unternehmen in der Geschäftsmodell-Bewertung der Scorecard ab?

Geschäftsmodell-Bewertung

Wiederkehrende Umsätze mit Lock-In

Abnahmeverträge mit Supermärkten, Restaurants und anderen Distributoren sind sicherlich wiederkehrend, aber auch nur begrenzt. Lock-In Effekte gibt es nicht.

Netzwerkeffekte

Es gibt keine Netzwerkeffekte.

Skaleneffekte (Economies of Scale)

Die Skaleneffekte sind stark: Coca Cola ist überall verbreitet und hat Zugriff auf Fabriken und Vertrieb weltweit.

Proprietäre Technologie

Coca Cola hat zwar Patente, die zwar teilweise vieldiskutiert sind, aber: Andere Getränkeunternehmen sind in der Lage ähnlich gut schmeckende Getränke anzubieten. Die Patente oder die Technologie sind kein Alleinstellungsmerkmal.

Marke (Branding)

Das große Alleinstellungsmerkmal ist die Marke. Coca Cola gilt in einigen Rankings sogar als stärkste Marke der Welt und ist als Wortmarke global bekannt. Die Marke ist der Grund, warum Kunden einen Aufpreis für eine Coca Cola gegenüber einer anderen Cola, die womöglich gleich schmeckt, zahlen.

Geschäftsmodell-Bewertung: 13 / 25

Zukunft: Burggraben, Strategie & Wachstumsperspektiven

Bevor wir gleich in die SWOT-Analyse gehen, schauen wir in die Zukunft. Wie sieht die Strategie aus? Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegenüber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags: Coca Cola | Aktien: Coca Cola

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Uber Update: Kurs stagniert, Umsatz +72% – was macht der Fahrtvermittler?
Varta Crash-Update: Deutscher Batteriechampion fällt 80% – langfristige Vision intakt?
Wie ich jetzt in der Krise investiere: 5 Dos & Don’ts
BASF Aktienanalyse: Der weltgrößte Chemiekonzern steckt in der Krise
Stürzt jetzt auch Big Tech ab?
TeamViewer Aktienanalyse: Abgestürzte Tech-Hoffnung jetzt mit der Kehrtwende?
Amazon Aktienanalyse: Der nächste Tech-Gigant taumelt 40% unter Allzeithoch – wie geht’s weiter?
Alphabet Update: -7% nach Q3 ’22 Earnings – was droht dem Tech-Giganten?
Nvidia Aktienanalyse: Halbleiter- und KI-Gigant >50% unter Allzeithoch wieder attraktiv?
Netflix Update: Kurs steigt, Erwartungen übertroffen & neuer Werbezugang
Shopify Aktienanalyse: Führende E-Commerce-Plattform nach -82% endlich kaufenswert?
Deere & Company: Mit Agrarmaschinen zu einem der wichtigsten KI-Unternehmen der Welt

Auszug aus dem Manifest:

Regel #8: Wir diversifizieren.

Wir wissen, dass wir nicht alles wissen können. Diversifikation ist daher der beste Schutz vor zu großen Risiken. Indem wir diversifizieren schützen wir uns vor den Börsenlaunen und Extremen. Dafür setzen wir nicht nur auf einzelne Branchen, Trends oder Märkte. Wir schaffen eine breite Grundlage, nutzen dafür einzelne Aktien oder ETFs.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}