von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 20. März 2022

bietet Zugang zum Netzwerk der nächsten Generation. Es möchte die Infrastruktur des „besseren Internets“ sein und damit u.a. den in die Jahre gekommenen Netzwerkgiganten Cisco ablösen. Und die Zahlen sehen vielversprechend aus.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hast du Cloudflare schon mal genutzt, ohne es zu merken: Dir wurde eine Webseite ausgespielt, die über einen Cloudflare CDN lief und im Hintergrund geprüft hat, ob dein Zugriff nicht schädlich ist.

Das deutet an, was hinter Cloudflare steckt: Unterschiedliche Lösungen für ein weltweit schnelleres Internet, geschützte Webseiten und Netzwerke. Dazu gehört eine Vielzahl an Lösungen, die du hier kennenlernen wirst.

Ich sehe drei spannende Punkte bei Cloudflare, die hier vertieft werden:

  1. 🌍 Zukunftsmarkt: Das Internet wächst und die Sicherheit in diesem wird immer wichtiger. Cloudflare ist hier an einer relevanten Schnittstelle und hat eine aussichtsreiche Produkt-Roadmap, hat sogar Ambitionen der vierte große Cloud-Anbieter zu werden.
  2. 📊 Starkes Geschäftsmodell: Cloudflare hat hohe Bruttomargen, zu 100% wiederkehrende Umsätze und kann einen starken Burggraben aufbauen.
  3. 💰 Teuer: Cloudflare war immer eine der teuersten Tech-Aktien überhaupt. Nach einem rasanten Anstieg ist die Aktie zuletzt stärker korrigiert und wieder auf Niveau von Mitte 2021.

Mehr als genug Gründe also, dass wir uns die Cloudflare Aktie genauer anschauen und herausfinden, ob sich eine Investition aktuell lohnen könnte.

Dabei erfährst du, wie das Geschäftsmodell funktioniert und wie gut es ist, woraus der Burggraben wirklich besteht, wer die Konkurrenten sind und ob die Aktie heute attraktiv bewertet ist oder nicht. Viel Spaß!

Aktienanalyse: Überblick

Überblick: Das steckt hinter dem Unternehmen

Das Unternehmen

Cloudflare wurde 2009 u.a. von dem noch heute aktiven CEO Matthew Prince gegründet. Es ist ein Dienst für schnelle und sichere Auslieferung von Inhalten im Internet. Der Börsenwert liegt heute bei über 30 Mrd. Dollar.

Produkt & Geschäftsmodell

Vielleicht bist du schon einmal auf einer Website gelandet, die dir in den ersten Sekunden folgendes angezeigt hat:

Das ist Cloudflare. Es hat geprüft, ob du ein echter Mensch ist und dein Zugriff zugelassen wird.

Ganz konkret ist es der Schutz von Cloudflare vor DDoS-Attacken, bei dem durch gezielte Überlastung von außen Websites attackiert werden. Das ist eines der ersten Produkte von Cloudflare, von dem aus es sich bedeutend weiterentwickelt hat.

Cloudflare möchte ein relevanter Teil der neuen Infrastruktur des Internets sein – oder ist es vielleicht schon. Cloudflare schreibt selbst über sich, dass es helfen will ein „besseres Internet“ zu bauen:

Cloudflare, Inc. is on a mission to help build a better Internet. Cloudflare is a global cloud services provider that delivers a broad range of services to businesses of all sizes and in all geographies—making them more secure, enhancing the performance of their business-critical applications, and eliminating the cost and complexity of managing individual network hardware.

Konkret soll es für mehr Sicherheit, bessere Performance sowie weniger Zeit und Komplexität beim Managen von Netzwerk-Hardware sorgen.

Die Entwicklung des Internets

Im „alten Internet“ geht es viel um Hardware, um große und komplexe Projekte und Serverfarmen. Jedes Unternehmen kauft eigene Server und baut spezialisierte Hardware.

In den letzten Jahren dominiert in nahezu jeder Branche der Wandel in die Cloud. Oder wie Cloudflare es nennt: Das bessere Internet. Anbieter übernehmen diese Komplexität und stellen einfachere, flexiblere Lösungen gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr zur Verfügung.

Cloudflare sieht sich hier vor allem im Bereich des Netzwerks und damit auch des Internets. Andere Lösungen betreffen konkrete Anwendungen (bspw. vs. ) oder Datenspeicher und Computer (bspw. Dell vs. AWS).

Mitte letzten Jahres hat der Cloudflare CEO Matthew Prince auf der JP Morgan Tech Conference dazu im Gespräch mit Sterling Auty folgendes gesagt (Hervorhebung von mir):

I think that from the beginning, almost 12 years ago now […], what we saw as the opportunity was to really replace all of the network security hardware that used to exist. So from companies like Cisco, F5 and Riverbed and Checkpoint, and the same way that AWS is the world we’re replacing what EMC and Dell and HP sold and the same way that Salesforce was replacing what Oracle and SAP and sold. We know there was just a huge opportunity to replace those boxes.

Cloudflares Produktlandschaft

Ein Blick auf die Produkte von Cloudflare konkretisiert das Bild. Cloudflare bietet eine Plattform, die vor allem zwei Dinge verspricht: Sicherheit und Geschwindigkeit auf höchstem Niveau.

  • Sicherheit: Wer darf auf was zugreifen? Wie wird Sicherheit bestmöglich gewährleistet – je nach Sicherheitsstufe? Wie werden Datenverluste vermieden? Wie wird bestimmt, wer von außen auf ein Netzwerk zugreifen darf? Hier spielen VPNs, Firewalls, Sicherheitsalgorithmen, Verschlüsselungen und mehr eine Rolle.
  • Geschwindigkeit: Wie können Inhalte immer von dem Server ausgespielt werden, der möglichst dicht am Nutzer ist (und nicht aus Tokio jemandem vom Server in Berlin)? Wie können Spitzenauslastungen vermieden werden, die den Server lahmlegen? Hier spielen CDNs (Content Delivery Networks), schnelle Algorithmen, Zugriffslimitierungen und mehr eine Rolle.

Das bietet Cloudflare in unterschiedlichen Paketen an:

  • Cloudflare One mit Zero Trust Services & Network Services
  • Application Services (bspw. CDN und die oben gezeigte DDoS Protection)
  • Cloudflare Global Network mit weltweit in über 250+ Städten verteilten Servern
  • Cloudflare Serverless Developer Plattform für Entwickler, auf der diese eigenständig Anwendungen entwickeln können, ohne dafür selbst Server aufsetzen („serverless“) oder lokale Konfigurationen vornehmen zu müssen. Es können also Anwendungen entwickelt und global ausgerollt und skaliert werden, ohne Kopfschmerzen für die Entwickler.

Im März 2022 hat Cloudflare sich mit und Ping Identity zum „Critical Infrastructure Defense Project“ zusammengetan. Darin machen diese die eigene Software für US-amerikanische Infrastruktur wie Wasserversorgung und Krankenhäuser frei zugänglich, um sie vor potenziellen Hackerangriffen zu schützen.

Cloudflares Netzwerk

CEO Prince erklärt auf die Frage, was genau Cloudflare nun aufgrund der vielen unterschiedlichen Dienste eigentlich ist: Cloudflare verkauft Kunden das Netzwerk der nächsten Generation – sicher & schnell.

So the reason that we picked the ticker symbol NET was because fundamentally what it is that we sell is the network that you plug into. And then you don’t have to worry about anything else. […] And so a piece of that is you want to make sure you have a fast network, a piece of that is you want to make sure you have a reliable network, but a big piece of that is you want to make sure that you have a network, which is helping you solve the security problems that you have. And so when we talk to our customers, what they fundamentally are buying from us is that next-generation network that allows them to solve the various problems.

Außerdem konkretisiert er, was Cloudflare nicht ist, auch wenn sie mit Unternehmen aus dem Bereich kooperieren:

  • Cloudflare ist kein Endgeräte-Sicherheitsunternehmen (PCs, Laptops, Smartphones), wie bspw. CrowdStrike.
  • Cloudflare ist kein Identitätsmanagement-Unternehmen wie oder Ping.

Er zieht eine Analogie zum Reisen in der Pandemie:

Ein Unternehmen wie Okta überprüft bei Einreise den Personalausweis (Identitätsmanagement). Ein Unternehmen wie CrowdStrike nimmt einen Covid-Test vor (Endgeräte-Sicherheit). Cloudflare nimmt diese Informationen (und weitere), um zu entscheiden, ob die Person einreisen darf oder nicht.

Aktienkurs

Zuletzt habe ich die Aktie hier im Juni ’21 analysiert. Das Ergebnis: Mir persönlich war die Aktie zu teuer. Heute steht die Aktie nach rasantem Anstieg wieder etwa auf dem damaligen Kursniveau, hat sich aber fundamental weiterentwickelt.

Schauen wir uns nun an, was hinter diesen Zahlen steckt.

Aktienanalyse: Geschäftsmodell

Zahlencheck & Business Breakdown

Schauen wir uns einmal die Zahlen genauer an.

Wachstum

Die Umsätze wachsen mit 51% pro Jahr, im letzten Quartal sogar 54% YoY. Die Zahl der großen Kunden ist noch etwas stärker gewachsen.

Die Umsätze sind zu 100% wiederkehrend, jeder Kunde schließt also Abo-Verträge ab.

Zu den Kunden zählte Cloudflare vor einem Jahr ca. 17% der 1.000 größten US-Unternehmen. Das ist ein guter Kundenstamm, zeigt aber auch, dass in dem Segment noch viel offen ist. Gerade auf größere Kunden (> 100.000$ Jahreszahlungen) fokussiert sich Cloudflare zunehmend.

Zum Kundenkreis gehören nicht nur Unternehmen, sondern auch staatliche Organisationen wie das FBI oder das State Department in den USA.

Profitabilität

Die Bruttomarge liegt bei guten 78%. Bisher macht Cloudflare noch keinen Gewinn, verbessert sich aber auch hinsichtlich der Profitabilität stetig.

Es hat aber einen klaren Plan dort hin, der dem Plan vieler Tech-Unternehmen folgt: Der Umsatz steigt stärker als die Fixkosten, wodurch das Unternehmen mit wachsender Größe immer profitabler werden soll.

Konkret wurde die operative Marge von -25% (2019) auf -8% (2020) gesenkt. In Q4 ’21 lag sie minimal positiv bei 1%. Alle drei großen Kostensegmente, Sales & Marketing, Forschung & Entwicklung sowie Administratives, haben anteilig am Umsatz abgenommen.

Kapital- und Saleseffizienz

Die Rule of 40 (Summe aus Umsatzwachstum und EBITDA-Marge) ist bei Cloudflare nach GAAP-Zahlen erfüllt. Hier liegt Cloudflare bei einem Wachstum von ca. 50% und einer EBITDA-Marge von zuletzt ca. 3%, damit bei einem Wert von > 50. Das ist ein guter Wert, wenn auch angesichts der hohen Bewertung von Cloudflare nicht überragend.

Die Magic Number gibt die Saleseffizienz an. Es wird der zusätzliche jährliche Umsatz im Vergleich zum Vorquartal durch die Marketing- und Sales-Ausgaben des Vorquartals geteilt. Als grobe Richtung: Über 0,5 gilt als gut, über 0,75 als sehr gut. Cloudflare liegt hier bei 1, was demnach ein ziemlich guter Wert ist.

Bilanz, Innovation & NRR

Auch andere Kennzahlen sehen gut aus: Cloudflare hat etwa 1.8 Mrd. Dollar Cash auf dem Konto. Vor einem Jahr waren es noch rund 1 Mrd. Dollar.

Die Net Retention Rate liegt bei 125%. Das ist der beste Wert der letzten Quartale. Heißt übersetzt: Die Unternehmen, die vor einem Jahr schon Cloudflare-Kunden waren, geben nun (abzüglich Kündigungen) 25% mehr für Cloudflare-Produkte aus.

Etwa 20% des Umsatzes fließt aktuell in Forschung & Entwicklung, was ein relativ guter Wert ist. Dazu passt die Aussage vom CEO, die den Fokus auf Innovation verdeutlicht:

[…] we are just a relentless innovation machine. We love to build new products, we’d love to launch new products, we’re always getting things out there, and we want to have a broad – we think of it as a platform that is where we’re bundling together all the functionality that boxes used to provide in the past.

Peter Offringa, Tech-Manager mit über 20 Jahren Erfahrung, fasst zusammen:

„Cloudflare is an innovation machine, extending their reach into more and more product segments.“

Factsheet

Factsheet

Alle Zahlen, sofern nicht anders angegeben, in der jeweiligen Heimatwährung und TTM (= letzte 12 Monate). Zusatz ‚e‘ = erwartet.

Die Eckdaten

  • Land: USA
  • Branche: Netzwerkdienste
  • Marktkapitalisierung: 35 Mrd. USD
  • Umsatz: 0,66 Mrd. USD
  • Ergebnis: -0,3 Mrd. USD
  • Free Cashflow: -0,04 Mrd. USD

Bewertung

  • KUV: 51
  • KGV: –
  • KGVe: –
  • KCV: –

Qualität & Wachstum

  • Bruttomarge: 78%
  • Operative Marge: -20%
  • Nettomarge: -40%
  • Umsatzwachstum: 51% p.a. (letzte 3 Jahre), 54% letztes Quartal YoY

Analyse von Geschäftsmodell, Strategie & Markt

Bevor wir gleich in die SWOT-Analyse gehen, schauen wir in die Zukunft. Wie sieht die Strategie aus? Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegenüber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Wie funktioniert das Geschäftsmodell?

Cloudflare beschreibt die Stärken des eigenen Geschäftsmodells mit fünf Punkten:

  1. Disruption eines großen und wachsenden globalen Marktes
  2. Breit gestreute Plattform
  3. Ständig erweitertes Produktportfolio, das offen für Innovation ist
  4. Hocheffizientes Geschäftsmodell mit geringen Fixkosten
  5. Stark wachsendes Abo-Modell mit attraktiven Bruttomargen

Flywheel

Das Flywheel beschreibt in der Regel Netzwerkeffekte, die sich gegenseitig befeuern. Ein sich selbst positiv bestärkender Kreis.

Wie sieht das Flywheel von Cloudflare aus?

Je mehr Nutzer, desto breiter kann die globale Abdeckung werden, was das Produkt stärkt und wiederum mehr Nutzer anzieht (dunkelblauer Kreislauf). Außerdem: Je mehr Nutzer auf eigene Server verzichten, desto effizienter kann Cloudflare werden und wiederum mehr Nutzer anziehen (hellblauer Kreislauf).

Skaleneffekte

Speziell das globale Netzwerk aus Servern, das dafür sorgt, dass Inhalte stets möglichst dicht am zugreifenden Nutzer geladen werden können, ist mittlerweile breit aufgestellt: 99% der mit dem Internet verbundenen Bevölkerung in Industrienationen kann von Cloudflare in unter 100 Millisekunden bedient werden. Die Karte zeigt die regionale Abdeckung.

Tech-Experte Poffringa schreibt, dass dieses Netzwerk es Cloudflare ermöglicht die Netzwerkperformance ganzheitlich zu optimieren, ohne auf fremde Rechenzentren (v.a. von den Hyperscalern AWS, Azure & Google) angewiesen zu sein:

„Cloudflare owns and operates all of its 250+ PoPs. It also controls the network traffic between PoPs and has access to all of its equipment down to the hardware level. This allows them to fully optimize network performance and their compute/storage layers. This insulates Cloudflare from potential competitors. Only a couple of other companies operate a large network of global PoPs (Zscaler, , Akamai), outside of the hyperscalers. Any other software service provider (runtimes, distributed data, security services) are layered over hyperscaler data centers. This limits their control, customization and footprint.“

Diese Infrastruktur ist ähnlich wie die Ladeinfrastruktur der Supercharger bei : Lange Zeit hat es Tesla viel Geld gekostet, nun hat Tesla aber überall bestens integrierte Ladestationen, an die bspw. die deutschen Automobilhersteller bisher nicht herangekommen sind.

Konkurrenz

Unternehmen, mit denen Cloudflare (KUV: 51, Umsatzwachstum: ca. 51%) mehr oder weniger direkt in Konkurrenz steht:

  • CrowdStrike, bereits ausführlich analysiert, ist eine oft mit Cloudflare in einem Atemzug genannte Aktie. Während Cloudflare sich eher auf Netzwerksicherheit fokussiert, schützt CrowdStrike vor allem Endgeräte. Dadurch sind können sie sich perspektivisch zwar schon in die Quere kommen, sind bisher aber keine direkten Konkurrenten.
  • Zscaler ist mit 31 Mrd. Dollar ähnlich wertvoll wie Cloudflare bei 0,9 Mrd. Dollar Umsatz. Noch nicht profitabel. Umsatzwachstum von +62% p.a., KUV von 35. Zscaler und Cloudflare konkurrieren vor allem im Cloud Security Bereich und die Zahlen von Zscaler sind stark.
  • Akamai ist vor allem im Bereich der CDNs aktiv und konkurriert dort mit Cloudflare, auch wenn Cloudflares Angebot darüber hinaus geht. Es ist deutlich länger am Markt und wächst „nur“ noch mit ca. 9% pro Jahr, ist aber deutlich günstiger bewertet (KUV von 6). Die Nettomarge liegt bei 18%. Akamai ist 19 Mrd. Dollar wert.
  • Fastly habe ich bereits ausführlich analysiert. Fastly ist eher eine Plattform für Entwickler, weniger für fertige Lösungen. Beide bieten aber ein globales CDN-Angebot und liefern sich einen Schlagabtausch bei Geschwindigkeitstests und deren Interpretation. Die Zahlen von Fastly waren zuletzt eher enttäuschend. Es verbrennt Geld und wächst mit 18% deutlich schwächer als Cloudflare. Das KUV liegt heute bei 5. Hier hat Cloudflare sich über die letzten Quartale klar positiv abgehoben.

Weitere Konkurrenten sind DNS-Anbieter wie Google oder Quad9. Bei einem recht viel beachteten Geschwindigkeitstest konnte Cloudflare mit Abstand am besten performen.

Aber es könnte noch einen weiteren Konkurrenten geben: Amazon mit dem eigenen CDN-Dienst CloudFront und Lambda, was am ehesten ein Konkurrent für Workers (die serverlose Entwicklerplattform) ist.

Auf Amazon angesprochen antwortet CEO Prince erstaunlich vorsichtig:

Yes, I think Amazon is the one company that really keeps me up at night. And if there is any CEO speaking at this conference and they don’t say that Amazon is the company keeping them up at night, then they’re not paying attention, because Amazon’s ambitions are boundless. […] we go into everything we do with the assumption that whether it’s Amazon or Microsoft or Google or any of this sort of hyperscale public clouds. There is no line of code that we can write that is so clever that it gives us a long-term durable advantage.

Er beschreibt die eigenen Vorteile gegenüber Amazon darin, dass Cloudflare unabhängig ist und unsichtbar vor jeden Dienst geschaltet werden kann, was bei Amazon AWS nicht der Fall ist. Er sieht damit eher eine Partnerschaft mit Amazon, auch wenn er die bisherige Beziehung als „leicht angespannt“ beschreibt.

[…] what Cloudflare is, is the network that can sit in front of everything and that’s different than what the hyperscale public cloud providers are providing.And so, I actually think that if you play this out over the long-term that it could be – that we end up being the network that carries a lot of traffic for the big public clouds. And it could be that we increasingly are almost a vendor to those large public clouds, as they’re trying to figure out how do I connect these various pieces together. And so, I think that neutral network that can sit in front of anything is very different than the model of what the big public clouds are providing. And I think it is a reason why we do have strong partnerships with Microsoft and Google. We have a little bit of a tense – relationship with Amazon, but again, I think we’re – they respect us and we respect them and we’re coming at this problem from two completely different directions.

Marktgröße (TAM)

Cloudflare sieht einen Markt, der 2024 100 Mrd. US-Dollar groß ist, vor sich. Diesen spricht Cloudflare mit den neueren Network Services und Zero Trust Services an.

Potenzielle Erweiterungen in Zukunft stellen serverlose Anwendungen, das Internet of Things, 5G als neuer Netzstandard und Lösungen für Privatkunden dar.

Das beschreibt der Begriff „TAM Expansion“: Cloudflare entwickelt immer neue Produkte, die die potenzielle Marktgröße (TAM) ständig erweitern.

Strategie

Cloudflare hat einen recht klaren und logischen Wachstumsplan, um dem gerecht zu werden:

  1. Neue Kunden akquirieren durch höhere Bekanntheit, internationale Expansion und verstärkte Sales-Aktivitäten
  2. Beziehungen mit Bestandskunden ausbauen, indem diese die Cloudflare Produkte mehr nutzen, weitere Produkte hinzubuchen oder auf teurere Pläne upgraden
  3. Neue Produkte entwickeln, um in neue Märkte zu gehen und die bisherige Marktgröße erweitern
  4. Die serverlose Plattform Strategie ausbauen, neue Anwendungen darauf ermöglichen und Kunden möglichst lange binden

Cloudflare als vierte große Cloud?

Ende 2021 in der sogenannten „Birthday Week“ hat Cloudflare konkrete Produkterweiterungen angekündigt, bspw. E-Mail Sicherheit, R2 Storage (Speicherlösung), RTC (Echtzeit-Kommunikation), Live Video Streaming und Web3 Gateways.

Und: CEO Prince hat Absichten geäußert, dass Cloudflare die vierte große Public Cloud (nach den Hyperscalern AWS, Azure und Google) werden möchte. Der R2 Storage ist hier der direkte Wettbewerber. Zu Beginn ist dieser deutlich günstiger als AWS, aber bietet auch weniger Funktionsumfang.

Die politische Antwort von AWS dazu:

„We agree that Amazon S3 has been a game changer for developers. With the deepest feature set and industry-leading scalability, data availability, security, and performance, customers are storing well over 100 trillion objects there today. While we can’t comment on a product that has been announced but not released, we welcome competition generally across our businesses because we believe it is healthy and helps grow markets.“

Tech-Experte Poffringa vermutet, dass Cloudflare nicht direkt mit den Hyperscalern konkurrieren möchte, sondern sich weiterhin darauf fokussiert, die Infrastruktur des Internets und damit Verbindungen zwischen Hyperscalern, privaten Datenzentren, Unternehmen und Nutzern herzustellen.

„As it relates to becoming the “fourth public cloud”, I don’t think Cloudflare has aspirations to displace AWS, Azure or GCP. […] Cloudflare is taking a different tact, focusing on network connectivity. The networking of compute nodes is arguably is what makes the modern Internet useful. Cloudflare aspires to provide the underlying “fabric” of the Internet, which means delivering fast, reliable, dynamic and secure connectivity between hyperscalers, private data centers, enterprises and end users.“

Ein anderer Vergleich: Die großen Cloud-Dienste wie Amazon AWS, Microsoft Azure und Google Cloud sind große Städte mit eigener Infrastruktur. Die Autobahnen dazwischen betreibt Cloudflare. Es steuert, wer darauf fahren darf (Zero Trust), was der Schnellste weg ist (CDN), wie optimal transportiert wird (Workers), dass keine Unfälle passieren und alle Fahrer heil ankommen.

Cloudflare will wohl ebenfalls eine eigene Stadt aufbauen, wird im Kern aber weiter das Netzwerk betreiben.

Bewertung des Geschäftsmodells

Unterm Strich sieht Cloudflare selbst vier kompetitive Vorteile:

  1. Geteilte Intelligenz (basierend auf den gesammelten Daten)
  2. Die Skalierung des Netzwerks (Skaleneffekte)
  3. Einfachheit der Nutzung (und damit niedrigschwelliger Einstieg)
  4. Keine Kompromisse (zwischen Sicherheit und Geschwindigkeit)

Wie schneidet das Unternehmen in der Geschäftsmodell-Bewertung der Scorecard ab?

Falls du schon Mitglied bist, kannst du dich hier einloggen:

Tags: Cloudflare | Aktien: Cloudflare

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Danaher Aktienanalyse: Ist der 200 Mrd. schwere Renditekönig das Mini-Berkshire-Hathaway?
IBM Update: Warum der langweiligste Tech-Konzern gerade alle anderen hinter sich lässt
PepsiCo Aktienanalyse: Der Getränke- & Food-Riese erreicht neues Allzeithoch trotz Krise
Uber Update: Kurs stagniert, Umsatz +72% – was macht der Fahrtvermittler?
Varta Crash-Update: Deutscher Batteriechampion fällt 80% – langfristige Vision intakt?
Wie ich jetzt in der Krise investiere: 5 Dos & Don’ts
BASF Aktienanalyse: Der weltgrößte Chemiekonzern steckt in der Krise
Stürzt jetzt auch Big Tech ab?
TeamViewer Aktienanalyse: Abgestürzte Tech-Hoffnung jetzt mit der Kehrtwende?
Amazon Aktienanalyse: Der nächste Tech-Gigant taumelt 40% unter Allzeithoch – wie geht’s weiter?
Alphabet Update: -7% nach Q3 ’22 Earnings – was droht dem Tech-Giganten?
Nvidia Aktienanalyse: Halbleiter- und KI-Gigant >50% unter Allzeithoch wieder attraktiv?

Auszug aus dem Manifest:

Regel #9: Wir schätzen Tiefe.

Wir brauchen nicht noch mehr News, Kursticker, Alertings oder Geheimtipps. Das brauchen nur Medien. Wir brauchen mehr durchdachte Informationen, fundiertes Know-how und klare Gedanken. Mehr Tiefe, weniger ablenkendes Börsengeschrei.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}