Jannes Lorenzen

veröffentlicht; 31. März 2021

In der Börsenwelt hat sich einiges getan. Heute:

  • Aktienrückkäufe mehren sich: Was bedeutet das, was bringen sie Aktionären und was ist der "Shareholder Yield"?
  • Hype der Volkswagen-Stammaktie, Microsoft möchte Discord kaufen, Ark sieht Tesla bei 3.000 USD, Probleme bei Wasserstoff-Aktie Plug Power, Experten sehen überbewerteten Automobilmarkt, Börsengänge von Etoro & UiPath
  • So haben sich die großen Nationen seit dem Jahr 0 entwickelt. Sehen wir die Regression zum Mittelwert?
  • die Börsenweisheit der Woche

Viel Spaß!

More...


? Aktienrückkäufe, Auswirkungen und der Shareholder Yield

Aktienrückkäufe haben aktuell Hochkonjunktur. Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. Einige sogar so viele, dass sie dann ein negatives Eigenkapital in der Bilanz haben, wie bspw. Starbucks und McDonald's. Auch Warren Buffett hat öfter betont, dass er eigene Aktien mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zurückkauft, wenn er diese für unterbewertet hält.

So hat sich das Volumen von Aktienrückkäufen in den letzten 20 Jahren entwickelt:

Viele Anleger verstehen diese Rückkäufe aber nicht so wirklich. Bringen wir einmal Licht ins Dunkle und schauen uns auch das Konzept des "Shareholder Yield" an.

Wie Aktionäre Geld erhalten: 3 Wege

Unternehmen, die (a) keine großen Wachstumsoptionen haben oder (b) mehr Geld haben als sie zum Wachsen brauchen können - oder vielmehr sollten - Geld an die Aktionäre zurückführen. Die Aktionäre können dieses dann neu verteilen.

Das kann ein Unternehmen prinzipiell auf drei Wege tun:

  1. Dividenden ausschütten
  2. Eigene Aktien zurückkaufen
  3. Schulden tilgen

Alle diese Wege kommen dem Aktionär zu Gute. Warum sollte ein Unternehmen aber überhaupt eigene Aktien zurückkaufen?

Beim Zurückkaufen eigener Aktien sinkt das Angebot an Aktien. Da dann mehr Gewinn und Wert auf eine Aktie entfällt, steigt diese. Aktionäre profitieren also durch einen höheren Aktienkurs. Diese Kurssteigerung muss, anders als eine Dividendenausschüttung, nicht versteuert werden.

Letztendlich gehen also auch ein Aktienrückkauf und die Dividende in eine sehr ähnliche Richtung.

Beim Aktienrückkauf spielt noch der Preis, zu dem die eigene Aktie gekauft wird, eine Rolle. Je günstiger der Preis, desto sinnvoller ist ein Rückkauf. Dazu kann ein Rückkauf ein positives Signal für die Überzeugung des Managements darstellen.

Shareholder Yield > Dividendenrendite

Statt sich auf die Dividendenrendite zu fokussieren ist eine übergreifende Kennzahl sinnvoll: Der Shareholder Yield. Statt der Dividendenrendite bildet diese alle Wege ab, über die Kapital an die Aktionäre fließt, ob direkt oder indirekt.

Auch das Bewertungstool werde ich dementsprechend erweitern.

Dieser Shareholder Yield muss nicht maximiert werden. Wenn ein Wachstumsunternehmen selbst das Geld besser nutzen kann, sollte es auch kein Geld ausschütten. Wenn ein Unternehmen - Apple ist ein gutes Beispiel, wie die verlinkte Bewertung zeigt - allerdings viel ausschüttet und trotzdem stark wächst, sind das zwei starke Renditequellen.


? Das ist am Aktienmarkt passiert

Die neuesten Finanzmarkt-Updates:

? Hype um Volkswagen-Stammaktie

Die Volkswagen-Aktie hat einen erstaunlichen Kursanstieg hinter sich. Seit März 2020 ist sie auch in meinem Depot, was sie zu einer der stärksten Aktien darin macht mit knapp +150% Rendite.

Den Anlegern scheint die Aufholjagd im Bereich der Elektromobilität zu gefallen.

Aber: Dahinter könnte zusätzlich auch noch ein anderer Grund stecken: Reddit-Trader, die auch schon bei GameStop die treibende Rolle gespielt haben. Diese haben es wohl gerade auf die Stammaktie von VW abgesehen. Allerdings sind die Vermuten noch eher vage.

? Microsoft möchte Discord für 10 Mrd. USD kaufen

Microsoft möchte mutmaßlich die Audio-Chat Plattform Discord für 10 Mrd. US-Dollar kaufen. Warum?

Microsoft bekommt Zugang zu 140 Mio. monatlich aktiven Nutzern, die vor allem aus der für Microsoft bisher wenig erschlossenen jungen Zielgruppe stammen. Außerdem würde es sich gut in das Gaming-Geschäft von Microsoft rund um die Spielekonsole Xbox eingliedern.

Und: Microsoft hat viel Geld und Cashflows und muss immer nach Wegen suchen, dieses gut zu allokieren. So ein Zukauf könnte eine dieser Wege sein. Ich bleibe dran.

? Tesla bald 3 Bio. USD wert? Kritisierte Ark Analyse

ARK Invest, die weltweit aktuell wohl einflussreichste Fondsgesellschaft, hat eine Analyse zu Tesla veröffentlicht. Das Kursziel: 3.000 USD in 4 Jahren. Heute liegt Tesla bei ca. 650 USD. Damit wäre Tesla dann mit knapp 3 Bio. USD wertvoller als heute Apple.

Diese Analyse musste und muss immer noch viel Kritik einstecken. In der letzten Analyse zu Ark Invest und den Ark ETFs zeige ich diese noch ausführlicher auf. Die Tesla-Aktie ist seitdem weitestgehend unverändert und auch Elon Musk hat sich dazu bisher nicht geäußert.

? Ist der Automobilmarkt überbewertet?

Ich verfolge viele Analyseunternehmen und Studien interessiert. Zuletzt hat Research Affiliates rund um Rob Arnott einen Artikel mit dem Titel "Big Market Delusion: Electric Vehicles" veröffentlicht.

Ihre These: Der Automobilmarkt als ganzes ist überbewertet.

Es knüpft an eine Gefahr an, vor der ich immer wieder im Umgang mit Wachstumsaktien warne: Anleger neigen dazu, die Firmen eines Wachstumsmarktes zu optimistisch zu bewerten, sodass diese Märkte wenige Gewinner hervorbringen, im Durchschnitt aber unterdurchschnittliche Renditen liefern.

Genau das diskutieren die Autoren nun für den Automobilmarkt. Speziell beziehen sie sich auf den Markt der reinen E-Auto Hersteller wie Tesla, Nio, BYD, Nikola und Co., die zuletzt nahezu alle gestiegen sind.

Today, virtually every EV automaker, in particular new entrants, are being priced as if they will be a winner.

Die Bewertungen steigen und steigen. Der Automobilmarkt als ganzes wächst aber kaum. Und auch E-Autos sind am Ende bei ihren Gewinnmargen nicht stark anders als die bisherige Automobilproduktion. Es bleibt ein kapitalintensives und margenarmes Geschäft.

Ihr Fazit: Die aktuellen Bewertungen dort sind in Summe einfach nicht realistisch.

In the highly competitive and capital-intensive auto industry, the January 2021 valuations of electric vehicle manufacturers are simply not sustainable over the long term.

? Probleme bei Wasserstoff-Aktie Plug Power

Die Wasserstoff-Aktie Plug Power (auch im Index zu regenerativen Energien) ist seit Monaten in der Topliste der meistgehandelten Aktien der Broker. Auch in einigen Depots der StrategyInvest Mitglieder liegt diese Aktie.

Die Hoffnung liegt auf dem Durchbruch der schon länger bestehenden Wasserstoff-Technologie, befeuert durch den Klimawandel.

Dabei ist die Plug Power Aktie auch eine riskante Wette: Der Umsatz liegt bei 0,3 Mrd. US-Dollar, die Bewertung bei 20 Mrd. Vor ein paar Wochen lag die Bewertung sogar doppelt so hoch und damit bei über dem 60-fachen des Umsatzes. Einen Gewinn hat Plug Power in der über 20-jährigen Firmengeschichte noch nicht erzielt. Für 2021 peilt Plug Power einen Umsatz von 475 Mio. USD an, für 2022 dann 750 Mio. USD.

Nun sind Bilanzfehler bei Plug Power bekannt geworden. KPMG hat Fehler gefunden, wodurch gleich drei Jahresabschlüsse korrigiert werden mussten. Die Aktie ist dann um 14% gefallen. An den zukünftigen Erwartungen soll sich laut Plug Power nichts ändern.

? Quartalszahlen von Cybersecurity-Aktie Crowdstrike

Crowdstrike ist eines der führenden Unternehmen im Bereich Cybersecurity. Es bietet also Software an, um Systeme und Computer sicherer zu machen und Gefahrenpotenziale aufzudecken, bevor andere sie ausnutzen.

Nun hat Crowdstrike neue Quartalsergebnisse geliefert und die hohen Erwartungen bestätigt:

  • über 1 Mrd. US-Dollar in jährlich wiederkehrendem Umsatz
  • 265 Mio. US-Dollar Umsatz im letzten Quartal
  • Bruttomarge von 78%
  • Operativer Verlust auf 16 Mio. US-Dollar gesenkt
  • Knapp 100 Mio. US-Dollar Free Cashflow im letzten Quartal (was einer Free Cashflow Marge von knapp 38% entspricht, was für ein Wachstumsunternehmen sehr hoch ist)
  • 2 Mrd. US-Dollar Cash

Die Zahlen sehen enorm stark aus. Aber: Auch hier ist die Bewertung mit einem KUV von über 40 schon sehr hoch. Demnächst werde ich mir die Crowdstrike-Aktie hier noch genauer anschauen.

? Börsengänge: Social Trading Plattform Etoro & Europas größtes Start-Up UiPath

  • Viele Anleger kennen womöglich die Social Trading Plattform eToro.  Diese möchte nun über einen SPAC an die Börse gehen. Angepeilt wird wohl eine Bewertung von rund 10 Mrd. US-Dollar.
  • Europas wohl größtes privates Start-Up möchte ebenfalls den Schritt an die Börse wagen. In Rumänien gegründet möchte UiPath in den USA aufs Börsenparkett. UiPath selbst bietet Unternehmen automatisierte und KI-gestützte Analysen, um Prozesse zu automatisieren und effizienter zu gestalten. Damit ist es in einem ähnlichen Segment wie ServiceNow unterwegs, das ich zuletzt hier analysiert habe. Das Umsatzwachstum lag zuletzt bei +81% YoY, der Verlust konnte auf unter 100 Mio. USD gesenkt werden. Angepeilt wird jetzt eine Bewertung von über 35 Mrd. USD.

? Wirtschaftsentwicklung seit Jahr 0: Regression zum Mittelwert

Mir ist eine spannende Grafik aufgefallen, die die wirtschaftliche Entwicklung unterschiedlicher Länder und Regionen seit dem Jahr 0 visualisiert.

Die These desjenigen, der sie gepostet hat: Der Aufstieg von China und Indien ist kein Phänomen des 21. Jahrhunderts, sondern eine Rückkehr zum langfristigen Mittelwert.

Auch der Aufstieg der USA seit ihrer Gründung ist schön zu sehen. Die Grafik zeigt einmal mehr, wie relevant die "neuen" Märkte - die eigentlich auch die alten Märkte sind - jetzt schon sind.

Und: Wie relevant sie werden können, wenn sie wieder ansatzweise an ihre Stärke bis ca. 1800 anknüpfen würden.


? Börsenweisheit des Tages

"Ich kaufe in der Überzeugung, dass die Börse am nächsten Tag auch für fünf Jahre schließen könnte." - Warren Buffett

✌️ Das war es mit dem heutigen Briefing. Danke, dass du dabei bist!

Ähnliche und verwandte Beiträge:


lesen

lesen

Neueste Beiträge:

Auszug aus dem Manifest:

Regel #9: Wir schätzen Tiefe.

Wir brauchen nicht noch mehr News, Kursticker, Alertings oder Geheimtipps. Das brauchen nur Medien.

Wir brauchen mehr durchdachte Informationen, fundiertes Know-how und klare Gedanken. Mehr Tiefe, weniger ablenkendes Börsengeschrei.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

Lass deine Meinung da!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. * Pflichtfelder

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}