von Jannes Lorenzen

GrĂŒnder, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 8. Dezember 2021

In der Börsenwelt hat sich einiges getan. Heute:

Viel Spaß!

More...


Storys der Woche

📊 Das ist am Aktienmarkt passiert

Die neuesten Finanzmarkt-Updates:

🐣 Twitter-CEO Jack Dorsey tritt zurĂŒck

Jack Dorsey ist einer der bekanntesten GrĂŒnder und CEOs. Zum einen hat Twitter eine große gesellschaftliche Aufmerksamkeit, zum anderen ist er auch CEO vom Payment-Unternehmen . Nun hat er allerdings die Stelle als CEO aufgegeben und möchte sich vollstĂ€ndig aus dem operativen GeschĂ€ft rausziehen.

Die Börse hat's gefreut: Über 10% ist die Aktie gestiegen. Kritik an Dorsey gab es davor immer wieder, u.a. wegen seiner Doppel-CEO-Funktion und der schlechten Monetarisierung von Twitter. Nachfolger wird der vorherige CTO.

Dorsey hat die Mail, die er intern verschickt hat, auch auf Twitter geteilt. Lesenswert:

▇ Square wird Block, 💰 Insider-VerkĂ€ufe bei Microsoft, đŸ’» Zoom-Konkurrenz & 🚛 Daimler aufgeteilt

  • -CEO verkauft HĂ€lfte seiner Aktien: Satya Nadella, CEO von Microsoft, hat die HĂ€lfte seiner Microsoft-Aktien verkauft. Wert: 285 Mio. US-Dollar. Kommunizierter Grund: Der Verkauf dient Nadellas privater Finanzplanung und Diversifikation. Klingt nachvollziehbar.
  • Square wird Block: Square hat sich zu "Block" umbenannt. Damit möchte Block einen Überbegriff schaffen, der die enthaltenen Unternehmen Square, Tidal und die Cash App vereint.
  • Microsoft bringt Teams Essentials: FĂŒr Videochats können kleine Unternehmen nun auch nur Microsoft Teams buchen, ohne die komplette Office-Suite mitbuchen zu mĂŒssen. Das heißt: Mehr Konkurrenz fĂŒr Zoom. Zoom Pro gibt's ab 15 Dollar im Monat, Teams nun schon ab 4 Dollar im Monat.
  • Aus werden zwei Unternehmen: Daimler wird nun, wie angekĂŒndigt, das LKW-GeschĂ€ft abspalten. FĂŒr kurze Zeit wird das Daimler Truck GeschĂ€ft damit das 41. Unternehmen im DAX sein.

Inspiration

📌 Zahl des Tages

43.000 Euro

... ist ein Bitcoin heute wert. Der Bitcoin liegt damit 22% unter dem Allzeithoch.


Blick auf den Markt

📉 Starke Marktkorrektur: Wo liegen jetzt Chancen & Risiken?

Der Markt hat sich in den letzten Wochen stĂ€rker korrigiert. Dabei hat es einige Bereiche deutlich stĂ€rker, andere deutlich schwĂ€cher getroffen. Und es verrĂ€t einiges ĂŒber Zyklen an der Börse.

Ich möchte einmal schrittweise durchgehen, welche Aktien stabil geblieben sind, welche stark verloren haben und wo sich Chancen ergeben. Was es nicht geben wird: Kurzfristige Prognosen. Gerade diese Zyklen zeigen, wie schwer bis unmöglich diese sind.

Blick aus der Vogelperspektive

Schaut man auf die großen Indizes ist wenig passiert: Der DAX, MSCI World oder sogar der tech-lastige Nasdaq haben ca. 6 - 7% in den letzten zwei Wochen verloren. Das ist erstmal kein besonders hoher Wert, aber an einzelnen Tagen lag auch bei diesen Indizes der Tagesverlust bei ĂŒber 4%.

Wer ein Depot hat, das vor allem aus Tech, hohem Wachstum und hohen Bewertungen besteht, wird deutlichere EinschlĂ€ge gespĂŒrt haben. Der Ark Innovation ETF, fĂŒr viele DER Maßstab fĂŒr solche Investments, ist in einem Monat ca. 25% gefallen, allein am letzten Freitag um 6%.

Aktuell sind etwa 2/3 der Aktien im Ark ETF mindestens 50% unter ihrem Allzeithoch. Drei Viertel des angelegten Geldes ist im Verlust beim Ark ETF, da viele zum Hochpunkt gekauft haben.

In einer Phase, in der viele mit steigenden Börsenkursen und neuen Allzeithochs verwöhnt wurden, verunsichern solche Verluste.

Warum sind Kurse gefallen?

Ich sehe drei ErklĂ€rungen fĂŒr die gefallenen Kurse:

  1. Inflation: Vor einem Jahr lag die Inflationsrate bei 0%, heute eher bei 5 bis 6%. Viele Experten schÀtzen, dass es sich dabei vor allem um temporÀre Effekte handelt. Mehr dazu habe ich hier geschrieben.
  2. Corona-Pandemie: Die neue Mutation des Coronavirus mit dem Namen "Omnicron" lĂ€sst die Sorge vor erneuten Lockdowns ansteigen. Das ist vor allem fĂŒr Reiseaktien wie Airbnb oder Booking Holdings ein Grund fĂŒr Kursverluste.
  3. Kleine geplatzte Blasen: Einige Aktien waren enorm hoch bewertet. Ich habe viele davon hier analysiert und bin oft zur Erkenntnis gekommen, dass diese mir zu teuer sind. Beispiele: PayPal, Zoom, Docusign, Peloton. Viele der Aktien sind aber einfach immer weiter gestiegen, was sich dann natĂŒrlich komisch anfĂŒhlt. Jetzt gerade zieht aber mehr NormalitĂ€t in die Bewertungsniveaus ein.

Die grĂ¶ĂŸten Verlierer

Die grĂ¶ĂŸten Verluste lassen sich bei den Aktien beobachten, die am stĂ€rksten in der Coronapandemie gestiegen sind und von dieser profitiert haben. Aber: Die meisten dieser Unternehmen haben sich trotzdem gut weiterentwickelt, wodurch viele der Bewertungen heute auf einem weitestgehend normalen Niveau sind.

Zoom: 60% unter ATH

Die Aktie vom Video-Konferenztool Zoom liegt 60% unter dem Allzeithoch von Ende 2020. Mir war die Aktie damals deutlich zu teuer, die Margin of Safety bei etwa -40%:

Ist Zoom fĂŒr mich persönlich eine Aktie, die ich guten Gewissens 10 Jahre in mein Depot legen möchte? Nein. [...] Ich sehe zu viele Vorteile bei [den großen Tech-Konzernen] und zu wenig Möglichkeiten bei Zoom, um das hohe Wachstum beizubehalten und die hohe Bewertung dauerhaft zu rechtfertigen.

Die Risiken sehe ich immer noch: Wird Zoom dauerhaft bestehen bleiben oder holen die Lösungen der großen Tech-Konzerne auf, sodass Zoom den Vorsprung verliert?

Was man aber heute sagen muss: Zoom ist weiter stark gewachsen, selbst im letzten Quartal noch um +35%, obwohl das Vergleichsquartal sehr stark war. Die ProfitabilitÀt ist heute mit ca. 30% Nettomarge ziemlich hoch. Der Kurs ist um 60% gefallen. Entsprechend hat sich die Bewertung jetzt bei einem KUV von 13, KGV von 40 und KCV von 30 eingependelt, was schon deutlich attraktiver aussieht.

Peloton: 70% unter ATH

Peloton bietet Fitness-Hardware und Software und war vor kurzem hier in der Analyse, nachdem die Aktie sich schon etwa halbiert hat. Auch da hat die Aktienbewertung eine verhaltene langfristige Renditeerwartung von 5% und damit eine "Margin of Safety" von -19% ergeben. Danach ist die Aktie tatsÀchlich noch weiter gefallen und nun 70% unter dem Allzeithoch von Ende 2020.

Auch damit - gestiegene Fundamentalzahlen, gefallener Kurs - sieht die Bewertung heute deutlich fair aus: Das KUV liegt knapp unter 3. Die Renditeerwartung im Renditerechner ist auf 7% geklettert.

Pinterest: 60% unter ATH

Die Bild-Suchmaschine und Plattform Pinterest war gerade hier in der Analyse, daher hier nur kurz aufgelistet: Die Aktie liegt ebenfalls 60% unter dem Allzeithoch, obwohl sich die Fundamentalzahlen gut entwickelt haben und der Umsatz bisher immer mind. 40% ĂŒber dem Vorjahr lag. Die Bewertung sieht heute recht fair aus.

Docusign: -40% an einem Tag

Ebenfalls vor kurzem hier in der Analyse. Docusign ermöglicht digitale Signaturen und will die Agreement Cloud aufbauen. Die Aktie ist vor wenigen Tagen bei Bekanntgabe der Quartalszahlen an nur einem Tag um enorme 40% abgestĂŒrzt.

Lustigerweise kam ich in der Analyse wenige Wochen vorher zu dem Schluss, dass die Aktie nach meiner Kalkulation um 39% ĂŒberbewertet ist. 

Um das klar zu sagen: Das war nicht vorhersehbar. TatsĂ€chlich waren die Zahlen gar nicht so schlecht (Erwartungen fĂŒrs Quartal mit >40% Umsatzwachstum ĂŒbertroffen, aber vorsichtiger Ausblick mit 30% Umsatzwachstum) und der Absturz allein dadurch wirkt etwas ĂŒbertrieben. Auch dadurch könnte Docusign jetzt aber wieder in eine attraktivere Bewertungsregion kommen.

Fiverr: 60% unter ATH

Fiverr ist eine Freelance-Plattform. Diese war vor kurzem hier in der Analyse und eine der meistgewĂŒnschten Aktien. Das Ergebnis war eher vorsichtig und der Renditerechner hat eine Überbewertung von 30% ergeben:

Die Aktie ist innerhalb eines Jahres um 1.000% gestiegen, nach dem jĂŒngsten Kursverlust "nur noch" um 500% gegenĂŒber MĂ€rz 2020. Entsprechend ist die Aktie aber auch jetzt noch mit einem KUV von ĂŒber 20 relativ teuer, wenn auch in meinen Augen nicht utopisch, bewertet.

Warum ich aktuell nicht kaufe: Ich finde das GeschĂ€ftsmodell langfristig noch zu angreifbar. Dazu fehlt mir etwas OptionalitĂ€t, also konkrete und große Wachstumshebel ĂŒber "mehr Nutzer, teurere Projekte" hinaus. Die Take Rate ist in meinen Augen schon jetzt am oberen Limit. Das aktuelle Wachstum drosselt sich gerade stĂ€rker und muss wieder anziehen, um die Bewertung zu rechtfertigen.

Seit der Analyse hat die Aktie 28% verloren. Auch das zeigt eher eine RĂŒckkehr zu der fundamentalen Bewertung, die Bewertung ist jetzt also attraktiver geworden.

Oatly: 70% unter ATH

Oatly stellt Alternativen zu Milch und Milchprodukten her, die aus Hafer hergestellt werden. Zum Börsengang Ende Mai 2021 habe ich Oatly analysiert. Das Ergebnis: Spannendes Unternehmen, tolle Vision, mittelmĂ€ĂŸiges GeschĂ€ftsmodell, zu teure Bewertung. Nach meiner Kalkulation: Etwa 50% ĂŒberbewertet.

Auch in die Oatly-Aktie ist jetzt mehr NormalitÀt eingekehrt: Im Vergleich zum Allzeithoch im Juni 2021 ist die Aktie um 70% gefallen.

Online-Möbelhandel, Square, PayPal, Cloudflare, CrowdStrike, Teladoc Health, Airbnb & Booking

  • Viele Online-MöbelhĂ€ndler waren gefragt in der Coronapandemie, haben jetzt aber stĂ€rker verloren. Dazu zĂ€hlen , Westwing und .
  • Finanzdienstleister Square liegt ca. 34% unter dem ATH, PayPal 38%.
  • CDN-Aktie Cloudflare liegt knapp 30% unter dem ATH von vor wenigen Wochen.
  • Cyber-Security-Unternehmen CrowdStrike liegt ca. 33% unter dem ATH. Die Earnings waren stark, aber minimal unter den Erwartungen.
  • Airbnb & Booking Holdings liegen beide etwa 17% unter ihrem ATH, allerdings auf dem Niveau von vor zwei Monaten. 
  • liegt ca. 65% unter dem ATH, ist jetzt mit einem KUV von 8 auf den ersten Blick ziemlich gĂŒnstig bewertet. Der Kurs liegt jetzt unter dem Niveau von Anfang 2020 vor der Coronapandemie, obwohl sich der Umsatz mehr als verdoppelt hat.
  • Die Projektmanagement-Software Asana ist um 53% in weniger als einem Monat gefallen. Vorher ist die Aktie auf ein KUV von ĂŒber 60 geklettert. Ich bin großer Fan des GeschĂ€ftsmodells (und hatte deshalb auch den Konkurrenten Atlassian bis vor kurzem im Depot), fand es aber astronomisch bewertet.
  • Das Video-Marketing-Tool ist 67% unter dem ATH, das kurz nach dem IPO erreicht wurde und ich hier analysiert habe. Ebenfalls in der Kurzanalyse war dort UiPath, das 43% unter dem ATH liegt. Beide Aktien wirkten schon in meiner Analyse ĂŒberbewertet.

Wer stabil geblieben ist

Viele große und etablierte Unternehmen sind weitestgehend stabil geblieben, wie es auch die Entwicklungen der Indizes zeigen. Um einige hervorzuheben, die ich auch vorher hier behandelt habe.

FAANGM

In diesem Beitrag im April 2021 habe ich die These aufgestellt, dass die großen Tech-Aktien so attraktiv bewertet sind wie lange nicht mehr.

In meinen Augen sieht der Großteil der hier gezeigten Aktien durchaus attraktiv aus.

Alle Unternehmen haben außerdem noch Wachstumshebel, die ein solides und teilweise ein ziemlich großes Wachstumspotenzial bieten. Trotz ihrer GrĂ¶ĂŸe scheinen die Mega-Caps nicht an ihr natĂŒrliches Limit zu stoßen.

Auch durch die hohe ProfitabilitĂ€t der Unternehmen (mit Ausnahme von Amazon und ) können die Unternehmen wachsen, aber hohe Summen auszuschĂŒtten oder durch AktienrĂŒckkĂ€ufe an AktionĂ€re zurĂŒckzufĂŒhren.

Unterm Strich bleibe ich optimistisch bei diesen Aktien. Gerade, wer in Unternehmen investieren möchte, die es in 10 Jahren noch gibt, sollte hier fĂŒndig werden.

Wie sieht's seitdem aus?

  • Apple: +30%, zurzeit am Allzeithoch
  • Microsoft: +35%, zum wertvollsten Unternehmen der Welt geworden
  • Facebook (): +10%, zuletzt leicht verloren
  • Amazon: +10%
  • Alphabet: +33%, nahe am Allzeithoch
  • Netflix: +30%

Ja, klingt langweiliger in die großen Tech-Aktien zu investieren. Die High-Growth-Aktien sahen spannender aus und sind, entgegen aller Fundamentalbewertungen, weiter gestiegen. Zuletzt sind aber die langweiligen Aktien weiter gestiegen, wĂ€hrend viele der vorherigen Highflyer 20% und mehr verloren haben.

Solide High-Growth Aktien

Aber auch einige Aktien, die eher dem High-Growth Lager zuzuordnen sind, sind weitestgehend stabil geblieben. Dazu zÀhlen:

Fazit

Ja, es gibt Risiken. Diese können und werden auch in Zukunft noch fĂŒr Unsicherheit sorgen.

Wer Aktien nur deshalb kauft, weil sie zuletzt gut gelaufen sind und jegliche Fundamentalzahlen ignoriert, lĂ€uft umso mehr in Gefahr starke RĂŒckschlĂ€ge zu erleiden.

Viele Tech-Aktien, die gute GeschĂ€ftsmodelle haben, in meinen Augen aber lange ĂŒberbewertet waren, scheinen nun wieder eine Überlegung wert. Wer also in Tech- und Wachstumsaktien investieren möchte, könnte aktuell durchaus fĂŒndig werden.


Inspiration

👮 Börsenweisheit des Tages

"Wenn alle Aktien steigen, triffst du viele Leute, die glauben, sie seien begnadete Börsenexperten." - Peter Hohl

✌ Das war es mit dem heutigen Briefing. Danke, dass du dabei bist!

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prĂŒfen.

FĂŒr deinen Wissensaufbau: Alle Know How BeitrĂ€ge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, GrĂŒnder von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte BeitrĂ€ge:
Neueste BeitrÀge:
Apple Aktienanalyse: Wie groß kann der Börsenprimus & Buffett-Liebling noch werden?
TSMC Aktienanalyse: Halbleiter-Hersteller aus Taiwan – gĂŒnstig oder geopolitisches Risiko?
Briefing 17/22: đŸ˜”â€đŸ’« Inflationsirrtum, 3 NachkĂ€ufe, Twitters Giftpille, NestlĂ©s Ankerkraut-Lektion, Musk vs. Gates, Earnings von Alphabet, Tesla, Microsoft & Netflix
Netflix Aktienanalyse: Der Absturz geht weiter – nun ein SchnĂ€ppchen?
NFTs: Investmentchance oder sinnloser Hype?
Wayfair Aktienanalyse: MarktfĂŒhrer im Möbel E-Commerce als SchnĂ€ppchen?
Briefing 15/22: 💳 Elon kauft Twitter, InsiderkĂ€ufe, Rezessionsangst, Buffett kauft HP, Etsy-Chance, Meta vs. TikTok, Robinhood, Bayer & Shopify
Nvidia Aktienanalyse: Mit Chips, Prozessoren & KI zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt
Varta Aktienanalyse: Batterien-MarktfĂŒhrer aus DE mit Apple-Partnerschaft & E-Auto-Ambitionen
Briefing 13/22: ✉ Buffetts Brief, Web3-Kritik, Lilium-Short, China-Erholung, Mr. Market, VW-Software 3.0, BionTech, Tesla, Okta-Fehler & iPhone-Abo
Adobe Aktienanalyse: Mehr QualitÀt geht nicht?

Auszug aus dem Manifest:

Regel #16: Wir kennen unsere SchwÀchen.

Die Verhaltensökonomen wissen, wie irrational wir uns oft in unseren Finanzen und in unserer Wahrnehmung verhalten. Das Schlimmste: Die meisten "kognitiven Verzerrungen", wie Wissenschaftler sie nennen, merken wir nicht mal. Wir nutzen das Wissen der Anlegerpsychologie, beobachten und reflektieren uns selbst, um uns vor Fehlern zu bewahren.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}