Jannes Lorenzen

veröffentlicht; 13. Oktober 2021

In der Börsenwelt hat sich einiges getan. Heute:

Viel Spaß!

More...


Storys der Woche

Das ist am Aktienmarkt passiert

Die neuesten Finanzmarkt-Updates:

🙈 Northern Data: Erinnerungen an Wirecard?

Wirecard-Vergleiche sind immer unfair, zeigen aber schnell, um was fĂŒr Probleme es geht. Bei Northern Data sind es konkret die veröffentlichten Zahlen und die UmstĂ€nde, wie sie veröffentlicht wurden.

Hinter Northern Data steckt ein Unternehmen, das die Infrastruktur, also bspw. Server- und Rechenzentren, fĂŒr Hochleistungscomputer und -anwendungen liefert. Genauer: Vor allem in Zukunft liefern möchte.

Das Unternehmen ist also eine Tech-Wachstumshoffnung aus Deutschland.

Problem 1: Timing. Die Zahlen fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2020 wurden erst nach 9 Monaten vorgelegt (und sind noch nicht testiert).

Problem 2: Die Zahlen. Umsatz von 16 Mio. Euro, Verlust von 12 Mio. Die Marktkapitalisierung (ohne Finanzbeteiligungen an Riot Blockchain Aktien): Etwa 1 Mrd. Euro. Das entspricht dann einem Kurs-Umsatz-VerhĂ€ltnis von ĂŒber 60 bei tiefroten Zahlen.

Das ist zudem weit weg von der Prognose aus MĂ€rz 2020 fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr. Dort wurden 120 bis 140 Mio. Euro Umsatz bei einem EBITDA von 45 bis 60 Mio. Euro in Aussicht gestellt.

FĂŒr 2021 erwartet Northern Data einen Umsatz von 300 bis 400 Mio. Euro bei 100 bis 125 Mio. Euro EBITDA. Die Prognose stammt aus Dezember 2020.

Problem 3: Die Bafin. Die Finanzaufsicht hat nun nĂ€mlich wegen mutmaßlicher Marktmanipulation Anzeige gegen Northern Data erstattet.

Der Aktienkurs ist mit Veröffentlichung der Zahlen und der Bafin-Anzeige um 20% gefallen. Ohne tief ins GeschÀft eingestiegen zu sein: In meinen Augen wird das dem Umfang der Probleme nicht gerecht. Vor allem wenn wir uns gleich anschauen, welche andere Aktie in einem anderen Kontext ebenfalls um 20% abgestraft wurde.

🚛 Rivian Börsengang: 80 Mrd. USD wert bei 0 USD Umsatz?

Rivian ist ein 2009 gegrĂŒndeter US-amerikanischer Hersteller von Elektroautos (vor allem Pick Ups und Lieferwagen), der nun an die Börse strebt. In der Vergangenheit haben Amazon und Ford Rivian in Form von Investitionen unterstĂŒtzt.

Die angestrebte Bewertung soll bei etwa 80 Mrd. US-Dollar liegen. Der Umsatz bis heute? 0 USD. Daraus wird fĂŒr das erste Halbjahr 2021 ein Nettoverlust von knapp 1 Mrd. USD, Ă€hnlich wie im gesamten Jahr 2020.

Die Auslieferung von Fahrzeugen soll jetzt starten. Auch Amazon wird elektrische Lieferwagen von Rivian abnehmen - stolze 100.000 StĂŒck bis 2030. (Ein Ă€hnliches Kunden-und-Investor-VerhĂ€ltnis hat Amazon auch mit Plug Power umgesetzt.)

⌚ Chronext Börsengang abgesagt

Chronext ist eine Uhrenhandelsplattform aus der Schweiz, vor allem im gehobenen und Luxussegment. Anfang September hat diese offiziell bekannt gegeben, einen IPO anstreben zu wollen.

Nun wurde das wieder zurĂŒckgezogen. Die Rahmenbedingungen an der Börse seien aktuell ungĂŒnstig, heißt es.

Ohnehin gab es von Experten einige Kritik an der angestrebten Bewertung. Diese soll wohl bei bis zu 1 Mrd. Euro gelegen haben, die platzierten neuen Aktien sollen ein Volumen von 250 Mio. Franken gehabt haben.

Die Zahlen hinter Chronext: 100 Mio. Euro Umsatz bei 18% Wachstum in 2020. FĂŒr 2021 werden +40% angepeilt. Der Umsatz ist wohl darĂŒber hinaus der Außenumsatz (also vermittelter Umsatz), der eigene erzielte Innenumsatz liegt wohl nur bei 10 - 20 Mio. Euro. Entsprechend ambitioniert (einige sagen auch völlig ĂŒberzogen) wĂ€re die Bewertung gewesen.

UnabhĂ€ngig davon zeigt der RĂŒckzug wieder: Unternehmen gehen am liebsten dann an die Börse, wenn sie den maximalen Preis dafĂŒr bekommen. FĂŒr Anleger bedeutet das, dass man umso vorsichtiger sein sollte.

📊 Facebook-Ausfall, Salesforce & About You heben Prognose, Bitcoin auf Höchststand

  • Facebook fĂ€llt einige Stunden aus: Nach den VorwĂŒrfen des Wall Street Journals, u.a. von einer Whistleblowerin, kommen nun auch technische Probleme dazu. FĂŒr einige Stunden waren alle Facebook Dienste - Facebook, Instagram & WhatsApp - offline. Der finanzielle Schaden wird ĂŒberschaubar sein, die Konkurrenz von Twitter und anderen Messengern könnte aber profitiert haben.
  • Salesforce hebt Prognose: Salesforce war einer der ersten KĂ€ufe basierend auf der Aktienanalyse. Nun hat Salesforce die Prognose angehoben. 26,25 bis 26,35 Mrd. USD werden fĂŒr das aktuelle GJ 2022 (bis Januar 2022) angepeilt, jeweils 0,05 Mrd. USD mehr als vorher. FĂŒr 2023 wurden 31,65 bis 31,80 Mrd. USD in Aussicht gestellt bei 20% operativer Marge.
  • About You hebt Prognose: Auch About You hat die Prognose angehoben. Nun wird 1,725 bis 1,775 Mrd. Euro erwartet, vorher (und auch in der Aktienanalyse) wurde die obere HĂ€lfte von 1,63 bis 1,75 Milliarden Euro erwartet. Das hat den Aktienkurs kurzfristig beflĂŒgelt, in einem allgemein leicht zurĂŒckgegangenen Markt ist das Plus aber wieder weg. Bedeutet aber auch: GĂŒnstigere Aktie und bessere Fundamentalwerte machen die Aktie relativ gesehen attraktiver.
  • Bitcoin mit 10% Tagesplus: Der Bitcoin-Kurs ist immer volatil. Zuletzt konnte er aber an einem Tag alleine um 10% zulegen. Mit 48.000 Euro steht der Bitcoin nun ĂŒber 30% höher als noch vor 2 Wochen und fast auf dem Allzeithoch von April 2021.

Inspiration

🏆 Zahl des Tages

12,35 Mio. Menschen

... in Deutschland investieren zurzeit in Aktien. Das ist der höchste Stand seit 2001. 🏆


Aktiencheck

đŸ„Ž TeamViewer Update: Erwartungen gesenkt, Aktie stĂŒrzt ab - und jetzt?

Am 6.10. musste TeamViewer den Ausblick erneut nach unten korrigieren, was die Aktie auf Talfahrt schickte. Ich selbst habe vorher nach der Aktienanalyse investiert.

Klar ist: Garantien gibt es nie. Wer in steigende Aktien investieren will, wird zwangslĂ€ufig auch in fallende investieren mĂŒssen. Trotzdem lohnt es sich, bei solchen Ereignissen ein Investment kritisch zu prĂŒfen.

Wie sehen die Zahlen jetzt aus?

Schauen wir uns daher zuerst die Fakten an.

  • Der Umsatz lag im Q3 '21 um 18% höher als im Vorjahr - was mehr ist als im Q2 '21, aber unter der Prognose von mind. 20%
  • Die Adj. EBITDA-Marge liegt nur noch bei 34% fĂŒr das Quartal (durch höhere Kosten und geringer als erwartet ausgefallene UmsĂ€tze), 48% fĂŒr die neun Monate des bisherigen GeschĂ€ftsjahres 2021
  • NRR im Quartalsvergleich von 88% auf fast 100% verbessert, ĂŒber die letzten 12 Monate liegt der Wert bei 96%
  • Das GroßkundengeschĂ€ft ist langsamer gewachsen als erwartet
  • Zum Ende des Quartals hat sich das Billings-Wachstum wieder verbessert

TeamViewer nennt unterschiedliche Gegenwinde, die dazu gefĂŒhrt haben: Weniger Innovationsgeschwindigkeit, GroßkundengeschĂ€ft-Akquise teurer als gedacht, vorgezogenes Wachstum durch Covid-Effekte, China-Programm verlangsamt sich nach vielversprechendem Start und mehr Konkurrenz im Niedrigpreissegment.

Ebenfalls spannend: TeamViewer vermutet, dass die Effekte eher dauerhaft als temporÀr einzuschÀtzen sind. Entsprechend wurde auch der langfristige Ausblick gesenkt, mehr dazu gleich.

Der neue Ausblick

Die Prognose vorher: Auf 2021 sollen ca. 30% dazu kommen und bis 2023 die Milliarde-Marke geknackt werden. Bis 2023 entsprÀche das ebenfalls einem jÀhrlichen Wachstum von etwa 30%.

Diese Ziele scheinen mittlerweile nicht mehr ganz erreichbar. TeamViewer hat den Ausblick angepasst und erwartet Billings zwischen 535 und 555 Mio. EUR fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2021. Außerdem wird eine angepasste EBITDA-Marge zwischen 44 und 46% erwartet, vorher waren es 49 - 51%.

Langfristig peilt TeamViewer nur noch ein Wachstum im hohen 10er-Prozentbereich an, vorher waren es ĂŒber 25%. Bei den Margen wird immer noch von einer Verbesserung ausgegangen.

HĂ€tte man rĂŒckblickend Warnzeichen erkennen können?

Wie gesagt: Es gibt nie Garantien beim Investieren in Aktien, weshalb Verluste normal sind. Trotzdem können sie Lehren bereithalten.

Lehre #1: Wir können die Zukunft nie vollstĂ€ndig vorhersehen. Es gibt immer Ereignisse und Faktoren, die wir heute nicht kennen. Mit dieser Ungewissheit mĂŒssen wir als Anleger umgehen, auch wenn es manchmal schwer fĂ€llt.

Lehre #2: Deshalb sollte nie alles auf eine Karte gesetzt werden. Ein Depot sollte aus mehreren Aktien mit hoher Überzeugung bestehen, nicht aus wenigen, die den Großteil des Depots ausmachen. Wer 20 Aktien mit je 5% hĂ€lt, verliert durch einen unerwarteten 20%-Verlust einer Aktie nur 1% auf Depotebene.

Lehre #3: Verluste beschĂ€ftigen uns emotional mehr als Gewinne, laut Studien um den Faktor 2,5. Das heißt: Rational gleichen 100€ Gewinn einen 100€ Verlust aus, emotional brauchen wir 250€ Gewinn. Wer investiert ist und das hier liest, wird das womöglich wiedererkennen.

Aber abseits der allgemeinen GrundsĂ€tze, die aus solchen Ereignissen resultieren: Haben sich die Gewinnwarnungen bei TeamViewer rĂŒckblickend in der Form abgezeichnet?

In meinen Augen nicht oder kaum. Die Zahlen sahen durchweg positiv aus. Die IntensitĂ€t des Kursverlustes zeigt, wie ĂŒberraschend es fĂŒr alle Marktteilnehmer kam.

Zum Vergleich: TeamViewer selbst hat vorher knapp 50% Umsatzwachstum p.a. erzielt, 30% fĂŒr die nĂ€chsten Jahre (inkl. 2021 bis 2023) erwartet, danach langfristig >25% p.a. angepeilt. Die Analysten gingen von 28 - 31% p.a. fĂŒr die nĂ€chsten Jahre aus, selbst im August noch von 27 - 28% Umsatzwachstum p.a.

Ich selbst bin in die Analyse vorsichtiger gegangen, habe bspw. langfristig "nur" 10% p.a. erwartet, kurzfristig aber natĂŒrlich mehr als die aktuellen 18%. Das pessimistische Szenario lag bspw. bei erwarteten 20% Wachstum, also in der NĂ€he des jetzt eingetretenen Wachstums.

Die Gegenwinde, die dazu gefĂŒhrt haben, klingen nachvollziehbar, aber im Einzelnen kaum prognostizierbar und sind wohl - laut Management, aber auch nach meiner Wahrnehmung - unabhĂ€ngig voneinander entstanden und separat betrachtet ĂŒberschaubare Effekte, die nun aber zusammengekommen sind und die Zahlen entsprechend drastisch verĂ€ndern.

Trotzdem verwunderlich, wie schnell aus einer Prognose von 30% kurzfristigem und 25% langfristigem Wachstum seitens des Managements eine Prognose von 15 bis 20% pro Jahr wird.

Wie geht's jetzt weiter?

Klar ist: Durch so eine Gewinnwarnung sollte TeamViewer gedanklich eine Risikostufe höher eingestuft werden. Die historischen Zahlen lassen sich aktuell nicht mehr aufrechterhalten.

TeamViewer ist keine High-Growth-Aktie mehr und wird es kurzfristig wohl auch nicht werden. Die Gewinnwarnungen waren kein Ausrutscher, sondern eher eine dauerhafte Korrektur auf niedrigere Wachstumsniveaus. Es ist nach wie vor ziemlich profitabel und wÀchst im zweistelligen Bereich.

Auch Wachstumschancen bestehen weiterhin. TeamViewer nennt sechs strategische Schwerpunkte:

  1. Neue innovative Lösungen, v.a. im AR-Bereich
  2. Neue strategische Partner (SAP, Siemens Healthineers,...)
  3. Mehr GroßkundengeschĂ€ft
  4. Ausbau des US-GeschÀfts
  5. Markenbekanntheit (u.a. durch Trikotsponsorschaft, mehr dazu gleich)
  6. Stabil bei kleineren bis mittleren Unternehmen

Nun ist die Frage: War die Höhe des Kursverlustes gerechtfertigt? Wenn TeamViewer jetzt auf niedrigem Niveau weiter wÀchst, ist es dann attraktiv?

Das KGVe von unter 35 ist ziemlich gĂŒnstig angesichts dessen, dass TeamViewer immerhin noch mit 18% p.a. wĂ€chst und sehr profitabel ist. Du findest die aktualisierte, ausfĂŒhrliche Aktienbewertung inkl. Renditeerwartung fĂŒr unterschiedliche Szenarien wie gewohnt am Ende der TeamViewer Aktienanalyse.

Das Ergebnis sieht positiv aus. Deshalb halte ich die TeamViewer Aktie oder kaufe ggf. in kleinem Umfang nach. Wer fĂŒrchtet, dass die Zahlen sich noch weiter verschlechtern sollten, sollte mit höherer Sicherheitsmarge kalkulieren und sich bspw. eher am pessimistischen Szenario orientieren.

Tipp: Vorher die komplette Analyse lesen, um auch das GeschÀftsmodell, die langfristigen Chancen und Risiken zu verstehen. Die Zahlen dort sind aktualisiert.

Kurzzusammenfassung & meine EinschÀtzung

  • Sollten die Erwartungen dauerhaft runtergeschraubt werden oder war es nur ein einmaliger Ausrutscher? Eher ersteres, die vorherigen Prognosen sind vermutlich nicht aufrechtzuerhalten.
  • War der Absturz jetzt vorhersehbar? In der Form denke ich nicht, auch wenn immer bewusst sein muss, dass es nicht vorhersehbare Risiken gibt.
  • Ist die TeamViewer-Aktie jetzt riskanter geworden? Ja, da der historisch starke und positive Trend jetzt deutlich abgeflacht ist.
  • Ist die TeamViewer-Aktie jetzt attraktiv bewertet? Unterm Strich finde ich die Bewertung angesichts der immer noch guten Fundamentalzahlen attraktiv, sie unterliegt aber etwas mehr Risiko.

Inspiration

Börsenweisheit des Tages

„Gewinnen kann man, verlieren muss man!“ - AndrĂ© Kostolany

✌ Das war es mit dem heutigen Briefing. Danke, dass du dabei bist!

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, derer du dir vorher bewusst sein musst.

FĂŒr deinen Wissensaufbau: Glossar (mit BegriffserklĂ€rungen) | Videokurs | How To: Aktien bewerten

Ähnliche und verwandte BeitrĂ€ge:


lesen
TeamViewer Aktienanalyse: Deutscher Tech-Champion schwĂ€chelt – was steckt dahinter?

lesen
đŸ§¶ Bundling & đŸȘĄ Unbundling: Die einzigen beiden Wege wie Unternehmen Geld verdienen

lesen
Briefing 39/21: 📊 AWS Chips, Facebook Files, Evergrande Pleite, Lufthansa, Uber, Adobe, Nike, Tesla & Top 10 Aktienunternehmen

Neueste BeitrÀge:

TeamViewer Aktienanalyse: Deutscher Tech-Champion schwĂ€chelt – was steckt dahinter?
Peloton Aktienanalyse: Die Fitness-Plattform, die das Apple-Prinzip erfolgreich nutzt
đŸ§¶ Bundling & đŸȘĄ Unbundling: Die einzigen beiden Wege wie Unternehmen Geld verdienen
Alibaba Aktienanalyse: Starke Zahlen & gĂŒnstige Bewertung gegen regulatorischen Druck
Briefing 39/21: 📊 AWS Chips, Facebook Files, Evergrande Pleite, Lufthansa, Uber, Adobe, Nike, Tesla & Top 10 Aktienunternehmen
Daimler Aktienanalyse: Schafft Mercedes-Benz die Software- und E-Auto-Wende?
Nachhaltigkeitskriterien im Check: ESG, SRI & mehr
Veeva Aktienanalyse: Cloud-Ökosystem fĂŒr die Pharmabranche
Briefing 37/21: 💳 „Buy now, pay later“ Hype, Facebook Brille, Snap, iPhone 13, Reddit IPO & mehr
Nvidia Aktienanalyse: Mit Chips, Prozessoren & KI zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt
Vestas Aktienanalyse: Windkraft-MarktfĂŒhrer aus DĂ€nemark – die Schaufel der Klimawende?

Auszug aus dem Manifest:

Regel #17: Wir sind nicht nur AktionÀre.

Die Geldanlage soll unser Leben bereichern, nicht einschrĂ€nken. Wir mĂŒssen nicht tĂ€glich unser Depot checken oder darĂŒber spekulieren, ob der Markt jetzt steigt, fĂ€llt oder stagniert. Die Geldanlage ist nicht unser Leben, sondern nur ein bereichernder Teil davon.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}