Jannes Lorenzen

veröffentlicht; 1. September 2021

In der Börsenwelt hat sich einiges getan. Heute:

Viel Spaß!

More...


Storys der Woche

📊 Das ist am Aktienmarkt passiert

Die neuesten Finanzmarkt-Updates:

🎼 Robinhood: Ohne Dogecoin geht nix?

Der Vorreiter aller Neobroker, , ist vor Kurzem in den USA an die Börse gegangen und hat nun erstmals Quartalszahlen vorgelegt. Diese sind durchaus spektakulÀr.

Insgesamt konnte Robinhood im Quartal 565 Mio. US-Dollar umsetzen, was +131% ggĂŒ. dem Vorjahr sind. Die Nutzerzahl hat sich Ă€hnlich stark entwickelt. Der Verlust lag bei 464 Mio. US-Dollar.

Etwa 41% der UmsÀtze werden durch den Handel von KryptowÀhrungen erzielt. 62% der KryptoumsÀtze wiederum hat Robinhood mit dem Handel von Dogecoin erzielt.

Robinhood ist also vor allem auch eine Wette auf KryptowÀhrungen und damit Coinbase gar nicht so unÀhnlich.

Schaut man dazu auf die NettoumsĂ€tze aus TransaktionsgebĂŒhren (ca. 80% des Gesamtumsatzes), lagen KryptowĂ€hrungen im letzten Quartal mit 52% Umsatzanteil vorne, danach kamen Optionen mit 37% und erst danach Aktien mit 12%.

Im Vergleich dazu scheinen deutsche Neobroker und Aktien schon fast konservativ.

Immerhin: Der Großteil des Geldes ist in Aktien investiert. Die UmsĂ€tze sind in den anderen Bereichen wohl grĂ¶ĂŸer, da dort mehr gehandelt wird und die GebĂŒhren höher sind.

📉 Lang & Schwarz: -40% beim deutschen Börsenplatz

Lang & Schwarz ist vielen Anlegern als außerbörsliche Handelsplattform bekannt. Dazu legt L&S selbst Derivate, also Finanzprodukte, auf.

Nun wurde es ziemlich ungemĂŒtlich fĂŒr L&S AktionĂ€re: Der Kurs ist von 130 auf unter 75 Euro innerhalb weniger Tage eingebrochen. Entsprechend interessant sieht die Aktienkursentwicklung aus:

Was ist passiert?

L&S hat die Hauptversammlung verschoben, nachdem der Zwischenbericht einer steuerlichen PrĂŒfung die Kölner Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen hat, die Ungereimtheiten im Rahmen des Cum-Ex-Skandals von 2007 bis 2011 nachgeht.

Der Vorstand hat eine RĂŒckstellung in Höhe von 45 Mio. Euro gebildet. Vor allem besteht jetzt Unsicherheit: Verschobene Hauptversammlung, Ermittlungen, drohende Verluste - und nach dem Wirecard-Fiasko sicherlich auch die Sorge, dass die Verluste höher sind als am Anfang bekannt.

đŸ€– Tesla stellt Roboter vor

hat den AI Day abgehalten, auf dem es Fortschritte auf dem Gebiet der kĂŒnstlichen Intelligenz vorstellt. Das meistdiskutierte Thema: Der Tesla Bot.

Ein Roboter, der Menschen langweilige, gefÀhrliche oder wiederkehrende Aufgaben abnehmen soll. Er hat die Gestalt eines Menschen.

Tesla baut dabei auf Prinzipien, die auch beim Auto umgesetzt wurden: Kameras, Computer und Algorithmen arbeiten Hand in Hand. Der große Nutzen soll dadurch entstehen, dass so auf den FachkrĂ€ftemangel reagiert werden kann.

Tesla hört also nicht auf weitere GeschĂ€ftsbereiche in Angriff zu nehmen. Das Potenzial fĂŒr den Markt automatisierter Roboter ist sicherlich riesig. Wann dieser entsteht und ob Tesla dabei eine Rolle spielt wird eine spannende Frage bleiben.

🛍 LVMH und Luxusaktien verlieren

Nachdem die Luxus-Aktie jahrelang wie an der Schnur gestiegen ist, gab es nun einen ziemlich kurzfristigen RĂŒcksetzer. Die Aktie verlor in den Tagen ab 13. August fast 15%.

Die GrĂŒnde werden vor allem in einem drohenden NachfragerĂŒckgang der SchwellenlĂ€nder, vor allem in China, gesehen, die einen relevanten Marktanteil der Luxusnachfrage ausmachen.

Und: Wer die Analyse von LVMH gelesen hat weiß, dass die Aktie selbst auch relativ teuer bewertet war.

🔎 Facebooks neue Klage, Amazon-KaufhĂ€user, Ronaldos Wechselprofiteure & Ark vs. Bury

  • Facebook hat zuletzt eine Klage der FTC abgewehrt, nun startet diese einen neuen Anlauf. Der Vorwurf: Facebook wĂŒrde aufgrund mangelnder eigener Innovation Konkurrenten aufgekauft haben.
  • Amazon will wohl KaufhĂ€user bauen. Erstmal nur ein paar in den USA. Die GrĂŒnde dafĂŒr? Nicht ganz klar. Es sollen wohl Retouren dort abgewickelt werden, Waren gekauft werden können und womöglich hilft es auch in der Logistik. Klassische Verkaufs-WarenhĂ€user wĂŒrden mich wundern.
  • Cristiano Ronaldo, einer der besten Fußballer der Welt, wechselt zu Manchester United. Wer freut sich darĂŒber? Nicht nur die AktionĂ€re von Manchester United, sondern auch der Trikotsponsor, der fĂŒr die Rechte etwa 50 Mio. Euro zahlt: Das deutsche Software-Unternehmen TeamViewer
  • Michael Bury wettet gegen ARK: Der Fondsmanager, der die Finanzkrise 2008 vorhergesehen und zuletzt gegen Tesla gewettet hat, wettet nun auch gegen Cathie Wood. Er hĂ€lt das Portfolio, das vor allem aus stark gestiegenen Tech-Aktien besteht, aktuell fĂŒr ĂŒberbewertet.

Inspiration

📌 Zahl des Tages

22 %

... ist der S&P 500 in diesem Jahr bisher gestiegen.


Praxiseinblick & Gedanken

🔎 Was macht die Fastly-Aktie?

ist im November 2020 hier in der Analyse gelandet:

"Fastly ist ein Cloud Computing Anbieter. Angeboten wird ein Content Delivery Network (CDN), das u.a. schnelle Ladezeiten fĂŒr Internetdienste sicherstellt, Sicherheitsdienste sowie Video- und Streaming-Dienste.

[...]

Fastly zeigt sich enorm robust, auch wenn es zuletzt kleine SchwĂ€chen im Wachstum gab. Jedes Jahr zahlen bestehende Kunden mehr an Fastly, der Umsatz wĂ€chst noch immer mit ĂŒber 40 % pro Jahr und 99 % der Kunden bleiben es auch nach einem Jahr noch. Die wichtigsten Kennzahlen sind also enorm vielversprechend."

Damals stand die Aktie bei 59 EUR.

Schon damals haben wir gesehen: Die Rule of 40 war nicht erreicht, es gab viele denkbare Szenarien (also höheres Risiko) und die Bewertung recht hoch. Dazu kam eine Wachstumswarnung und ein CEO-Wechsel. Aber: Auch die fundamentalen Kennzahlen sahen damals noch sehr gut aus.

Heute kostet eine Aktie noch 37 EUR. Der Kurs hat also mehr als ein Drittel verloren.

Wie konnte das passieren?

  • Das Vorjahresquartal war ein positiver Ausreißer nach oben, entsprechend schwerer hatte es das letzte Quartal damit mitzuhalten. Nur 14% Wachstum YoY sind zu wenig fĂŒr ein ambitioniertes Tech-Unternehmen (zur Analyse lag das Umsatzwachstum noch bei +62%).
  • Die Net Retention Rate liegt bei 93%, d.h. Kunden springen ab (zur Analyse lag die NRR noch bei 122%). Auch die Kundenzahl ist rĂŒcklĂ€ufig im Quartalsvergleich (von 2.581 auf 2.458 Kunden).
  • Die Bruttomarge ist von 62% auf 58% gesunken. Der operative Verlust ist gestiegen.

GrĂŒnde fĂŒr den UmsatzrĂŒckgang: Ein großer Kunde vor einem Jahr war TikTok, welcher weggefallen ist.

Fastly hatte einen Ausfall von wenigen Stunden an einem Tag, der sich bei vielen Kunden bemerkbar gemacht hat (u.a. Twitch, dem Streamingdienst von Amazon). Nun scheinen Kunden abgesprungen zu sein, u.a. ein Top 10 Kunde.

Ist Fastly nun gĂŒnstig bewertet?

Auf den ersten Blick eher nicht. Das KUV ist mit 15 immer noch hoch. DafĂŒr sehen die fundamentalen Kennzahlen nur mĂ€ĂŸig aus und haben einige Warnzeichen.


Was sonst noch interessant ist

đŸ€” Droht ein Krypto-Fiasko? Tether unter der Lupe

Es gibt eine Sorge in der Finanzwelt: Ist der Stablecoin Tether (USDT), der einen Großteil der KaufwĂ€hrung fĂŒr Bitcoin darstellt, womöglich auf Betrug aufgebaut?

In diese Richtung gehen seit Jahren, aber gerade aktuell wieder Untersuchungen in den USA.

Tether ist ein Stablecoin, der an den US-Dollar gekoppelt ist. FĂŒr 1 USD gibt es immer 1 Tether. Die Macher der WĂ€hrung verdienen nur an Transaktionskosten und jede Einheit Tether ist mit US-Dollar besichert. Soweit die Theorie. Heute ist Tether die fĂŒnftgrĂ¶ĂŸte KryptowĂ€hrung der Welt.

Heute gibt es 65 Mrd. USDT Tokens, die demnach mit 65 Mrd. US-Dollar besichert sind. Oder es zumindest sein sollten.

Nun mehren sich nÀmlich Indizien, dass diese Besicherung so nicht besteht oder zumindest zeitweise mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bestanden hat. Viele davon haben Capital und WirtschaftsWoche zusammengetragen. Kurz zusammengefasst:

  • Viele GrĂŒnder und MitgrĂŒnder haben zu großen Teilen "vorbelastete" LebenslĂ€ufe (RauswĂŒrfe, illegale und halblegale AktivitĂ€ten, kritische Branchen)
  • Keine Wirtschaftsberatung ließ sich finden, die die Besicherung bestĂ€tigen konnte
  • Die Bank, bei der die Besicherung hinterlegt sein soll, wurde oft gewechselt (und hat tlw. Verbindungen zu MitgrĂŒndern)
  • Die große Menge an US-Dollar, die hinterlegt sein muss, wĂ€re schwierig so zu allokieren, wie die GrĂŒnder es selbst angegeben haben

Was dahinter steckt muss nun ermittelt werden. Warum spielt das ĂŒberhaupt eine Rolle?

Tether wird zum Großteil genutzt um Bitcoin zu kaufen. Was passiert also, wenn sich herausstellt, dass Tether zumindest in Teilen Betrug ist? Entsteht Unsicherheit im Kryptomarkt? FĂ€llt der Bitcoin-Preis, da er mit quasi wertlosen Coins gekauft wurde? Viele sagen: Ja, das könnte große Effekte haben.


Inspiration

💭 Börsenweisheit des Tages

"Die Börse ist wie ein Paternoster. Es ist ungefÀhrlich durch den Keller zu fahren. Man muss nur die Nerven behalten." - John Kenneth Galbraith

✌ Das war es mit dem heutigen Briefing. Danke, dass du dabei bist!

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden, derer du dir vorher bewusst sein musst.

FĂŒr deinen Wissensaufbau: Glossar (mit BegriffserklĂ€rungen) | Videokurs | How To: Aktien bewerten

Ähnliche und verwandte BeitrĂ€ge:

Neueste BeitrÀge:

Amazon Aktienanalyse: Corona-Gewinner, Cloud MarktfĂŒhrer, neuer CEO – wo geht’s hin?
Briefing 47/21: 🚗 Rivian > VW, Apple Auto, Amazon vs. Visa, Nvidias StĂ€rke, Johnson & Johnson Aufspaltung, Alibaba, VW & mehr
Fiverr Aktienanalyse: Freelancer-Plattform mit +500% Kursplus und großen Ambitionen
PayPal Aktienanalyse: Payment-MarktfĂŒhrer nach 1/3 Kursabschlag kaufenswert?
Briefing 45/21: đŸ€Ż Musks 10%-Wette, Facebooks neuer Name, Peloton-Crash, Spotify, Fastly, PayPal, Palantir, Amazon, Apple, Starbucks & Etsy
DocuSign Aktienanalyse: Mit digitalen Signaturen zum Milliardenunternehmen
Microsoft Aktienanalyse: Business, Cloud & Akquisitionen treiben den 2 Bio. USD Giganten
Briefing 43/21: 📈 Tesla = 1 Bio., Adler Group VorwĂŒrfe, Snap-Absturz, Zahlen von Netflix, AMD, Facebook & mehr
Berkshire Hathaway Aktienanalyse: Ins Investment-Unternehmen von W. Buffett investieren?
Update: 2 neue Audio-Lektionen, Datenanbindung & Vision

Auszug aus dem Manifest:

Regel #16: Wir bilden uns weiter.

Die Intuition aus dem "echten" Leben - mehr Zeit zu investieren, viel zu handeln, nur Wachstum zu suchen etc. - fĂŒhrt an der Börse nachweislich zu schlechten Ergebnissen. Die Historie, Finanzwissenschaft und kluge Köpfe halten viel Wissen bereit, das wir suchen und nutzen. Auch neue Technologien und Gedanken nehmen wir auf, statt in alten Denkmustern gefangen zu bleiben. Wir bilden uns nicht ein, dass wir alles wissen, sondern bilden uns weiter.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}