von Jannes Lorenzen

GrĂŒnder, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 27. April 2022

In der Börsenwelt hat sich einiges getan. Heute:

Viel Spaß!

More...


📊 Plug Power x Walmart, Bill Gates shortet Tesla, Earnings von Netflix, Tesla, Alphabet, Microsoft & ASML

Die neuesten Finanzmarkt-Updates:

  • Netflix stĂŒrzt ab: Die Aktie stĂŒrzt nach enttĂ€uschenden Zahlen ab. Nur 9,8% Umsatzwachstum, quasi stagnierende Nutzerzahlen, die im nĂ€chsten Quartal um 2 Mio. fallen sollen.
  • liefert ab: Tesla liefert wieder stark ab. Umsatz 81% ĂŒber Vorjahr. Die Produktion soll dieses Jahr um 60% steigen. Viele Analysten sind verwundert, dass die Kosten runtergegangen sind und schwanken zwischen Bewunderung und dem Verdacht auf buchhalterische Tricks.
  • solide: Das Unternehmen, das die Halbleiterindustrie mit Maschinen versorgt, ist weiter voll ausgebucht. Die Produktion soll bis 2025 um 25% höher ausfallen als geplant. Das neueste Quartal wurde am oberen Ende der Erwartungen abgeschlossen.
  • Plug Power x Walmart: Es wurde bekannt, dass Plug Power nun auch Walmart mit Wasserstoff versorgt. Der Aktie gab es im allgemeinen AbwĂ€rtstrend einen kleinen Schub nach oben.
  • Alphabet Zahlen: Umsatz +22%, Gewinn leicht niedriger als im Vorjahr. Die Erwartungen wurden leicht verfehlt, die Aktie fĂ€llt nachbörslich um 5%. Die Cloud ist mit 44% stĂ€rker gewachsen als erwartet, YouTube deutlich schwĂ€cher als erhofft. Die operative Marge ist unverĂ€ndert bei ~30%.
  • Bill Gates vs. Elon Musk: Musk hat Bill Gates beschuldigt Tesla zu shorten. FĂŒr Musk wohl Anlass genug sich auf ĂŒber Gates lustig zu machen und philanthropische Aktionen mit Gates auszuschließen.
  • Zahlen: +18% im Umsatz, +8% im Gewinn. Das Cloud-GeschĂ€ft ist um 32% gewachsen. Die Aktie schwankt leicht, aber weitestgehend unverĂ€ndert.

Earnings-Ausblick: In den nĂ€chsten Tagen reporten Meta, Spotify, PayPal, , Amazon, , Atlassian, , , DigitalOcean, , Vimeo, HubSpot, Cloudflare, Datadog und weitere. Den Überblick gibt's hier. Das wird enorm spannend!


💰 Elon Musk will Twitter ĂŒbernehmen & 💊 Twitter schluckt die Giftpille

Bei Twitter und Elon Musk ĂŒberschlagen sich die Ereignisse. Ein kurzer Zeitstrahl:

  • Elon Musk fragt bei Twitter, ob Twitter sich ausreichend fĂŒr freie MeinungsĂ€ußerung einsetzt. Diese Umfrage werde "wichtige Konsequenzen" haben.
  • Danach kaufte Elon Musk einen Anteil von 9,2% an Twitter. Einen Sitz im Aufsichtsrat lehnte er ab.
  • Kurz danach hat er bei der SEC ein Kaufangebot fĂŒr 100% der Twitter-Anteile vorgelegt. Dabei hat er 54% Kursaufschlag ggĂŒ. dem Tag geboten, an dem sein erster Kauf öffentlich wurde.

Was will Elon Musk mit Twitter?

Er will - wie auch immer - freie MeinungsĂ€ußerung fördern. Einige angedeutete Wege von ihm sind bspw. eine Offenlegung vom Feed-Algorithmus und Nachverfolgbarkeit von Änderungen.

Dabei gibt es selbst viele Berichte, dass Tesla Kritiker und ehemalige Mitarbeiter immer wieder juristisch zum Schweigen bringt. Auch ob Twitter in der Hand einer einzigen Person, privat gehalten, dafĂŒr besser gerĂŒstet ist als in der Hand von vielen AktionĂ€ren halte ich fĂŒr zweifelhaft.

Was passiert jetzt?

Sowohl das Twitter Board, als auch die AktionĂ€re, mĂŒssen das Angebot von Elon Musk annehmen. Danach sieht es aber aktuell nicht aus. Im Gegenteil: Der Verwaltungsrat hat eine sogenannte "Giftpille" (Poison Pill) beschlossen.

Diese wird aktiv, wenn eine Person ohne Zustimmung des Vorstands mindestens 15% der Anteile eines Unternehmens kauft. Dann haben alle anderen AktionĂ€re die Chance neue Aktien mit einem Kursabschlag zu kaufen, um damit eine Übernahme zu erschweren. Dadurch sinkt wiederum der Anteil des neuen KĂ€ufers.

Das wĂŒrde Twitter freiwillig nicht machen, ist aber eine Maßnahme, um die Übernahme zu erschweren und zu zeigen, dass sie nicht gewĂŒnscht ist.

Ob Elon Musk sich so einfach zufrieden gibt? Wir werden sehen.


đŸȘŽ NestlĂ© kauft Ankerkraut: Eine Lektion fĂŒr Anleger ĂŒber Branding

Ankerkraut verkauft GewĂŒrzmischungen, ist vor allem aus Die Höhle der Löwen bekannt. Nun wurde Ankerkraut - mutmaßlich fĂŒr einen 3-stelligen Millionenbetrag - verkauft. An niemand geringeren als das börsennotierte .

Dadurch kam es zu einem Shitstorm, viel Kritik und gekĂŒndigten Influencer-Partnerschaften. Viele können nicht verstehen, wie Ankerkraut nun mit einem Unternehmen wie NestlĂ© gemeinsame Sache machen kann.

Abseits davon verrĂ€t uns das etwas Spannendes ĂŒber die negativen Auswirkungen von Marken.

Wir kennen starke und positiv aufgeladene Marken. Netflix, Apple oder Airbnb.

Wir kennen aber auch Marken, mit denen wir eher negative Assoziationen haben. Facebook, Nestlé, Philip Morris.

Das Ankerkraut-Beispiel zeigt in der Praxis, wie so ein schlechtes Image (ob berechtigt oder unberechtigt) das eigene GeschÀft erschweren kann.

  • Akquisitionen werden prinzipiell abgelehnt oder NestlĂ© muss deutlich mehr bieten, damit aufgekaufte Unternehmen den Image-Schaden in Kauf nehmen.
  • Einige Marketing-KanĂ€le wie Influencer Marketing werden enorm schwer zu bespielen.
  • Einige Mitarbeiter wollen prinzipiell nicht zu einem Unternehmen wie NestlĂ© - oder nur dann, wenn sie mit ĂŒberdurchschnittlichem Gehalt entschĂ€digt werden.

All das kann (a) UmsÀtze und Wachstumsinitiativen erschweren und (b) Kosten erhöhen.

Das Investieren in die eigene Marke und das eigene Image produziert kurzfristig vor allem Kosten, kann sich aber langfristig enorm auszahlen - oder es wird bestraft, wenn es nicht stattfindet oder die Marke der kurzfristigen Profitmaximierung geopfert wird.


💾 Depotupdate: Drei NachkĂ€ufe

Ich habe im April bisher drei Aktien nachgekauft, die ich bereits im Depot habe. Es sind drei Unternehmen, die wachsen, deutlich profitabel und in meinen Augen gerade attraktiv bewertet sind.

Sortiert von grĂ¶ĂŸtem zu kleinstem Nachkauf:

  • Alphabet. Gekauft zu 2.265€ (vor den Earnings).
  • Etsy. Gekauft zu 107,04€.
  • Meta. Gekauft zu 173€.

Da bei allen jetzt neue Earnings anstehen können diese Aktien gerade besonders volatil sein, vor den Earnings zu kaufen ist also recht riskant. Ich habe es hier getan - mit langfristigem Anlagehorizont - und bin umso gespannter, was die Zahlen zeigen.


📈 Der Inflationsirrtum

Die aktuelle Inflation hat wohl jeder mitbekommen. Ich sehe gerade viele Tipps & Strategien, wie man sich jetzt vor Inflation schĂŒtzen soll.

Es gibt da einige grundsÀtzlich richtige Punkte, aber auch viel Unsinn bzw. auch unrealistische Versprechungen, die da gemacht werden. Selbst die, die Tipps geben, scheinen Inflationsschutz nicht ganz verstanden haben.

Dabei gibt es vor allem einen Punkt, den kaum jemand erwÀhnt, obwohl er einer der wichtigsten dabei ist: Inflationserwartungen.

Die Rolle von (un)erwarteter Inflation

Wer in Assets investiert, die potenziell vor Inflation schĂŒtzen können - Rohstoffe, Edelmetalle, Immobilien, Aktien, inflationsgesicherte Anleihen - schĂŒtzt sich kaum vor der aktuellen Inflation, sondern vor allem vor unerwarteter Inflation.

Wenn der Markt erwartet, dass die Inflation ĂŒber ein Jahr bei 10% liegt, werden Rohstoffpreise schon heute 10% steigen. Wer heute also kauft, schĂŒtzt sich nicht vor dieser Inflation, da der Preis ja schon gestiegen ist.

Wenn die Inflation 15% betrĂ€gt, der Markt aber 10% erwartet, gibt es 5% unerwartete Inflation. Gegen diese können diese Assets dann schĂŒtzen. Nicht oder kaum gegen die Inflation, die heute schon jeder kennt.

Vereinfachtes Beispiel: Vorher konntest du einen Liter Benzin fĂŒr 1,50€ tanken. Jetzt liegt dieser bei 2€. Hier gibt’s also 25% Preissteigerung, also „Inflation“. Vor diesen 25% kannst du dich nicht mehr schĂŒtzen, wenn du jetzt fĂŒr 2€ den Liter Benzin bei dir im Keller bunkerst. Das schĂŒtzt dich nur davor, dass der Preis unerwartet noch steigt, bspw. auf 2,50€. Wenn der Preis wieder auf 1,50€ fĂ€llt kannst du aber auch Geld verlieren.

Und wenn der ganze Markt erwarten wĂŒrde, dass der Preis in einer Woche von 2€ auf 2,50€ steigt, werden alle heute schon kaufen und der Preis wird dadurch sofort steigen. Die Erwartung ist sofort im Preis enthalten.

Welche Inflation ist heute eingepreist?

Das lÀsst sich recht simpel berechnen. Die erwartete Inflation entspricht der Renditedifferenz von Staatsanleihen mit Fix-Zins zu inflationsindexierten Staatsanleihen.

Diese deutsche Bundesanleihe mit einer Restlaufzeit von knapp einem Jahr liegt aktuell bei einer Umlaufrendite (bzw. effektiven Rendite) von -0,29% p.a.

Eine identische Bundesanleihe, die zusÀtzlich einen Zins in Höhe der Inflationsrate auszahlt, liegt bei einer Umlaufrendite von -5,99% p.a.

Was verrÀt uns das?

  • Die erwartete, heute eingepreiste Inflation liegt bei 5,7%. Wenn diese Inflationsrate eintritt schneiden beide Staatsanleihen, ob inflationsgeschĂŒtzt oder nicht, identisch ab.
  • Wenn die Inflationsrate der nĂ€chsten 12 Monate ĂŒber 5,7% liegt, profitiert die inflationsgeschĂŒtzte Anleihe.
  • Wenn die Inflationsrate allerdings niedriger ausfĂ€llt, bspw. 4%, ist das immer noch eine hohe Inflation, dann schneidet die inflationsgeschĂŒtzte Anleihe aber um 1,7% schlechter ab.

Die Berechnung beruht auf inflationsgeschĂŒtzten Anleihen, es ist aber davon auszugehen, dass diese Erwartung dann ĂŒberall an den FinanzmĂ€rkten eingepreist ist.

Falsches Timing bei Inflationsschutz

Mittlerweile weiß jeder, dass wir eine Inflation haben. Die liegt aktuell bei ~8%. Der Markt erwartet, dass diese noch etwas weitergeht - und genau das ist schon heute in den Preisen all dieser Anlagemöglichkeiten enthalten.

Schauen wir uns Google Trends an sehen wir: Die meisten Menschen interessieren sich fĂŒr Inflation (und Inflationsschutz), erst dann, wenn es Inflation gibt.

Dabei muss Inflationsschutz dauerhaft passieren und auch dann - bzw. gerade dann - wenn es keine gibt. Eine meiner ersten Podcast-Folgen 2017 ging darum, das Inflationsrisiko zu verstehen. Damals wirkte das vielleicht wie eine unbegrĂŒndete Sorge, aber das war sie nicht und wird sie wohl auch nie sein.

Inflationsschutz ist immer wichtig

Mit Inflation lĂ€sst sich gut umgehen, zumindest solange wir keine ungezĂŒgelte Hyperinflation erleben - was wir aktuell noch nicht tun. DafĂŒr darf man aber nicht erst hektisch aktiv werden wenn es zu spĂ€t ist, sondern sollte immer ein Depot aufbauen, das auch auf solche Situationen vorbereitet ist.

Inflationsschutz ist wichtig, aber nicht nur manchmal, sondern immer.

Wenn man sich gerade jetzt noch zusĂ€tzlich absichern möchte, ist auch das okay, man muss nur wissen, dass das eben kein „free lunch“ ist und es geschehene Inflation nicht rĂŒckgĂ€ngig macht, sondern es viel mehr um die (un)erwartete Inflation geht, gegen die man sich schĂŒtzt.


💡 Börsenweisheit des Tages

Wenn jemand im September 2021 gesagt hĂ€tte, dass Facebook/Meta 50%, Netflix 68% und PayPal 70% fĂ€llt, wĂŒrde das kaum jemand geglaubt haben.

Jetzt wo sie gefallen sind kann sich kaum jemand vorstellen, wie sie wieder steigen. Solange es in die eine Richtung geht, geht uns fĂŒr die andere Richtung die Vorstellungskraft aus.

✌ Das war es mit dem heutigen Briefing. Danke, dass du dabei bist!

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prĂŒfen.

FĂŒr deinen Wissensaufbau: Alle Know How BeitrĂ€ge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, GrĂŒnder von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte BeitrĂ€ge:
Neueste BeitrÀge:
Update zur Adobe-Aktie: Fast 20% Absturz nach Figma-Akquisition – ĂŒbertrieben?
Volkswagen Aktienanalyse: Zwischen Aufholjagd, 80 Mrd. Euro Porsche-Börsengang & mÀchtiger Konkurrenz
Sonos Aktienanalyse: 2 Mrd. Dollar Börsenwert durch smarte Audiosysteme und starke Marke
Aktiencheck nach der Analyse: Levi’s, Upstart, LVMH, Alphabet & Wayfair
Block Aktienanalyse: Finanz- & Payment-Allrounder mit >15 Mrd. Dollar Umsatz und 65% unter Allzeithoch jetzt kaufenswert?
🇹🇳 China-Problem: Sollten Anleger ihre Depots jetzt umbauen?
Frosta Aktienanalyse: Nachhaltige TiefkĂŒhlkost aus Deutschland mit starken Zahlen & Zukunftspotenzial
PayPal Aktienanalyse: Hat der Payment-MarktfĂŒhrer seinen Vorsprung verloren?
AMD Aktienanalyse: Intel ĂŒberholt, starkes Wachstum und profitabel – jetzt zuschlagen?
Briefing 31/22: Earnings Season đŸ„ł Apple, Amazon, Intel, Meta, PayPal, Beyond Meat, Cloudflare, Starbucks, Big Tech & mehr
SAP Aktienanalyse: Gelingt die Cloud-Strategie des deutschen Softwareriesen?
NestlĂ© Aktienanalyse: Der weltgrĂ¶ĂŸte Nahrungsmittelkonzern und profitabelste Bösewicht

Auszug aus dem Manifest:

Regel #13: Wir widerlegen unsere eigenen Ideen.

Gute Ideen hat jeder. Die wenigsten schaffen es aber, eigene Ideen selbst zu widerlegen und die Gegenseite einzunehmen. Wir fragen uns: Was spricht gegen meine These? Warum könnte ich falsch liegen? 

„Du musst dich zwingen, gegensĂ€tzliche Argumente zu erwĂ€gen. Besonders, wenn sie deine liebsten Ideen in Frage stellen.“ - Charlie Munger

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}