von Jannes Lorenzen

GrĂŒnder, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 16. MÀrz 2022

In der Börsenwelt hat sich einiges getan. Heute:

Viel Spaß!

More...


Praxiseinblick & Gedanken

📉 Wachstumsaktien auf Talfahrt - was tun?

Die Talfahrt fĂŒr viele Wachstums- und hoch bewertete Tech-Aktien geht weiter. Mittlerweile stehen viele Aktien unter ihrem Vor-Pandemie-Niveau. Gleichzeitig haben sich die ErtrĂ€ge gesteigert und das Bewertungsniveau ist dadurch deutlich gĂŒnstiger geworden.

Schauen wir auf die großen Indizes in den letzten 30 Tagen sind alle etwa 10% gefallen. Der Nasdaq steht heute ca. 20% unter den Kursen von November '21. Die großen Tech-Aktien (mit Ausnahme von ) sind etwas schwĂ€cher gefallen oder stabil geblieben, viele hochbewertete Aktien sind gefallen.

Woran liegt das?

  1. Zinsniveau: Gerade in den USA werden steigende Zinsen erwartet und in Aussicht gestellt. Je lÀnger ErtrÀge in der Zukunft liegen (wie bei Wachstumsaktien der Fall), desto stÀrker trifft der Effekt.
  2. Inflationssorgen: Die ohnehin schon inflationÀren Tendenzen werden durch aktuelle Konflikte verstÀrkt. Hier habe ich beschrieben, wie man damit umgehen sollte.
  3. RĂŒckgang der Bewertungsniveaus: Viele Aktien waren vorher enorm hoch und optimistisch bewertet. Wir sehen eine Normalisierung der Bewertungsniveaus.
  4. Krieg: In der Ukraine herrscht Krieg - mit vielen geopolitisch negativen Auswirkungen, steigenden Energiepreisen, steigenden Verteidigungsausgaben etc. Das trifft viele Aktien kaum direkt, aber die Wirtschaft und Politik.

Dazu einige interessante Aktien, die erstaunliche Korrekturen verdeutlichen:

  • steht heute 12% unter dem Vor-Pandemie-Niveau. In der gleichen Zeit hat sich der Umsatz um Faktor 5 vervielfacht, die operative Marge ist von 4% auf 28% gestiegen. Aber: Auch die Konkurrenz hat zugenommen.
  • Zalando ist mit einem KUV von 1,1 bewertet. Die Aktie liegt auf Vor-Pandemie-Niveau und 5% unter dem Kurs von Mitte 2018.
  • ist ebenfalls nur noch mit einem KUV von 1,1 bewertet, ist profitabel und prognostiziert ein Wachstum von >20%. 
  • liegt 2% unter dem Vor-Pandemie-Kurs, obwohl es einer der grĂ¶ĂŸten Profiteure war.

Ich glaube:

  • Die aktuelle Zeit wird volatil bleiben und kann weitere RĂŒckschlĂ€ge bieten. Niemand hat eine Glaskugel und Versuche, kurzfristig Marktbewegungen vorherzusehen, richten meist mehr Schaden als Nutzen an.
  • Allgemein ist das Bewertungsniveau heute aber deutlich attraktiver als in den letzten 12 - 18 Monaten, in denen ich persönlich oft sehr skeptisch war und bei vielen Wachstumsunternehmen nicht auf eine attraktive Renditeerwartung kam.
  • Ich persönliche kaufe zurzeit verstĂ€rkt nach, aber nicht alle Reserven.

💰 Earnings: HelloFresh, Sixt, Salesforce, CrowdStrike, Snowflake, Okta & Zoom

Einige Earnings kurz zusammengefasst:

Aktie

Quartalszahlen

Marktreaktion

Ausblick

Sonstiges

Umsatz +63% bei 30% FCF-Marge

Umsatz +48% (GJ '23)

Ziemlich starke Zahlen, sowohl gewachsen als auch profitabler geworden

Umsatz +102%, NRR von 178%

Umsatz +65 - 67% (GJ '23)

Aktie ist stark gefallen, da Erwartungen enorm waren/sind und Ausblick etwas ernĂŒchternd

Okta

Umsatz +63%, RPO +50%

Umsatz +37 - 38% (GJ '23), -10% oper. Marge

Cell

Zoom

Umsatz +21%, weiter recht profitabel

Umsatz +11% (GJ '23), 32% adj. oper. Marge

Erstmals leichter RĂŒckgang bei Nutzern mit unter 10 Mitarbeitern

Hello Fresh

Der Kochboxversender aus Berlin hat ebenfalls neue Zahlen reportet. Diese hat die Börse nicht so gut aufgenommen, der Kurs ist leicht gefallen.

Zahlen

Umsatz +60% auf 6 Mrd. Euro, damit Erwartungen leicht ĂŒbertroffen. Die EBIT-Marge liegt bei 6,5 - 7%, damit 5 Prozentpunkte unter Vorjahr.

Schlecht und dafĂŒr hauptursĂ€chlich: Die Contribution Margin ist von 28% auf 25% gesunken. Das liegt allem an leicht gestiegenen Logistikkosten.

Auch die Marketingausgaben sind im VerhÀltnis zum Umsatz leicht gestiegen.

Ausblick & Strategie

HelloFresh will 2022 um 20 - 26% im Umsatz wachsen und ein adj. EBITDA von 500 - 580 Mio. Euro erzielen, also Ă€hnlich viel wie die 530 Mio. EUR aus 2021. 

Außerdem soll weiter investiert werden, vor allem in Logistikinfrastruktur, die eigene Tech- und Datenplattform sowie neue Regionen.

Sixt

Der Autovermieter aus Pullach, der viel mehr eine MobilitÀtsplattform sein möchte, hat neue Zahlen prÀsentiert. Diese sind am Markt mit +6% gut angekommen und auch ich finde die Zahlen positiv.

Zahlen

hat das höchste Ergebnis der Geschichte mit 440 Mio. Euro vor Steuern erzielt. Der Umsatz ist um 49% auf 2,3 Mrd. Euro gestiegen. Zum Vergleich: 2019 lag bei 3,3 Mrd. Euro.

Wie konnte Sixt jetzt trotzdem so profitabel sein (+43% ggĂŒ. 2019)? Kosten gesenkt, internationalisiert, höhere Preise (da Angebotsknappheit) und ein flexibleres GeschĂ€ftsmodell durch Sharing.

Außerdem gibt's wieder Dividende fĂŒr AktionĂ€re, ca. 3,70 Euro je Aktie.

Ausblick

Weiter internationalisieren (v.a. USA und Markteintritt Australien) und digitalisieren. Mehr E-Autos in die Flotte aufnehmen und in Ladeinfrastruktur investieren.

Nach wie vor ist es schwierig an Autos zu kommen, es kann daher EngpÀsse im Angebot geben.

Der Umsatz soll trotzdem deutlich gesteigert werden, das Konzern-EBT wird bei 380 - 480 Mio. Euro erwartet, also vermutlich in der NĂ€he oder leicht unter 2021.

Salesforce

Der Software-Riese hat die Zahlen fĂŒr Q4 '22 und das GeschĂ€ftsjahr 2022 (welches im Wesentlichen das Kalenderjahr 2021 umfasst) veröffentlicht.

Zahlen

Umsatz in 2022 um +25% auf 26,5 Mrd. Dollar gestiegen, die operative Marge ist gleich geblieben. Der operative Cashflow liegt bei 6 Mrd. Dollar, also 23% Marge.

Alle fĂŒnf Segmente von Salesforce sind gewachsen, am stĂ€rksten "Platform & Other", zu dem u.a. das B2B-Kommunikationstool Slack gehört.

Im letzten Quartal ist der Umsatz um 26% gewachsen, also leicht gestiegenes Wachstum.

Ausblick & Strategie

Die ausstehenden UmsĂ€tze (RPOs) sind nur 21% gestiegen, also leicht unter Umsatz, was schon ein etwas langsameres Wachstum ankĂŒndigt.

FĂŒr GJ23 wird ein Umsatz von 31 bis 32 Mrd. Dollar angepeilt, also +21% Wachstum. FĂŒr Q1 '23 sollen es 24% Umsatzwachstum YoY werden.

Auch die operative Marge soll steigen, der operative Cashflow proportional zum Umsatz wachsen.

Meine EinschÀtzung

Kenne viele Produkte von Salesforce (Salesforce selbst, Slack, Tableau etc.) aus der Praxis. Enorm hohe Lock-In, Netzwerk- und Skaleneffekte. Bin daher auch schon lÀnger in Salesforce investiert.

Die Zahlen jetzt gefallen mir unterm Strich gut. Salesforce wÀchst solide und hat hohe QualitÀt, ist aber in meinen Augen nicht unbedingt ein SchnÀppchen, sondern aktuell recht fair bewertet.

Disclaimer: Keine Anlageberatung.

Was sagt die Börse?

Die Aktie ist nach den Earnings leicht um 3% gestiegen.


Storys der Woche

📊 Amazons Aktiensplit, Alibaba & Tencent fallen, russischer Aktienhandel steht still

  • Amazons Aktiensplit: wird einen Aktiensplit im VerhĂ€ltnis 20:1 vollziehen, hat gleichzeitig eine Ausweitung des bisherigen AktienrĂŒckkaufprogramms bekannt gegeben. Die Aktie hat erstaunlicherweise 10% an Wert gewonnen.
  • China-Aktien fallen: Auch chinesische Aktien haben es weiter schwer. Sanktionen fĂŒr , NĂ€he zu Russland und neuerliche Lockdowns lassen auch Alibaba & Tencent weiter fallen.
  • Russland-Aktien vom Handel ausgesetzt: Der Handel russischer Aktien steht quasi still, die Börsen sind geschlossen. Das heißt: Erstmal keine Preisbildung und eine unsichere Situation, wieviel russische Aktien, trotz der optisch gĂŒnstigen Bewertung, am Ende ĂŒberhaupt noch wert sind.

Inspiration

💡 Börsenweisheit des Tages

"Immer wenn die Kurse fallen, dann gefĂ€llt mir das. Denn ich kaufe gerne gĂŒnstig." - Warren Buffett

✌ Das war es mit dem heutigen Briefing. Danke, dass du dabei bist!

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prĂŒfen.

FĂŒr deinen Wissensaufbau: Alle Know How BeitrĂ€ge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, GrĂŒnder von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse, seit 2013 teile ich Erfahrungen und Wissen mit Anlegern. Daneben habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche unterwegs, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher das Investieren, Unternehmen und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht und aus der Praxis. Hier teile ich Analysen, Wissen & Anlageentscheidungen mit dir.

Ähnliche und verwandte BeitrĂ€ge:
Neueste BeitrÀge:
AMD Aktienanalyse: Intel ĂŒberholt, starkes Wachstum und profitabel – jetzt zuschlagen?
Briefing 31/22: Earnings Season đŸ„ł Apple, Amazon, Intel, Meta, PayPal, Beyond Meat, Cloudflare, Starbucks, Big Tech & mehr
SAP Aktienanalyse: Gelingt die Cloud-Strategie des deutschen Softwareriesen?
NestlĂ© Aktienanalyse: Der weltgrĂ¶ĂŸte Nahrungsmittelkonzern und profitabelste Bösewicht
Briefing 29/22: 📉 Depotauflösung, Coinbase-Probleme, Netflix, Crash-Reihenfolge, HelloFresh, IBM & BYD vs. Tesla
Meta Aktienanalyse: GĂŒnstig mit Metaverse-Traum & WhatsApp, aber TikTok-Konkurrenz & viel Kritik
SimilarWeb Aktienanalyse: 1 Mrd. Dollar wert, 50+% Wachstum: Die Datenplattform des Internets
Briefing 27/22: đŸ˜± Anleger schwinden, Entlassungswelle, VW vs. Apple, Pinterest, Zendesk, Mercedes, Ray Dalio & Zalando
BioNTech Aktienanalyse: KGV von 3, ~20 Mrd. Cash – was folgt nach dem Impfstoff-Erfolg?
Atlassian Aktienanalyse: Projektmanagement-Tool als stÀrkstes SaaS-GeschÀft?
Briefing 25/22: Depotupdate, Korrekturmodus, ROI, Bitcoin-Absturz, Investieren bei Rezession, Adobe & Kellogg
Deutsche Post Aktienanalyse: Der Logistik-Champion profitiert vom E-Commerce Boom

Auszug aus dem Manifest:

Regel #4: Wir legen mittel- und langfristig an.

Die Finanzwissenschaft weiß lĂ€ngst: Je mehr getradet und je öfter ins Depot geschaut wird, desto schlechter die Rendite. Market Timing, also EinschĂ€tzen kurzfristiger Marktbewegungen, funktioniert nicht und richtet mehr Schaden als Nutzen an.Langfristig anlegen ist erfolgversprechender und entspannter. Und: Es ist der einzige Anlagehorizont, der logisch zu einer fundamentalen Bewertung, an die sich der Aktienkurs mit der Zeit im Optimalfall annĂ€hert, passt.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}