von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht; 22. August 2021

Einer der größten Anbieter von Unterkünften besitzt selbst keine einzige Immobilie: .

In der letzten Analyse (Februar 2021) war ich vorsichtig: Die Bewertung von über 110 Mrd. US-Dollar war mir etwas zu teuer und die Risiken zu groß. Nun, zwei Quartalsergebnisse weiter, haben wir schon mehr Erkenntnisse und die Aktie ist günstiger geworden.

Airbnb ist eine Online-Plattform für Ferienunterkünfte (und mittlerweile noch mehr als das). Das Geschäft hat durch die Coronapandemie stark gelitten. Umso überraschender kam es Ende 2020 zum Börsengang. Direkt am ersten Tag hat sich der Kurs verdoppelt, ist dann um über 40% gestiegen, ehe er nun wieder auf dem Erstkurs liegt.

Durch den IPO kennen wir sowohl die Zahlen von Airbnb, sehen mittlerweile aber auch, wie die Pandemie das Geschäft betroffen hat und wie sich erste Lockerungen auswirken.

Aus drei Gründen ist die Airbnb-Aktie in meinen Augen aktuell spannend:

  1. 💳 Airbnb hat als Online-Plattform ein attraktives Geschäftsmodell: Schlank, weltweit skalierbar und potenziell mit hohen Gewinnmargen
  2. 🏘 Solider Markt: Der Markt für Ferienunterkünfte wird auch in Zukunft existieren und als Marktführer ist Airbnb gut positioniert, davon einen großen Anteil zu bekommen
  3. 📈 Wachstum & Perspektive: Airbnb wächst stark und hat eine hohe Kundenzufriedenheit, die möglicherweise auch den Eintritt in weitere Märkte ermöglicht

Mehr als genug Gründe also, dass wir uns die Aktie genauer anschauen und herausfinden, ob sich eine Investition aktuell lohnen könnte.

Dabei erfährst du, wie das Geschäftsmodell von Airbnb funktioniert, woraus der Burggraben wirklich besteht, wie die Umsatzgleichung aussieht, wer die Konkurrenten sind (v.a. auch, wie sich Airbnb gegen behauptet) und ob die Airbnb Aktie heute attraktiv bewertet ist oder nicht. Viel Spaß!

More...

1. Überblick: Das steckt hinter dem Unternehmen

Überblick

Das Unternehmen

Airbnb wurde in den USA 2008 gegründet und ist im Dezember 2020 an die Börse gegangen. Es ist eine Plattform für Ferienunterkünfte, bietet mittlerweile aber auch Services darüber hinaus an.

Airbnb hat 2019 einen Umsatz von knapp 5 Mrd. US-Dollar jährlich erzielt und ist heute über 90 Mrd. US-Dollar wert.

Heute zählt Airbnb weltweit 5,6 Mio. angebotene Unterkünfte von über 4 Mio. Anbietern.

Firmengeschichte

Brian Chesky und Joe Gebbia, die 2007 zusammengewohnt haben: Hatten eine Idee: Sie legen eine Luftmatratze in ihr Wohnzimmer und vermieten diesen Schlafplatz.

Gesagt, getan: Aus der Idee wurde ein Unternehmen, das sie AirBed & Breakfast nannten.

Die ersten Kunden kamen dann 2008, als die "Industrial Design Conference" stattfand und die Konferenzbesucher Schwierigkeiten hatten, bezahlbare Schlafplätze in der Nähe zu finden.

Anschließend hat Airbnb sich weiter professionalisiert und vergrößert. Bis Ende 2013 hatte Airbnb 9 Mio. Gäste seit der Gründung. Allein 2013 kamen fast 250.000 neue Unterkünfte auf die Plattform.

2016 war Airbnb in der zweiten Jahreshälfte das erste Mal profitabel. Seitdem wurden aber, vor allem aufgrund des hohen Wachstums, noch überwiegend Verluste geschrieben.

2020 war durch die Covid-Pandemie ein schwereres Jahr für Airbnb: Buchungen gingen zwischen 40 und 90% zurück. Airbnb musste die Bewertung beim Aufnehmen von neuem Kapital senken und den IPO verschieben. Im Mai 2020 mussten 25% der Mitarbeiter entlassen werden.

Produkt & Geschäftsmodell

Airbnb ist gestartet mit dem Vermitteln von Zimmern. Wer also eine Wohnung hatte, konnte ein Zimmer für wenige Nächte untervermieten. Mittlerweile gibt es darüber hinaus ganze Wohnungen und Häuser kurzfristig zu mieten und auch Aktivitäten vor Ort können über Airbnb gebucht werden.

Die Monetarisierung ist in all diesen Angeboten klar und einheitlich: Airbnb behält eine prozentuale Gebühr am vermittelten Volumen. Diese liegt im Durchschnitt im niedrigen zweistelligen Bereich.

Aktuell zahlen Gastgeber eine Gebühr von 3%, in einigen Fällen noch etwas mehr. Die meisten Gäste zahlen laut Airbnb weniger als 14,2% Gebühr. Im Segment "Entdeckungen" wird eine Servicegebühr von 20% fällig. Unterm Strich, basierend auf den 2019er Zahlen, erzielt Airbnb 12,6% des vermittelten Volumens als eigenen Umsatz.

Aktienkurs

Der Aktienkurs hat sich beim IPO direkt auf ca. 120 Euro verdoppelt und hat sich mittlerweile wieder dort eingependelt:

Factsheet

Factsheet

Alle Zahlen, sofern nicht anders angegeben, in der jeweiligen Heimatwährung und TTM (= letzte 12 Monate). Zusatz 'e' = erwartet.

Die Eckdaten

  • Land: USA
  • Branche: Reiseportal
  • Marktkapitalisierung: 90 Mrd. USD
  • Umsatz: 4,4 Mrd. USD (TTM), 4,8 Mrd. USD (2019, Vor-Corona)
  • Gewinn: -5 Mrd. USD (TTM), -0,7 Mrd. USD (2019)
  • Free Cashflow: 1,5 Mrd. USD (TTM), 0,1 Mrd. USD (2019)

Bewertung

  • KUV: 20 (basierend auf 2019er Umsatz: 19)

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 70%
  • Bruttomarge: 75%
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre bis 2019): ca. 30 - 40% p.a.
  • Umsatzwachstum von 2019 auf 2020: -29%

Schauen wir uns nun an, was hinter diesen Zahlen steckt.

2. Business Breakdown: Geschäftsmodell analysiert

Business Breakdown

Schauen wir uns einmal an, wie das Geschäftsmodell aussieht.

Unternehmensentwicklung

Für Airbnb zählt in der aktuellen Phase vor allem das Umsatzwachstum. Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Kosten, aber auch durch das Wachstum ist es normal, dass noch ein Verlust zu Buche steht - auch wenn es in der Vergangenheit immer mal wieder profitable Quartale gab.

Die Umsatzentwicklung von Airbnb sieht so aus:

2017: 2,6 Mrd. USD
2018: 3,7 Mrd. USD (+42%)
2019: 4,8 Mrd. USD (+30%)
2020: 3,4 Mrd. USD (-29%)
TTM: 4,4 Mrd. USD

2019 hat Airbnb einen Außenumsatz von 38 Mrd. USD und einen Innenumsatz von 4,8 Mrd. USD erzielt. Das Verhältnis, die Take Rate, liegt also bei 12,6%. Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um 29% bzw. 32% gewachsen.

Wie kommt Airbnb aus der Pandemie?

Durch globale Lockdowns gab es 2020 deutlich weniger Reisen und Übernachtungen. Prinzipiell gehe ich daher von zwei Effekten aus:

  1. In den Lockdowns geht der Umsatz stark zurück.
  2. Nach Öffnung steigt der Umsatz überproportional stark, da die Nachfrage nach Urlaub steigt.

Jüngst wurden die Zahlen für Q2 2021 veröffentlicht. Darin liegt Airbnb in den relevanten Finanzkennzahlen natürlich über dem Vorjahr, aber auch schon wieder über 2019, obwohl es noch Reiseinschränkungen gibt. Der Umsatz liegt 10% über 2019, der Verlust ist deutlich niedriger und das operative Ergebnis (Adjusted EBITDA) sogar mit 16% deutlich positiv.

Gehen wir noch ein Quartal zurück: In Q1 2020 war es noch weitestgehend normal, die Pandemie setzte im März ein.

Der Umsatz lag nun 5% über 2020 und 6% über 2019. Der Verlust war deutlich höher, laut Airbnb vor allem durch einmal Effekte, das operative Ergebnis mit einem Minus von 7% deutlich über beiden Vorjahren.

Airbnb scheint also tatsächlich gerade mit Umsatzwachstum und sich verbessernden Margen aus der Coronapandemie rauszukommen. Entsprechend vermute ich, dass 2021 bisher das beste Jahr für Airbnb werden wird.

Das deckt sich mit dem Ausblick im Shareholder Letter, nach dem das beste Quartal der Firmengeschichte nach Umsatz und adj. EBITDA in Aussicht gestellt wird:

While the COVID-19 pandemic creates ongoing uncertainty for our future results, we expect Q3 2021 revenue to be our strongest quarterly revenue on record and to deliver the highest Adjusted EBITDA dollars and margin ever.

Wie verdient Airbnb Geld?

Stellen wir zuerst einmal die Umsatzgleichung für Airbnb auf:

Umsatz = Anzahl der Nutzer x ∅ Buchungen pro Nutzer x ∅ Preis pro Buchung x Take Rate

Diese Gleichung verdeutlicht die Schrauben, an denen Airbnb drehen kann:

  • mehr Nutzer gewinnen (bspw. durch internationale Expansion oder bessere Abdeckung in bestehenden Märkten)
  • die Anzahl der Buchungen pro Nutzer erhöhen, bspw. durch bessere Marketing-Maßnahmen oder zusätzliche Angebote (wie Aktivitäten zusätzlich zur Unterkunft zu verkaufen)
  • die Preise pro Buchung zu steigern (bspw. durch höhere Nachfrage oder Tipps für Vermieter)
  • die Take Rate steigern, also den Anteil, den Airbnb von einer Buchung einbehält

Das ist nicht die ganze Wahrheit. Denn auch Werbeerlöse können Umsätze für Airbnb darstellen, die vor allem an die Nutzeranzahl gekoppelt sind. Wenn jemand bspw. nach "Wohnung Paris" sucht, können Anbieter ihr Inserat durch eine Werbeanzeige nach oben schieben.

Das Prinzip sehen wir auch bei Amazon oder Etsy: Sie bieten im Kern Produkte an, haben mittlerweile aber auch ein profitables Werbegeschäft darauf basierend etabliert.

Das funktioniert vor allem deshalb, da sie direkte Anlaufstellen in ihrem Segment sind und nicht zwangsweise einen Wegzoll an Google zahlen müssen: Wer ein Produkt sucht, startet seine Suche oft bei . Wer ein selbstgemachtes Produkt sucht, startet bei . Und wer eine Unterkunft sucht, startet oft bei Airbnb.

Deep Dive: Mechanismen des Geschäftsmodells

Was sind die Aspekte, die Airbnb zum bisherigen Erfolg verholfen haben und womöglich auch den Burggraben gegenüber der Konkurrenz darstellen?

"Vertrauen" als großes USP

Tech-Analyst Ben Thompson sieht die Leistung, die Airbnb vollbracht hat, vor allem im Etablieren von Vertrauen:

Die Immobilien und Unterkünfte gab es oft schon vorher. Auch das Geschäftsmodell, diese zu vermieten oder nur zu vermitteln, gab es vorher.

Das hat Airbnb ins Internet übertragen, wodurch viele Unterkünfte überhaupt erst entdeckt werden können. Und: Airbnb hat die Plattform geschaffen, der Vermieter und Nutzer vertrauen.

Airbnb als Plattform bietet eine Sicherheit für beide Seiten, wenn Probleme auftreten. Es zeigt und sammelt Bewertungen und stellt die Zahlungen sicher. Es macht Unterkünfte auffindbar, ohne dass Anbieter selbst eine Webseite benötigen oder Werbung schalten müssen.

Netzwerkeffekte

Airbnb hat als Plattform zwei Seiten, die es bedient: Anbieter von Unterkünften und Reisende. Nur wenn beide Seiten - Angebot und Nachfrage - auf die Plattform kommen, kann Airbnb wachsen.

Warum nutzen Vermieter Airbnb?

  • Hohe Nachfrage von Reisenden
  • Erzielen von Zusatzeinkommen
  • Einfache Abwicklung
  • Vielfältige Möglichkeiten (individuelle Reiseoptionen, Stornierungsbedingungen, dynamische Preisgestaltung etc.)
  • Verbindung zu lokaler Umgebung (87% empfehlen den Gästen lokale Restaurants und Cafés)
  • Sicherheit durch Zahlungsabwicklung und Unterstützung bei Problemen

Warum nutzen Reisende Airbnb?

  • Großes Angebot
  • Empfehlungen durch Vermieter mit lokaler Expertise
  • Einzigartige und kaum standardisierte Angebote
  • Hohes Vertrauen in die Plattform (Bewertungen, Superhosts, Kundenservice)
  • Sicherheit durch Zahlungsabwicklung und Unterstützung bei Problemen
  • Einfache und schnelle Buchung

Die Netzwerkeffekte sind Teil von Airbnbs Burggraben: Je mehr Unterkünfte es gibt, desto mehr Nutzer werden dort suchen, desto mehr Unterkünfte werden angeboten etc. Dadurch neigt der Markt zu dem Anbieter zu fallen, der die stärksten Netzwerkeffekte entwickelt.

Zusammenfassung

Airbnb ist ein Anbieter für Reisende und Touristen, v.a. im Bereich von Unterkünften. Airbnb bedient sowohl Hosts (= Anbieter von Unterkünften) und Reisende. Airbnb monetarisiert die eigene Plattform über Provisionen, die anteilig am vermittelten Umsatz berechnet werden.

3. Zukunft: Burggraben, Strategie & Wachstumsperspektiven

Zukunft

Bevor wir gleich in die SWOT-Analyse gehen, schauen wir in die Zukunft. Wie sieht die Strategie aus? Wie ist die Konkurrenzsituation und der eigene Burggraben gegenüber der Konkurrenz? Welche Wachstumsperspektiven gibt es?

Airbnb hat ein starkes Geschäftsmodell: Die Bruttomarge ist hoch, es ist schnell gewachsen und hat wenige direkte Konkurrenten in der Größenordnung. Es profitiert von Netzwerkeffekten und aufgebautem Vertrauen, was einen Burggraben schafft. Die Corona-Pandemie hat die Zahlen allerdings kurzfristig negativ beeinflusst, was das Geschäftsmodell selbst aber nicht in Frage stellt.

Wie sieht nun die Zukunft aus? Kann Airbnb so stark bleiben - und wie lange?

Marktgröße & Wachstumsperspektiven

Airbnb berührt schon heute unterschiedliche Märkte:

  • Kurzfristige Buchungen (Ferienunterkünfte, Eventlocations,...)
  • Experiences: Aktivitäten vor Ort, Veranstaltungen

Airbnb schreibt selbst im S-1 Filing von einer heutigen Marktgröße von 1,5 Bio. USD und die zukünftige Marktgröße auf 3,4 Bio. USD:

We have a substantial market opportunity in the growing travel market and experience economy. We estimate our serviceable addressable market (“SAM”) today to be $1.5 trillion, including $1.2 trillion for short-term stays and $239 billion for experiences. We estimate our total addressable market (“TAM”) to be $3.4 trillion, including $1.8 trillion for short-term stays, $210 billion for long-term stays, and $1.4 trillion for experiences.

Spannend: Als neues Segment der Zukunft sieht Airbnb Langzeit-Aufenthalte und vor allem im Bereich "Experiences" sieht Airbnb das größte Wachstum.

Der unfaire Vorteil von Airbnb

Unternehmen wie Amazon und haben immer neue Märkte erobert, da sie einen unfairen Vorteil hatten: Direkten Kundenzugang, eine starke Marke und ein Ökosystem, mit dem sie eine insgesamt profitablere Rechnung erzielen konnten.

Einen ähnlichen "unfairen Vorteil" sehe ich bei Airbnb: Der Kundenzugang zu Reisenden und zu Vermietern besteht. Airbnb hat eine starke Marke und genießt hohes Vertrauen. Es ist also viel einfacher für Airbnb in die neuen Märkte wie Experiences oder längerfristige Aufenthalte vorzudringen als für Wettbewerber oder neue Unternehmen.

Airbnbs Strategie

Im S-1 Filing nennt Airbnb sechs Bestandteile der langfristigen Wachstumsstrategie:

  • Mehr Hosts anziehen
  • Mehr Gäste anziehen
  • Die Marke bekannter machen
  • Weitere Märkte erobern, v.a. in Indien, China, Lateinamerika und Südostasien
  • Innovation auf der eigenen Plattform vorantreiben
  • Neue Produkte und Angebote entwickeln

Konkurrenz

Wenn wir uns auf den Kernmarkt, das Vermitteln von Ferienunterkünften konzentrieren, gibt es zwei Segmente von Konkurrenten: Andere Online-Plattformen und Hotels.

Hotels besitzen selbst Immobilien und Wohnungen, die sie wiederum vermieten. Online-Plattformen konzentrieren sich nur auf die Vermittlung.

Auf der einen Seite konkurriert Airbnb also mit Hotelketten, auf der anderen Seite mit Online-Plattformen wie booking.com der Booking Holdings (zum Business Breakdown).

Meine These: Booking und Airbnb werden in Zukunft die Marktführer in diesem Segment werden bzw. bleiben. Gerade Booking sehe ich daher als direkten Konkurrenten. Deshalb, bevor wir gleich die Bewertungen und Kennzahlen vergleichen: Was haben beide gemeinsam und was machen sie unterschiedlich?

  • Beide agieren weltweit, v.a. im Bereich kurzfristiger Aufenthalte, und haben ein schlankes Geschäftsmodell, das auf Margen basiert (die darüber hinaus relativ eng beieinander liegen).
  • Booking kommt aus dem Anbieten von Hotelzimmern, hat aber immer mehr private Unterkünfte, dringt also in das Geschäftsmodell von Airbnb vor. Airbnb hingegen hat noch immer den starken Fokus auf private und "einzigartige" Unterkünfte.
  • Airbnb hat "Experiences" auf der eigenen Plattform integriert. Zur Booking Holdings gehören weitere Unternehmen, die bspw. Mietwagenvergleiche oder Reisebuchungen ermöglichen.

Bookings Stärke ist die Auswahl: Wem egal ist, ob Hotel oder Ferienwohnung, wird Booking bevorzugen. Airbnbs Stärke ist die starke und beliebte Marke und der Fokus auf einzigartigere und individuellere Unterkünfte.

Gleich vergleiche ich beide Unternehmen noch in Zahlen.

Zusammenfassung

Airbnb möchte weiter in den Segmenten kurzfristiger Vermietung, langfristiger Vermietung und "Experiences" wachsen. Dabei hat Airbnb durch Netzwerkeffekte und eine große Nutzerbasis einen recht starken Burggraben. Es steht ein riesiger Markt offen. Der größte und direkteste Konkurrent ist Booking Holdings.

4. SWOT-Analyse: Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken analysiert

SWOT-Analyse

Bewerten wir nun das Geschäftsmodell und schauen auf die Stärken, Schwächen, Chancen und Bedrohungen.

Stärken

Beginnen wir mit den Stärken. Was zeichnet das Unternehmen aktuell aus?

Hohe Bruttomarge ermöglicht hohe Profitabilität

Airbnb hat eine Bruttomarge von über 70%. Das bedeutet: Über 70% des Umsatzes, den Airbnb vereinnahmt, ist Deckungsbeitrag. Das kann langfristig auch zu starken Netto-Gewinnmargen führen, wenn Airbnb stärker wächst als die Kosten steigen.

Hohe Kundenzufriedenheit

Die Kunden (= Reisende) von Airbnb sind in der Regel sehr zufrieden. In den Rankings zum NPS (= Net Promoter Score) belegt Airbnb regelmäßig Spitzenplätze.

Eigene Marke und Kundenzugang

Es gibt nur wenige Unternehmen, die es in großem Stil schaffen, die direkte Anlaufstelle für ein Produkt zu sein. Also Marken, die "top of mind" sind - an die direkt gedacht wird, sobald ein Produkt gesucht wird.

  • Wer Videos sehen will, denkt an YouTube.
  • Wer ein Produkt kaufen will, denkt an Amazon.
  • Wer irgendetwas sucht, denkt an Google.
  • Wer eine Ferienunterkunft buchen will, denkt an Airbnb.

Der Vorteil dessen: Diese Unternehmen sparen sich Marketingkosten. Sie müssen Nutzer nicht ständig über Werbung einkaufen, denn Nutzer kommen von alleine zu ihnen.

Schwächen

Wo Licht ist, ist meist auch Schatten. Schauen wir auf die Schwachstellen des Unternehmens.

Tendenziell zyklisches Geschäftsmodell

Sollte es zu einem wirtschaftlichen Abschwung kommen, gehören Reisen (und die Ausgaben pro Reise) tendenziell zu den Ausgaben, die gekürzt werden. Dadurch ist die Entwicklung von Airbnb auch gewissermaßen an die Entwicklung der Weltwirtschaft gekoppelt.

Hohe Verschuldung

Airbnb musste während der Corona-Pandemie neues Kapital aufnehmen, um vor allem die eigenen Superhosts zu unterstützen. 

Chancen

Wo liegen die Chancen für das Unternehmen, um zu wachsen und den Unternehmenswert zu steigern?

Weitere Segmente im Tourismus und Immobilien-Markt erobern

Airbnb peilt den Einstieg in die Vermietung für längerfristige Aufenthalte an sowie den Ausbau des Geschäfts rund um "Experiences", welche beide bisher kaum relevant sind für die Gesamterlöse. Das zeigt, das hier noch Potenzial liegt.

Die 4 Faktoren der Umsatzgleichung (v.a. Nutzerzahl und Buchungen je Nutzer)

Die Umsatzgleichung zeigt die vier Faktoren, an denen Airbnb schrauben kann, und damit einhergehend, dass es viele Hebel gibt für Wachstum: Mehr Nutzer, mehr Buchungen je Nutzer, höheres Preis je Buchung und eine höhere Take Rate.

Am meisten Potenzial sehe ich bei den ersten beiden Faktoren: Airbnb kann noch deutlich mehr Nutzer gewinnen und durch das Expandieren in weitere Segmente die Anzahl der Buchungen erhöhen.

Die Take Rate sehe ich als begrenzten Hebel an, da Airbnb die eigene Provision hier nicht beliebig setzen kann: Konkurrenten wie Booking würden dann schnell unterbieten können oder Vermieter gänzlich auf Airbnb verzichten und über eigene Lösungen vermieten.

Etablieren und Ausbauen des Werbegeschäfts

Ich habe im Geschäftsmodell bereits gezeigt, dass auch Werbeerlöse zukünftig eine Erlösquelle darstellen können. Amazon, Etsy, eBay, Apple, und viele weitere haben schon vorgemacht, wie ein starkes Kerngeschäft mit einer Werbelösung 1:1 die Gewinnmargen erhöht.

Globalisierung & Digitalisierung als Rückenwind

Je globalisierter die Welt, desto mehr wird gereist. Airbnb ist ein großer Profiteur dieses Trends und möchte, dass mehr Menschen die Welt erkunden. Je mehr sich dieser Trend fortsetzt, desto besser wird es auch Airbnb gehen - auch wenn Airbnb auch in der lokalen Ferienvermietung gut etabliert ist.

Dazu kommt die Digitalisierung: Was heute für die jüngere Generation normal ist - nämlich bei Airbnb eine private Unterkunft zu buchen - wird jedes Jahr normaler. Langfristig wird es für alle Menschen normal sein und dadurch die potenzielle Nutzerschaft von Airbnb automatisch wachsen.

Bedrohungen

Es gibt bei jedem Unternehmen Risiken wie eine schwächelnde Wirtschaft, operative Fehlentscheidungen, politische Eingriffe und andere. Jetzt analysieren wir aber: Was könnte speziell das hier gezeigte Geschäftsmodell gefährden oder das Wachstum hemmen?

Verändertes Reiseverhalten durch Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie wird voraussichtlich auch langfristige Auswirkungen haben. Sind Reisen zukünftig noch genauso wichtig? Wird (auch aus Klimagründen) auf Flugreisen verzichtet?

Das ist möglich und ein Risiko. Ich sehe das Risiko aber als niedrig an: Airbnb ist nicht auf Flugreisen angewiesen, sondern kann auch in der näheren Umgebung genutzt werden.

Und: Kurzfristig kann es zu starken Nachholeffekten kommen, von denen Airbnb profitieren wird.

Eintrittswahrscheinlichkeit: hoch | Auswirkung bei Eintritt: mittel

Konkurrenz durch Booking.com

Ich habe Booking Holdings, v.a. mit Booking.com, bereits als größten Konkurrenten benannt. Vor allem dadurch, dass auch immer mehr private Unterkünfte mittlerweile auf booking.com inseriert werden. Dadurch hat Airbnb einen starken Gegenspieler, der mit einem ähnlichen Geschäftsmodell vorgeht und vor allem aus Sicht der Hosts eine Alternative darstellt.

Eintrittswahrscheinlichkeit: hoch | Auswirkung bei Eintritt: hoch

Regulierungen

Seit Jahren muss Airbnb sich immer wieder mit Regulierungen und anderen Vorwürfen rumschlagen. Einige Unterkünfte werden ohne Genehmigung als Ferienwohnung vermietet und in einigen Fällen benehmen sich Airbnb Hosts nicht angemessen, was negativ auf Airbnb zurückfällt. Solche Fälle können auch zukünftig zu Rückschlägen führen.

Eintrittswahrscheinlichkeit: mittel | Auswirkung bei Eintritt: gering

5. Aktienbewertung: Der faire Wert der Aktie

Bewertung

Wir haben uns jetzt ein umfangreiches Bild des Unternehmens verschafft. Schauen wir abschließend auf die Aktie, bringen Qualität und Bewertung zusammen und ziehen ein Fazit.

Der faire Wert der Aktie

Nach dem aktuellen Stand sehe ich einen klaren Weg für Airbnb: Das Wachstum bleibt bestehen, auch wenn die Höhe des Wachstums noch etwas unsicher ist. Auch das Bewertungsniveau der Zukunft ist schwer abzuschätzen.

Das Unternehmen aber wird wachsen, profitabel werden und eine dauerhaft starke Stellung im Markt einnehmen - mir erscheint kein pessimistischeres Szenario realistisch, das eine andere Entwicklung vorsieht.

Es geht also nicht darum ob Airbnb erfolgreich wird, sondern wie erfolgreich Airbnb werden kann.

Für die Ermittlung des fairen Werts habe ich folgende Annahmen über einen Zeithorizont von 10 Jahren getroffen:

#1 Umsatzwachstum

Airbnb ist mit etwa 35% pro Jahr gewachsen, ehe der Rückgang 2020 kam. Viele Anleger schauen nun gespannt darauf, ob dieses Wachstum mittelfristig so bleibt oder sich das Konsumverhalten ändern wird.

Ich glaube: Der langfristige Trend ist nur wenig verändert, es gibt aber kurzfristig noch Umsatzeinbußen, mittelfristig dann starke Nachholeffekte. Im Durchschnitt mitteln diese sich aus.

Analysten erwarten für 2021 durchschnittlich 5,7 Mrd. USD und +26% für 2022. Ich gehe daher kurzfristig von +30% aus. Langfristig denke ich, dass sich das Wachstum bei 8% p.a. einpendelt.

#2 Nettomarge

Noch ist Airbnb nicht profitabel. Durch die hohe Bruttomarge von 75% halte ich langfristig aber eine vergleichsweise hohe Profitabilität für realistisch. Auch Booking Holdings ist profitabel mit einer operativen Marge von 35% und einer Nettomarge von 24%. Für Airbnb gehe ich von 22% aus, also etwas weniger, da die Bruttomarge geringer ist und der Weg zur Profitabilität noch weiter weg.

#3 Bewertungsniveau

Booking Holdings ist in meinen Augen ein guter Indikator für die Bewertung von Airbnb in der Zukunft: Sehr ähnlicher Markt, gutes (aber normalisiertes) Wachstum und ähnlich kapitaleffizient und margenstark.

Im 5-Jahres-Durchschnitt lag Booking Holdings bei einem KGVe von 27 bzw. einem KGV von 28. Für Airbnb gehe ich in 10 Jahren von einem KGV von 22 aus.

Meine Renditeerwartung in fünf Szenarien

Renditerechner-Tool

Berechnung der Renditen in drei Szenarien. Zahlen in Heimatwährung.

Status Quo » Die Zahlen heute

Möglichst der letzten 12 Monate, also TTM (Trailing Twelve Months), um die aktuellsten Daten zu nutzen.
Anteil am Gewinn, der als Dividende ausgeschüttet, per Aktienrückkauf oder per Schuldentilgung an Aktionäre zurückgeführt wird. Bei Wachstumsunternehmen oft 0%.

Zukunft » Annahmen zur Wertentwicklung

Die kurzfristigen Werte nähern sich über einen 10-Jahres-Horizont an die langfristigen an.

Wachstum (kurzfristig, in %) Wie stark ist das Umsatzwachstum im nächsten Jahr?
Wachstum (langfristig, in %) Wie hoch wird das Umsatzwachstum in 10 Jahren erwartet?
Nettomarge (kurzfristig, in %) Wie hoch ist der Nettogewinn im Verhältnis zum Umsatz heute?
Nettomarge (langfristig, in %)
KGV (langfristig)
Umsatz
Marktkapitalisierung
Wertsteigerung
Shareholder Yield
Gesamtrendite
Fairer Aktienkurs
Margin of Safety

Keine Garantie für die Zukunft.

Fortgeschrittene Optionen einblenden +

Bewertung durch Vergleichsmethode

Schauen wir einmal auf vergleichbare Aktienunternehmen

Airbnb oder Booking Holdings

Wie ist Airbnb im Vergleich zu Booking Holdings bewertet?

Hinweis: Ergebnisse und Cashflows stammen größtenteils aus 2019, um Corona-Effekte herauszurechnen.

Header

Airbnb

Booking Holdings

Börsenwert

90 Mrd.

85 Mrd.

Umsatz (2019)

5 Mrd.

15 Mrd.

Umsatz (TTM)

4,4 Mrd.

7 Mrd.

Oper. Ergebnis (2019)

-0,5 Mrd.

5,3 Mrd.

Free Cashflow (2019)

0,1 Mrd.

4,5 Mrd.

KUV

20

12

Umsatzwachstum

35%

12%

Bruttomarge

75%

98%

Wir sehen: Airbnb ist insgesamt wertvoller, obwohl Booking Holdings ca. das 3-fache an Umsatz erzielt hat und profitabel ist. Dafür wächst Airbnb deutlich schneller.

Übrigens: Zu Booking Holdings kommt eine Woche eine ausführliche Aktienanalyse!

Airbnb vs. Hotelketten

Scott Galloway hat die Zahl der Übernachtungen 2020 von großen, traditionellen Hotelketten (Hyatt, Wyndham, Intercontinental, Hilton & Marriott) mit Airbnb verglichen: 7 Mio. Airbnb-Übernachtungen stehen 4,3 Mio. Hotel-Übernachtungen gegenüber.

Dabei darf nicht vergessen werden: Die Hotelketten haben noch eine tiefere Wertschöpfung als Airbnb. Trotzdem eine beeindruckende Statistik.

Außerdem übersteigt das Suchvolumen von Airbnb in unterschiedlichen Orten auf der Welt die der Hotelketten um ein Vielfaches:

Die Börsenwerte im Vergleich:

  • Airbnb: 90 Mrd. USD (KUV: ca. 20)
  • Die fünf Hotelketten: 100 Mrd. USD (KUV: ca. 3)

Der richtige Vergleich für Airbnb

Der vielzitierte NYU-Professor Scott Galloway hat noch vor dem Börsengang einen anderen spannenden Vergleich aufgemacht:

The only firms I can think of that have global demand/supply and brand equity, and an asset-light high-margin business are the credit card companies, which trade at 20+ multiples of revenue. Airbnb projects 2021 revenues of $5–6 billion, yielding a potential $100–120 billion valuation.

Er vergleicht Airbnb mit Kreditkartenunternehmen, da Airbnb - ähnlich wie diese - einen weltweiten Markt hat, hohen Markenwert und ein schlankes Geschäftsmodell mit hohen Margen hat. Da diese zu einem KUV von 20 gehandelt werden, kam er zu einem fairen Wert von 100 - 120 Mrd. US-Dollar, der etwas über dem heutigen Wert liegt.

Scorecard

Mein Fazit inkl. Pro & Contra: Airbnb Aktie jetzt kaufen?

Fazit

Pro

  • Zukunftsträchtiges Geschäftsmodell mit Wachstumschancen
  • Keine großen, existenziellen Bedrohungen in Sicht
  • Starke Marke und hohe Kundenbeliebtheit
  • Schlankes Geschäftsmodell mit hohen Gewinnmargen
  • Burggraben durch bestehende Nutzerbasis und entstehende Netzwerkeffekte

Contra

  • Sehr hohes Bewertungsniveau
  • Ungewissheit durch Corona-Entwicklung und mögliche Verhaltensänderungen
  • Booking.com als starker Konkurrent

Fazit

Ich gehe stark davon aus, dass Airbnb weiter wachsen und profitabel werden wird. Ich sehe kaum Szenarien, in denen Airbnb ein existenzielles Risiko trifft. Dafür ist das Geschäftsmodell zu zeitlos, zu kapitaleffizient und die Marke zu stark.


Dazu hat Airbnb noch genug Hebel, um am Wachstum zu drehen und auch langfristig genug Chancen zu haben. Das ist eine gute Grundlage, um ein geeignetes Langfrist-Investment zu sein.


Aber so sehr ich Airbnb auch als Nutzer und aus Markensicht mag: Zum aktuellen Bewertungsniveau finde ich Airbnb weitestgehend fair, aber nicht zwangsweise attraktiv bewertet. Tendenziell finde ich Booking Holdings aktuell attraktiver - mehr dazu in einer Woche in der ausführlichen Analyse.

Tags: Airbnb | Aktien: Airbnb

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Uber Update: Kurs stagniert, Umsatz +72% – was macht der Fahrtvermittler?
Varta Crash-Update: Deutscher Batteriechampion fällt 80% – langfristige Vision intakt?
Wie ich jetzt in der Krise investiere: 5 Dos & Don’ts
BASF Aktienanalyse: Der weltgrößte Chemiekonzern steckt in der Krise
Stürzt jetzt auch Big Tech ab?
TeamViewer Aktienanalyse: Abgestürzte Tech-Hoffnung jetzt mit der Kehrtwende?
Amazon Aktienanalyse: Der nächste Tech-Gigant taumelt 40% unter Allzeithoch – wie geht’s weiter?
Alphabet Update: -7% nach Q3 ’22 Earnings – was droht dem Tech-Giganten?
Nvidia Aktienanalyse: Halbleiter- und KI-Gigant >50% unter Allzeithoch wieder attraktiv?
Netflix Update: Kurs steigt, Erwartungen übertroffen & neuer Werbezugang
Shopify Aktienanalyse: Führende E-Commerce-Plattform nach -82% endlich kaufenswert?
Deere & Company: Mit Agrarmaschinen zu einem der wichtigsten KI-Unternehmen der Welt

Auszug aus dem Manifest:

Regel #2: Wir kaufen aus fundamentaler Überzeugung.

Es gibt Trends, Hypes, angebliche Geheimtipps, Aktienkurse und viel Spektakel. Das ignorieren wir. Wir schauen darauf, was wirklich hinter einem Unternehmen steckt. Wir machen die Arbeit, die sich die oberflächlichen Trader nicht machen wollen. Wir verschaffen uns unser eigenes Bild.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}