von Jannes Lorenzen

Gründer, Strategie-Lead & Investor

veröffentlicht: 5. Juli 2020

Ein Aktienkauf besteht aus zwei Faktoren: Der Wert eines Unternehmens und der Preis, den man dafür zahlt.

Dabei gibt es viele Unternehmen, die großartig sind. Sie haben starke Geschäftsmodelle, solide Bilanzen, wachsen stark und werden voraussichtlich die Zukunft mit prägen. Aber: Diese Aktien sind auch nicht zu den günstigsten Bewertungen zu haben. Das ist der Grund, warum ich diese Aktien (noch) nicht im Depot habe, was sich aber hoffentlich noch ändert.

Genau von diesen Aktien möchte ich dir heute einige vorstellen. Es ist keine vollumfassende Analyse, soll dir aber Inspiration, Einblicke und das Verständnis für spannende Geschäftsmodell und hochqualitative Aktienunternehmen liefern. Legen wir los!

More...

Salesforce: B2B-Software für Akquise

Geschäftsmodell

bietet Software für Geschäftskunden an: Fürs CRM (Kundenmanagement), für die Akquise neuer Kunden, für die Datenvisualisierung (Tableau) und mehr. Kunden zahlen in der Regel in einem monatlichen Abo-Modell und erhalten online Zugriff auf die Software. Damit gehört Salesforce in die Sparte "Software as a Service" (Saas) und "Platform as a Service".

Den Kern stellt das CRM dar. Was steckt dort vereinfacht drin?

Alles mögliche. Ansprechpartner von Partnerfirmen, Kontaktverläufe, Wahrscheinlichkeiten zur Akquise, Rechnungsbeträge, E-Mail Adressen, Telefonnummern und alles, was der Kundenbindung, der Akquise und dem Marketing hilft.

Kennzahlen

Alle Zahlen, wenn nicht anders angegeben, TTM (= letzte 12 Monate).

Die Eckdaten

  • Marktkapitalisierung: 170 Mrd. USD
  • Umsatz: 18,2 Mrd. USD
  • Gewinn: -0,17 Mrd. USD (TTM), 0,13 Mrd. USD (2020)
  • Free Cashflow: 3,42 Mrd. USD (TTM)
  • Land: USA

Bewertung

  • KUV: 9
  • KGV: -
  • KGVe: 64
  • KCV: 39
  • PEG-Ratio: 3,2

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 17 %
  • Bruttomarge: 75 %
  • Nettomarge: -0,9 %
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): 26,5 % p.a.
  • Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): 24 % p.a.

Stärken des Geschäftsmodells

  1. 1
    Sehr hohe Bruttomargen mit konstant 73 - 80 % über die letzten Jahre.
  2. 2
    Hohe Wechselkosten: Salesforce bündelt enorm viele Daten über bestehende Kunden, die bei einem Wechsel zu einem anderen Anbieter verloren gehen oder enorm viel Arbeit bedeuten würden.
  3. 3
    Zutaten großer Unternehmen: Hohe Skalierbarkeit, Internationalisierbarkeit, Abo-Modell, digital.
  4. 4
    Eigene Plattform: Wie bei gibt es eigene Beratungen und Agenturen, die auf Salesforce spezialisiert sind.
  5. 5
    Weitestgehend unabhängig von branchenspezifischen Risiken.
  6. 6
    Kaum verschuldet.
  7. 7
    Gehört zu den Top 10 der meist bewundertsten Unternehmen der Welt.

PayPal: Der vielleicht einfachste Zahlungsanbieter

Geschäftsmodell

ist ein Zahlungsanbieter, der schon 1998 gegründet wurde und unter anderem große Unternehmer und Investoren wie Elon Musk und Peter Thiel hervorgebracht hat. Der Aufstieg begann vor allem durch eBay, das ebenfalls nach der Jahrtausendwende enorm stark war und PayPal als Zahlungsmittel etabliert hat.

Was PayPal konkret anbietet:

  • Digitale Zahlungsabwicklung von Unternehmen zu Unternehmen (B2B), Unternehmen zu Kunden (B2C) und von Privatperson zu Privatperson (C2C)
  • Mini-Kredite
  • Möglichkeit Geld zu senden oder anzufordern
  • Abwicklung von Kreditkartenzahlungen

Ein zentrales Feature von PayPal war und ist der Käuferschutz. Dadurch haben Käufer, wenn sie Geld bezahlt, aber keine Ware erhalten haben, die Chance ihr Geld wiederzubekommen. Neben dem Vertrauen ist PayPals größte Stärke die Einfachheit, mit der Geldtransfers in unterschiedliche Richtungen ermöglicht werden.

PayPal verdient prozentual an dem Transaktionsvolumen, das durch PayPal abgewickelt wird.  Zuletzt lag der Umsatz bei 18,3 Mrd. USD und einem Gewinn von 2,5 Mrd. USD.

Vor kurzem hat PayPal außerdem Honey für die stolze Summe von 4 Mrd. USD akquiriert: Honey ist ein Browser Plug-In und fügt automatisch Gutscheincodes in den gerade geöffneten Warenkorb ein. Ja, tatsächlich, 4 Mrd. USD für ein Browser Plug-In.

Kennzahlen

Alle Zahlen, wenn nicht anders angegeben, TTM (= letzte 12 Monate).

Die Eckdaten

  • Marktkapitalisierung: 210 Mrd. USD
  • Umsatz: 18,3 Mrd. USD
  • Gewinn: 1,9 Mrd. USD (TTM), 2,5 Mrd. USD (2020)
  • Free Cashflow: 4,35 Mrd. USD (TTM), 3,86 Mrd. USD (2020)
  • Land: USA

Bewertung

  • KUV: 11
  • KGV: 110
  • KGVe: 52​
    • 5-Jahres-Durchschnitt: 30
  • KCV: 41
  • PEG-Ratio: 3,5
    • 5-Jahres-Durchschnitt: 1,6

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 50 %
  • Bruttomarge: 44 %
  • Nettomarge: 10 %
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): 18 % p.a.
  • Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): 21 % p.a.

Stärken des Geschäftsmodells

  1. 1
    Starke Position in Zukunftsbranche der Online-Payments.
  2. 2
    Positive Kundenwahrnehmung.
  3. 3
    Netzwerkeffekte: Je mehr Menschen und Unternehmen PayPal nutzen, desto wertvoller wird PayPal für jeden Nutzer.

Shopify: Das Betriebssystem der Ecommerce Welt mit deutschem Gründer & CEO

Geschäftsmodell

bietet die Software für Online-Shops. Damit stellt es deren Betriebssystem dar und bietet die komplette Bandbreite von Webseitenaufbau, Bezahlprozess, Übergabe an Logistik, Testing, Kundenkonto etc. Dabei hat Shopify einen großen Anteil an kleineren Unternehmen, mittlerweile aber auch einige große Unternehmen an Bord. Während Kunden bei oft nur Amazon wahrnehmen, ist bei Shopify das Gegenteil der Fall: Es bleibt im Hintergrund und hilft Händlern, sich unabhängig von Amazon zu behaupten.

Übrigens: Der enorm sympathische und nahbare CEO ist Tobias Lütke, gebürtiger Deutscher. Hier findest du ein aktuelles Podcast-Interview mit ihm auf deutsch. Außerdem habe ich schon über Shopify geschrieben und auch über deren enge Kooperation mit Facebook.

So stellt Shopify selbst die Pakete und deren Zielgruppen dar:

Das Wachstum, das Shopify zuletzt hingelegt hat, ist enorm. Der monatliche, wiederkehrende Umsatz steigt seit Jahren um durchschnittlich 50% pro Jahr:

In der Zukunft plant Shopify die Partner-Shops weiter zu unterstützen. Nicht nur mit der Software als Betriebssystem der Shops, sondern auch in der Finanzierung und dem Aufbau eines eigenen Logistiknetzwerks.

Kennzahlen

Die Eckdaten

Alle Zahlen, wenn nicht anders angegeben, TTM (= letzte 12 Monate) und in der jeweiligen Landeswährung.

  • Marktkapitalisierung: 121 Mrd. USD
  • Umsatz: 1,73 Mrd. USD
  • Gewinn: -0,13 Mrd. USD (TTM), -0,12 Mrd. USD (2019)
  • Free Cashflow: -0,11 Mrd. USD (TTM), 0,01 Mrd. USD (2019)
  • Land: Kanada

Bewertung

  • KUV: 63
  • KGV: -
  • KGVe: 10.000
  • KCV: 1.174

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 5 %
  • Bruttomarge: 55 %
  • Nettomarge: -7,7 %
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): 60 % p.a.
  • Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): -

Stärken des Geschäftsmodells

  1. 1
    Enorm starker und nahbarer CEO mit langfristiger Vision.
  2. 2
    Positive Kundenwahrnehmung, vor allem im Gegensatz zu Amazon, die den Ecommerce dominieren.
  3. 3
    Gut positioniert im Ecommerce: Verkauft die Schaufeln im Goldrausch.
  4. 4
    Kaum verschuldet.
  5. 5
    Ein wesentlicher Teil (zuletzt ca. 40%) der Umsätze besteht aus Abo-Umsätzen.
  6. 6
    Hoher Lock-In-Effekt: Sobald ein Online-Shop über Shopify aufgebaut ist, ist es mit hohem Aufwand verbunden von dort zu wechseln.

Etsy: Marktplatz für Selbstgemachtes

Geschäftsmodell

ist ein Marktplatz für selbstgemachte Produkte: Von Kleidung zu Accessoires, Grußkarten, Schmuck und Möbeln ist alles dabei. Etsy bringt auf der Plattform also Angebot und Nachfrage zusammen und verdient selbst eine Provision. Je mehr dort gehandelt wird, desto besser für Etsy.

Etsy bietet mehr als 65 Mio. Produkte an. 88 % der Käufer geben an, dort Produkte zu finden, die sie sonst nirgendwo finden. 

Etsy stellt die Plattform, sorgt für Vertrauen (u.a. durch Bewertungen und Prüfungen) und bietet Verkäufern weitere Services an, wie bspw. Werbeanzeigen. Die letzten Geschäftszahlen waren sehr solide:

Kennzahlen

Alle Zahlen, wenn nicht anders angegeben, TTM (= letzte 12 Monate).

Die Eckdaten

  • Marktkapitalisierung: 13 Mrd. USD
  • Umsatz: 900 Mio. USD
  • Gewinn: 80 Mio. USD (TTM), 100 Mio. USD (2019)
  • Free Cashflow: 0,19 Mio. USD (TTM & 2019)
  • Land: USA

Bewertung

  • KUV: 15
  • KGV: 171
  • KGVe: 132
    • 5-Jahres-Durchschnitt: 90
  • KCV: 64
  • PEG-Ratio: 6,4

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 210 %
  • Bruttomarge: 66 %
  • Nettomarge: 9 %
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): 31 % p.a.
  • operatives Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): 70 % p.a.
  • Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): -

Stärken des Geschäftsmodells

  1. 1
    Attraktives und schlankes Marktplatz-Geschäftsmodell, eng verknüpft mit den Aggregatoren der Aggregation Theory.
  2. 2
    Positiver Gegenentwurf der individuellen Angebote gegenüber der anderen "Massenware".
  3. 3
    In Kombination grundsolide Bilanz und GuV: Kontinuierlich profitabel, positiv im Free Cashflow, starkes Wachstum und hohe Gewinnmargen.
  4. 4
    Als Online-Plattform für Selbstgemachtes ein vergleichsweise einfach nachzuvollziehendes und in anderen Branchen etabliertes Geschäftsmodell (vergleichbar mit Amazon im standardisierten Online-Handel).

Square: Finanzdienstleistungen neu gedacht

Geschäftsmodell

bietet Finanzdienstleistungen, vor allem Zahlungsabwicklungen im Kreditkartenbereich an. Es wurde 2009 gegründet, u.a. auch von dem CEO Jack Dorsey, und wird mittlerweile von mehr als 30 Mio. Unternehmen genutzt.

Square stellt die alte Welt von vielen Unternehmen so dar:

... und möchte die Welt so gestalten und u.a. mit dem kleinen, quadratischen Gerät oben links vereinfachen:

Square möchte eine Ökosystem der Zahlungsabwicklung erschaffen: Zahlungsabwicklung, Rechnungsstellung, Risikomanagement, Business Tools (bspw. Gutscheine, Loyalitätsprogramme, Mitarbeiterproduktivität, spezielle Software für Restaurants oder den Einzelhandel und Finanizerungsinstrumente. Auch Services für Privatpersonen, bspw. zur Geldanlage, bietet Square an.

Bisher mit Erfolg: Die Zahlen sehen gut aus und die Börse belohnt das.

Kennzahlen

Alle Zahlen, wenn nicht anders angegeben, TTM (= letzte 12 Monate) und in USD.

Die Eckdaten

  • Marktkapitalisierung: 51 Mrd.
  • Umsatz: 5 Mrd.
  • Gewinn: 0,31 Mrd. (TTM), 0,38 Mrd. (2019)
  • Free Cashflow: 0,48 Mrd. (TTM), 0,40 Mrd. (2019)
  • Land: USA

Bewertung

  • KUV: 9,6
  • KGV: 159
  • KGVe: ​233
    • 5-Jahres-Durchschnitt: 111
  • KCV: 89
  • PEG-Ratio: 7,5

Qualität & Wachstum

  • Verschuldungsgrad: 120 %
  • Bruttomarge: 39,5 %
  • Nettomarge: 6 %
  • Umsatzwachstum (letzte 3 Jahre): 40 % p.a.
  • Gewinnwachstum (letzte 3 Jahre): -

Stärken des Geschäftsmodells

  1. 1
    Starke Position in Zukunftsbranche der Online-Payments.
  2. 2
    Setzt auf umfassendes Ökosystem, welches gutes Fundament zur Skalierung darstellt (alles aus einer Hand verkaufen und an mehreren Stellen mitverdienen).
  3. 3
    Produkt mit hoher Nutzerzufriedenheit und starken Rankings in App Stores.

Die Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar, sondern spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Vor jeder Investition solltest du selbst Chancen und Risiken prüfen.

Für deinen Wissensaufbau: Alle Know How Beiträge | Videokurs | Anlagestrategie in 20 Punkten

Ich bin Jannes, Jahrgang 1993 und Gründer von StrategyInvest. Seit 2011 investiere ich an der Börse. Damals habe ich mein VWL-Studium mit Finanzschwerpunkt erfolgreich absolviert und bin nun seit mehreren Jahren in der Digital- und Techbranche aktiv, aktuell als Product & Strategy Lead. Ich kenne daher Investieren, Technologie und Unternehmertum aus wissenschaftlicher Sicht, aber auch aus der Praxis. Die Erkenntnisse daraus teile ich hier.

Ähnliche und verwandte Beiträge:
Neueste Beiträge:
Teradyne Aktienanalyse: Hochprofitabler und unbekannter Halbleiter-Tester
Waste Management Aktienanalyse: Stabile Erträge durch Recycling & Chance durch Nachhaltigkeit
Spotify Aktie: Niedrigster Kurs seit IPO trotz Wachstum – eine Chance?
Künstliche Intelligenz: Wer profitiert vom neuen Megatrend?
Walt Disney Aktienanalyse: Absturz trotz starker Marken & Streaming-Erfolg – kann der alte CEO es richten?
Tesla Update: Wie konnten über 800 Mrd. Dollar Börsenwert vernichtet werden?
Allianz Aktienanalyse: Zinswende & solide Gewinne machen den Versicherer attraktiv
Berentzen Aktienanalyse: Kleiner, deutscher Getränkekonzern mit Tradition und Potenzial
Bayer Aktienanalyse: Wann geht’s nach der Monsanto-Übernahme wieder bergauf?
Salesforce Update: Drei CEOs müssen gehen, Wachstum lahmt, Gewinne fehlen – wie geht’s weiter?
Novo Nordisk Aktienanalyse: Allzeithoch, Chancen & Patent-Risiken für den Diabetes-Marktführer
Danaher Aktienanalyse: Ist der 200 Mrd. schwere Renditekönig das Mini-Berkshire-Hathaway?

Auszug aus dem Manifest:

Regel #8: Wir diversifizieren.

Wir wissen, dass wir nicht alles wissen können. Diversifikation ist daher der beste Schutz vor zu großen Risiken. Indem wir diversifizieren schützen wir uns vor den Börsenlaunen und Extremen. Dafür setzen wir nicht nur auf einzelne Branchen, Trends oder Märkte. Wir schaffen eine breite Grundlage, nutzen dafür einzelne Aktien oder ETFs.

zum kompletten StrategyInvest Manifest »

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}